Evolution in der Cloud

Public Infrastructure as a Service – ein Markt im Wandel

29.09.2016
Meike Stefanie Buch ist Junior Analyst des IT-Research- und Beratungsunternehmens Crisp Research AG. Sie beschäftigt sich vorwiegend mit den Themenschwerpunkten Cloud Computing, IT-Infrastrukturen und Internet of Things. Zuvor war Meike Buch, neben ihrem Masterstudium im Bereich Information, Innovation und Management an der Universität Kassel, als wissenschaftliche Hilfskraft am Fachgebiet Wirtschaftsinformatik tätig. Dort beschäftigte sie sich unter anderem mit den Themen Cloud Computing, IT-Nutzung und Location Based Services.
Im Markt für Public Infrastructure as a Service drängen sich viele Anbieter. Nicht alle werden überleben. IT-Entscheider müssen deshalb bei der Auswahl eines IaaS-Providers genau hinsehen.

Das Jahr 2016 steht im Zeichen des zehnjährigen Cloud-Computing-Jubiläums. Im Jahr 2006 revolutionierte Amazon Web Services (AWS) mit seinem Simple Storage Service (S3) und dem Start seiner Elastic Compute Cloud (EC2) die gesamte IT-Landschaft. Nun war es Unternehmen möglich Rechenleistung und Speicherkapazität kurzfristig und nach Bedarf ohne vorherige Installation zu buchen, um zum Beispiel Lastspitzen abzufangen. Seitdem hat sich viel getan, neue Geschäftsmodelle sind auf Basis der Public-Cloud-Infrastruktur von Amazon Web Services entstanden. Neben AWS kämpfen heute auf dem Markt für Public Infrastructure as a Service (IaaS) zahlreiche Mitbewerber um Anteile.

Der Markt für Public IaaS wird sich in den kommenden Jahren deutlich wandeln.
Der Markt für Public IaaS wird sich in den kommenden Jahren deutlich wandeln.
Foto: Mathias Rosenthal_shutterstock.com

Dieses Jubiläum ist für die Marktforscher von Crisp Research ein guter Grund, um die vergangenen zehn Jahre Revue passieren zu lassen und sich die wichtigsten Marktentwicklungen im Bereich Public IaaS anzuschauen. Hierzu widmet sich dieser Analyst View den Fragen, welche neuen Anbieter sich im Markt positioniert haben, welche Anbieter sich dem harten Konkurrenzkampf geschlagen geben mussten und welche Firmen durch Konsolidierungen oder Partnerschafen versuchen ihren Platz im Markt zu behaupten. Außerdem stellt sich natürlich die spannende Frage, was die Marktführer erfolgreicher als ihre Mitbewerber macht. Dies alles bietet die Grundlage für den Ausblick in die Zukunft des Marktes für Public Infrastructure as a Service und seinen zukünftigen Entwicklungen.

Public IaaS - die DNA echter Cloud-Anbieter

Die Marktanteile im Public-IaaS-Markt sind hart umkämpft, denn nicht erst seit heute boomt das Geschäft. Auch in Zukunft wird dieser Markt - nicht zuletzt bedingt durch die wachsende Technologieaktzeptanz des Mittelstands - weiter wachsen. Der von Crisp Research weltweit prognostizierte Umsatz für das Jahr 2016 im Public-IaaS/PaaS-Markt liegt bei 23,5 Milliarden US-Dollar und das obwohl die Preise seit dem ersten Roll-out einer Public-Infrastruktur-Cloud von AWS im Jahr 2006 sukzessive gesunken sind. Im Januar 2016 kündigte AWS die 51. Preisreduktion an, die Compute-Stunde kostet mittlerweile nur noch 0,013 US-Dollar, im Vergleich zu 0,10 US-Dollar bei Einführung des Dienstes im Jahr 2006. Auch drängen immer mehr Konkurrenten in den Markt. Mittlerweile tummeln sich rund 20 Anbieter im Haifischbecken Public IaaS, wobei jedoch ein klarer Trend hin zur Anbietersättigung und Konsolidierung zu erkennen ist.

Umfrage zu CRM in der Cloud

Lange nicht jeder Anbieter, der sich selbst als Public-Cloud-Anbieter positionieren will, bietet auch wirklich echtes Public Cloud Computing an. So vertreiben Firmen wie GoGrid oder Dell Infrastrukturen als Managed-Lösungen, also nur zusammen mit Beratungsleistungen und fallen somit nicht unter die Definition eines Public-Cloud-Anbieters. Ein echter Public-IaaS-Anbieter zeichnet sich demzufolge durch folgende Punkte aus:

  • Geteilte Infrastruktur für alle Nutzer

  • Physikalische Infrastrukturen befinden sich im Eigentum des Anbieters

  • Die Abrechnung erfolgt nutzungsabhängig

  • Die Buchung der Services erfolgt auf Self-Service-Basis

  • Infrastruktur wird durch den Anbieter verwaltet

  • Standardisierte Cloud-Services und SLAs

Es wird voll im Public-IaaS-Himmel - ein kurzer historischer Rückblick

Gab es bis 2008 nur AWS als alleinigen Anbieter, bieten heute rund 20 Firmen diese Leistung für den deutschen Markt an. Wenn man die reine Porivderrzahl betrachtet, dann war 2013 das wachstumsstärkste Jahr im Bereich des Public IaaS. Seitdem ist die Zahl an neuen Roll-outs eher gering. Im Jahr 2016 müssen sich jetzt die ersten aus Mangel an Konkurrenzfähigkeit geschlagen geben. Seit dem Jahr 2013 steigt die Zahl der Mitbewerber nur noch mäßig an, der Markt scheint mittlerweile trotz des anhaltenden Umsatzwachstums an einem Sättigungspunkt angelangt zu sein. AWS ist auch nach zehn Jahren weiterhin der klare Marktführer.

Public IaaS Provider am Markt: Entwicklung über die Jahre 2006 bis 2016
Public IaaS Provider am Markt: Entwicklung über die Jahre 2006 bis 2016
Foto: Crisp Research AG, 2016

Doch was macht Amazon auch nach zehn Jahren noch so erfolgreich? Ist es der nachhallende Vorteil des Pioniers auf einem neuen Markt und somit historisch bedingt? Oder geht es vielmehr um die Innovationskraft, die AWS antreibt, seinen Kunden zusätzlich zu den Infrastrukturangeboten regelmäßig neue interessante Services anzubieten? Denn im Public-Cloud-Geschäft geht es schon lange nicht mehr nur um die bloße Bereitstellung von Rechenleistung und Speicherkapazität oder den günstigsten Preis.