Java und Android

Prozess Oracle vs. Google beginnt im April

Thomas Cloer
Thomas Cloer ist verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Email:
Connect:
Die Patentklage von Oracle gegen Google wird ab 16. April vor einem US-Bundesgericht in San Francisco verhandelt.

Das legte Richter William Alsup gestern fest. Er erwartet eine Verhandlungsdauer von wenigstens acht Wochen. Oracle wirft Google vor, mit seiner mobilen Plattform Android und insbesondere deren Dalvik Virtual Machine gegen geistiges Eigentum im Zusammenhang mit der Programmiersprache Java zu verstoßen. Java, ursprünglich bei Sun Microsystems unter teilweise tatkräftiger Mithilfe des heutigen Google-Chairmans Eric Schmidt entwickelt, befindet sich durch den Kauf von Sun mittlerweile im Besitz von Oracle.

Oracle hatte seine Klage bereits im Jahr 2010 eingereicht und einem Bericht der Nachrichtenagentur Reuters zufolge neben der Verletzung von Patenten auch Copyright-Verletzungen unterstellt. Von fünf Patenten wurden mittlerweile drei vom US-Patentamt für unwirksam erklärt und in der von Folge von Oracle aus dem Verfahren zurückgezogen, noch zwei bleiben Gegenstand des Verfahrens. Zusammen mit den Copyright-Vorwürfen droht Google immer noch eine Geldstrafe von hunderten Millionen Dollar.

Der Internet-Konzern ist allerdings siegesgewiss. "Die Patent- und Copyright-Vorwürfe sind haltlos; wir freuen uns darauf uns vor Gericht dagegen zu verteidigen", erklärte Firmensprecher Jim Prosser. Von Oracle-Seite gab es für Reuters keinen Kommentar.

Newsletter 'CP Business-Tipps' bestellen!