Studie der FH Ludwigshafen

Projektarbeit fördert Innovation

Hans Königes ist Ressortleiter Jobs & Karriere und damit zuständig für alle Themen rund um Arbeitsmarkt, Jobs, Berufe, Gehälter, Personalmanagement, Recruiting, Social Media im Berufsleben. Zusätzlich betreut das Karriereressort inhaltlich das Karrierezentrum auf der Cebit.
Projektarbeit etabliert sich branchenübergreifend. Für die Organisationsform sprechen Flexibilität und Innovationskraft.
Jutta Rump, IBE: 'Durch die Zunahme von Projektarbeit entstehen Parallwelten in Unternehmen.'
Jutta Rump, IBE: 'Durch die Zunahme von Projektarbeit entstehen Parallwelten in Unternehmen.'

Projektarbeit wird in den Unternehmen in den kommenden Jahren um rund 20 Prozent wachsen. Sie bringt Schnelligkeit und bessere Ideen. So zumindest lassen sich die Ergebnisse einer Studie des Instituts für Beschäftigung und Employability (IBE) an der Fachhochschule Ludwigshafen zum Thema "Projektwirtschaft" im Auftrag von Hays interpretieren. Auf die Fragen der Untersuchung haben 293 Entscheider geantwortet. Jutta Rump, geschäftsführende Leiterin des Instituts, resümiert: "Die Ergebnisse der Untersuchung sind ein klares Argument, verstärkt auf Projektarbeit zu setzen." Laut Studie ist die betriebliche Projektwirtschaft in 74 Prozent der befragten Unternehmen fest etabliert. Der Anteil an den gesamten Arbeitsabläufen liege bereits bei 37 Prozent.

Dass die IT mit 64 Prozent eine Vorreiterrolle einnimmt, wundert Stephan Pfisterer vom Branchenverband Bitkom nicht: "Im IT-Bereich wird fast alles als Projekt definiert. Man darf aber nicht vergessen, dass sich die Projektarbeit mittlerweile quer durch die gesamte Wirtschaft zieht - was auch die Rekrutierungspolitik beeinflusst." So würden die Unternehmen mittlerweile bei der Suche nach Kandidaten größten Wert auf Projektkompetenz und -steuerung legen. Als der Bitkom gemeinsam mit dem Bundesministerium für Bildung und Forschung in mittelständischen Unternehmen jüngst eine Studie zur beruflichen Situation erarbeitete, kam heraus, dass IT-Berater und Projekt-Manager am stärksten gefragt sind. "Dies ist ein weiterer Beweis für die Wichtigkeit von Projekten", kommentiert Pfisterer.

Inhalt dieses Artikels