Progress Software bastelt am SOA-Baukasten

13.09.2006
Mit Zukäufen und eigenen Entwicklungen hat der US-amerikanische Hersteller sein Portfolio für Service-orientierte Architekturen (SOA) ausgebaut.
Jeffrey Staman, Progress Software
Jeffrey Staman, Progress Software

Noch im Jahr 2001 erzielte Progress Software über 90 Prozent der Umsätze mit der Entwicklungsumgebung "OpenEdge". Heute steuerten "neue Produkte" rund ein Drittel der Einnahmen bei, erklärte Senior Vice President Jeffrey Stamen auf der Entwicklerkonferenz Progress Technology World in Athen. Der für Entwicklung und Strategie verantwortliche Manager verwies auf zweistellige Umsatz- und Gewinnzuwächse in den vergangenen Jahren, die er auf eine klare Ausrichtung auf Infrastruktur-Software zurückführte. Dabei spielen Produkte für den Aufbau und die Verwaltung von Service-orientierten Architekturen eine Schlüsselrolle.

Inhalt dieses Artikels