Entwurf, Design und Implementierung

Professionelle iPad-Apps für Software-Entwickler

Diego Wyllie hat Wirtschaftsinformatik an der TU München studiert und verbringt als Softwareentwickler und Fachautor viel Zeit mit Schreiben – entweder Programmcode für Web- und Mobile-Anwendungen oder Fachartikel rund um Softwarethemen.
Ideen sammeln, UI-Prototypen erstellen, Code schreiben, Datenbanken verwalten, Server fernsteuern: Diese Aufgaben können Software-Entwickler heute bequem mit dem iPad erledigen. Wir zeigen welche Apps sich dafür am besten eignen.

Als Apple das iPad auf den Markt brachte, haben viele Anwender, Experten und Journalisten kritisiert, dass es nur dafür geeignet sei, Content passiv zu konsumieren. Für produktives Arbeiten sei es einfach nicht konzipiert, so die Kritik. Heute, rund zwei Jahre nach seinem Verkaufsstart, ist das Tablet aus Cupertino für viele kreative Köpfe zu einem unverzichtbaren Tool geworden. Denn Softwarehersteller haben mit tollen Business- und Produktivitäts-Apps immer wieder bewiesen, dass man mit dem Touch-Display des iPad effizient arbeiten und professionelle Ergebnisse erzielen kann.

Dieser Trend ist auch in der Software-Entwicklung zu beobachten. Von der Ideensammlung und dem Prototypentwurf, über Design und Implementierung der Software, bis hin zum Testen und Deployment lässt sich heute das iPad in jeder Phase des Entwicklungsprozesses gewinnbringend einsetzen - vorausgesetzt man hat die richtigen Apps parat.

Auf den folgenden Seiten finden Sie acht professionelle iPad-Anwendungen, die in den Werkzeugkasten eines jeden Software-Entwicklers gehören, der Wert auf Mobilität legt.

Textastic: Leistungsstarker Code-Editor für Unterwegs

"Textastic", ein mobiler Quelltext-Editor für das iPad.
"Textastic", ein mobiler Quelltext-Editor für das iPad.
Foto: Diego Wyllie

Mit "Textastic" steht Anwendern ein mobiler Quelltext-Editor für iPad zur Verfügung, der Unterstützung für über 80 Programmiersprachen bietet. Von Html, CSS, und JavaScript über PHP, Ruby und SQL bis hin zu Java, Objective-C oder Python dürften alle wichtigen modernen Sprachen vertreten sein. Dank Syntax-Highlighting und einer erweiterten Tastatur - eine Extra-Zeile mit zahlreichen, häufig benötigten Sonderzeichen wie Klammern, dem Tabulator, oder dem Backslash, die per Wischgesten schnell erreicht werde können - lassen sich Quelltextdateien leichter auf dem Tablet bearbeiten, als man denkt. Diese können auf verschiedenen Wegen in das Programm importiert werden: Über iTunes File Sharing, von anderen Apps aus mittels der "Öffnen In"-Funktion, oder dank dem integrierten WebDAV-Server ganz einfach über W-Lan. Zudem ermöglicht die App den Dateitransfer via FTP und Dropbox.

Highlights: Syntax-Hervorhebung, automatische Code-Vervollständigung, eine innovative Tastatur, die bereits als Inspiration für andere Apps diente, sowie praktische Import- und Export-Funktionen machen aus diesem Code-Editor eines der besten Tools für Entwickler, die an ihren Projekten jederzeit und überall arbeiten wollen. Die hohe Kundenbewertung von 4,5 Punkten spricht für die hohe Qualität der Software.

Preis: Textastic für iPad ist im App Store erhältlich und kostet 7,99 Euro. Seit neuestem ist auch eine iPhone-Version verfügbar, die den gleichen Preis hat und bereits für das neue iPhone 5 optimiert ist.

Fazit: Wer unterwegs mit dem iPad beziehungsweise iPhone Quelltextdateien bearbeiten möchte, ist mit Textastic gut bedient. Die App gilt als eine der besten mobilen Code-Editoren, die der Markt zu bieten hat.

iSSH: Zuverlässiges Fernwartungs-Tool

"iSSH" bündelt unterschiedliche Fernsteuerungs-Tools in einer praktischen App.
"iSSH" bündelt unterschiedliche Fernsteuerungs-Tools in einer praktischen App.
Foto: Diego Wyllie

Die App "iSSH" bündelt unterschiedliche Fernsteuerungs-Tools in einer praktischen App, die in erster Linie Administratoren adressiert, aber von der auch Entwickler profitieren können, die ab und zu selbst Hand an der Server-Konfiguration anlegen müssen. Neben SSH- und Telnet- unterstützt das Programm auch getunnelte X11- und VNC-Verbindungen. Diese können laut Anbieter bis zu zehn Minuten offen bleiben, so dass man parallel an mehreren Rechnern remote arbeiten kann. Seine Server kann der Anwender entweder über die Kommandozeile oder per VNC fernsteuern. Der integrierte VNC-Client zeigt die grafische Oberfläche des angesteuerten Rechners auf dem iPhone beziehungsweise iPad an. Der Remote-Zugriff funktioniert sowohl über W-Lan als auch über 3G- und Edge-Verbindungen.

Highlights: Die Bedienung des Programms ist trotz der engen Platzverhältnissen recht komfortabel gemacht. Um mehr Platz für die Shell zu bekommen lässt sich die Tastatur transparent schalten. Zudem kann der User zwischen Portrait- und Landschaftsansicht wählen. Ein weiteres praktisches Feature, das zur Benutzerfreundlichkeit beiträgt: Wichtige Tasten wie die Steuerungs- oder die Funktionstasten wurden in die Arbeitsoberfläche integriert und stehen sofort zur Hand.

Preis: Das Programm ist als Universal-App sowohl für iPad als auch für iPhone erhältlich. Kostenpunkt: Knapp neun euro.

Fazit: iSSH stellt ein praktisches Admin-Tool dar, das sich für kurze Server-Kontrollen oder für das Starten beziehungsweise Stoppen von Diensten von unterwegs gut eignet. Davon können nicht nur Administratoren profitieren, sondern auch Entwickler.

MySQL Mobile Database Client: Schnell, stabil und funktionsreich

“MySQL Database Client” ermöglicht mobiles Arbeiten mit Datenbanken.
“MySQL Database Client” ermöglicht mobiles Arbeiten mit Datenbanken.
Foto: Diego Wyllie

Entwickler, die mit Datenbanken arbeiten, können auf effiziente Tools zurückgreifen, mit denen sie ihre Datenserver mit dem iPad verwalten können. Mit "MySQL Mobile Database Client" von Impathic LLC bietet sich ein solches Werkzeug für die beliebte Open-Source-Datenbank an. Anders als die meisten Datenbank-Tools haben die Entwickler in diesem Fall viel Wert auf ein besonders ansprechendes Userinterface gelegt.

Highlights: Neben den Standard-Funktionen rund um Datenmanipulation und -Abfrage hat die App einige nette Funktionen in petto, die für Mehrwert sorgen. Dazu zählt unter anderem AirPrint-, SSH- und VPN-Unterstützung und die Möglichkeit, Datensätze leicht in andere Anwendungen (Numbers, Mail, etc.) oder im CVS-Format zu exportieren. Ferner hilft ein integriertes Visualisierungs-Modul, aus den eigenen Datensätzen aussagekräftige Charts generieren zu können. Ein weiterer Vorteil: Das ist eine der wenigen mobilen Datenbank-Lösungen für iOS, die auf Deutsch verfügbar ist.

Preis: Die Universal-App ist im App Store für 8,99 Euro erhältlich. Neben der MySQL-Version bietet der Hersteller auch Apps für weitere populäre Datenbanken, darunter Oracle DB, PostgreSQL, Microsoft SQL-Server sowie Sybase, die zum gleichen Preis separat angeboten werden.

Fazit: Gute Performance, ein umfangreiches Featureset und eine ansprechende Benutzeroberfläche, die bei Datenbank-Tools gar nicht so üblich ist, machen dieses Programm zu einer empfehlenswerten Alternative für Profis, die hohe Anforderungen an einen mobilen Datenbank-Client stellen.