IT & Business Excellence

SAP Sybase IQ 16

Pro Stunde 34 Terabyte Big Data verarbeiten

Dr. Andreas Schaffry ist freiberuflicher IT-Fachjournalist und von 2006 bis 2015 für die CIO.de-Redaktion tätig. Die inhaltlichen Schwerpunkte seiner Berichterstattung liegen in den Bereichen ERP, Business Intelligence, CRM und SCM mit Schwerpunkt auf SAP und in der Darstellung aktueller IT-Trends wie SaaS, Cloud Computing oder Enterprise Mobility. Er schreibt insbesondere über die vielfältigen Wechselwirkungen zwischen IT und Business und die damit verbundenen Transformationsprozesse in Unternehmen.
Die aktuelle Version des Analyse-Servers SAP Sybase IQ kann durch parallele Ladeprozesse und zeilenbasierte Ablage extrem große Datenmengen in Rekordzeit verarbeiten.
Der Analyse-Server SAP Sybase IQ 16 kann eine Menge von mehr als 34 Terabyte an Big Data in einer Stunde laden und indexieren.
Der Analyse-Server SAP Sybase IQ 16 kann eine Menge von mehr als 34 Terabyte an Big Data in einer Stunde laden und indexieren.
Foto: SAP AG

SAP Sybase IQ, ein hauptspeicherbasierter, spaltenorientierter Analyse-Server für unternehmenskritische Business-Intelligence-(BI)-, Analyse- und Data-Warehousing-Lösungen, soll in der aktuellen Version 16 für das Laden und Indexieren strukturierter und unstrukturierter Daten einen Geschwindigkeitsrekord aufgestellt haben. Laut einer Mitteilung von SAP verarbeitet der Server in Verbindung mit Plattformen von BMMsoft, Hewlett Packard (HP) und Red Hat 34,3 Terabyte an Big Data pro Stunde. Das Ergebnis sei testiert. Die Vorgängerversion von SAP Sybase IQ 16 schaffte im selben Zeitraum 14 Terabyte an Daten. Somit demonstriere der Rekordversuch die Fähigkeit von SAP Sybase IQ 16 für hochskalierbares und effizientes Enterprise Data Warehousing (EDW) und Big-Data-Analysen. Daten ließen sich in Hochgeschwindigkeit laden und indexieren; der Zugriff darauf sowie Auswertungen seien sofort möglich.

Performancesprung bei Datenverarbeitung

In der aktuellen Version des Analyse-Servers wird die extrem hohe Geschwindigkeit bei der Datenverarbeitung nach Angaben von SAP durch einen neuen, vollständig parallelen Ladeprozess und durch eine zeilenbasierte Ablage der nächsten Generation erzielt. Der dadurch erzielte Performancesprung beim Laden und Indexieren großer Datenmengen stellt dem Softwarehersteller zufolge auch jüngst veröffentlichte Resultate in den Schatten, die Sybase IQ 16 auf Single-Rack-Lösungen erzielte. Damit ließen sich lediglich pro Tag 823 Terabyte und pro Woche 5,7 Petabyte an strukturierten und unstrukturierten Daten laden und analysieren.

Die Systemkonfiguration beim auditierten Rekordversuch bestand aus einem BMMsoft EDMT 9-Server (EDMT = Emails, Documents, Multimedia and Database Transactions), dem Betriebssystem Red Hat Enterprise Linux 6.2 auf einem HP Proliant-DL980-G78-Server mit Intel-Xeon-E7-4870-Prozessoren (2.40 GHz bei 1TB RAM). Hinzu kommen 16 Fibre Channel Host Bus Adapter (HBA) als Standardschnittstellen mit einer Datenübertragungsrate von acht Gigabyte pro Sekunde in Verbindung mit dem Speichersystem HP-3PAR-StoreServ 10800.

SAP Sybase IQ sei fest in die Strategie für Datenverwaltung der SAP eingebunden. Im Rahmen der Echtzeit-Datenplattform von SAP diene der Server als Nearline-Speicher für die Plattform von SAP HANA. Er könne aber auch eigenständig für EDW und Big-Data-Analysen eingesetzt werden.