Gastkommentar

Prism und Tempora – keine große Überraschung

Dr. Magnus Harlander ist als technischer Geschäftsführer der genua mbh verantwortlich für die Entwicklung der Fernwartungs-, Firewall- und VPN-Lösungen sowie die Zertifizierung der hochwertigen Produkte in Zusammenarbeit mit dem Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI). Die Firma genua mit Sitz in Kirchheim bei München gründete der Diplom-Physiker 1992 zusammen mit zwei weiteren IT-Security-Spezialisten. Umfangreiches Know-how in den Bereichen Systemverwaltung und IT-Sicherheit sammelte er zuvor als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lawrence Berkeley Laboratory in Kalifornien/USA sowie als Unix-Systemadminstrator für das Netzwerk der Technischen Universität München.
Die Aufregung ist groß. Da erlauben es sich amerikanische und britische Geheimdienste doch glatt, „das Internet“ abzuhören. Die Ausspähprogramme Prism und Tempora haben der Welt gezeigt, was Geheimdienste können und wollen.
Foto: NSA

In den vergangen Jahren haben wir und unsere Kollegen aus der deutschen IT-Sicherheits-Branche immer wieder darauf hingewiesen, dass das, was nun öffentlich wurde, tatsächlich existiert. Oft haben wir dafür nur ein müdes Lächeln bekommen oder wurden gar als Paranoiker und Spinner betrachtet.
Nun kann ich mir ein Schmunzeln und verständnisloses Kopfschütteln über die Naivität vieler Verantwortlicher in Staat und Wirtschaft nicht verkneifen. Folgt das Vorgehen von NSA und GCHQ doch einer absolut simplen und strikten Logik.

  1. Die Geheimdienste haben einen Auftrag, das zu tun, was sie tun. In England gibt es sogar ein Gesetz aus dem Jahr 2000 – das war VOR 9/11 – das mit Hilfe von Tempora umgesetzt wurde. Würden die Dienste nicht so handeln wie jetzt bekannt, würden sie schlicht ihren Auftrag nicht erfüllen.

  2. Das operative Vorgehen zeugt von einer klaren Analyse der Abschöpfmöglichkeiten. Für Daten, die im Netz gespeichert werden, geht man am besten an die Speicherorte. Deshalb hat die NSA Google, Facebook, Apple, Amazon und Co. adressiert. Für Daten, die nicht gespeichert, sondern
    nur übertragen werden, muss man an die Kabel ran. Den Part haben die Briten übernommen, weil in England sowohl die Trans-Atlantikkabel als auch die Trassen nach Europa und Fernost auflaufen. Wie ja schon bekannt wurde, werden die dabei ermittelten Daten auch bereitwillig mit den Amerikanern geteilt.

  3. Die amerikanische und britische Bevölkerung findet das alles gar nicht so schlimm. Es dient ja schließlich der Terrorabwehr. Dem ist wirklich so. Deshalb dürften auch wenig Chance bestehen, das Problem auf diplomatischem Weg aus der Welt zu schaffen.

  4. Die beteiligten Firmen hätten sich ja theoretisch wehren können. Allerdings nur theoretisch! Zum einen stehen sie gerade in den USA unter einem starken „patriotischen“ Druck, zum anderen sind die NSA und die gesamte US-Regierung natürlich für Firmen wie Microsoft und Cisco einer der wichtigsten Kunden oder ein wichtiger Standortfaktor. Daher wird die Gegenwehr nicht sehr groß gewesen sein. Setzt man diese logische Handlungskette fort, ergeben sich natürlich noch einige weitere Aspekte, die bisher noch nicht so im Fokus der öffentlichen Diskussion standen. Die war ja bisher stark vom Schutz der Privatsphäre und Datenschutz der Bürger geprägt.

  5. Die Argumentation der Dienste stellt die Terrorabwehr in den Mittelpunkt. Um Terrorabwehr geht es hier sicherlich auch. Aber eben nur auch. Es gehört nun mal auch zu den Aufträgen der Dienste, nützliche Informationen für die Regierung und für die einheimische Wirtschaft zu sammeln. Wenn man schon mal Daten so sammelt, wie es hier geschieht, wäre es ja geradezu schwachsinnig, diese Daten nicht auch zur Erfüllung der weiteren Aufträge der Behörden zu nutzen.

  6. Durch das Abgreifen von Daten auf Servern und Datenleitungen bekommt man noch keinen Zugriff auf Daten auf den Endsystemen oder man kann nichts damit anfangen, weil sie verschlüsselt sind. Was also tun? Es dürfte sicher sein, dass sich die NSA auch diese Frage gestellt und Antworten gefunden hat. Sind doch auch die Hersteller der Geräte und Betriebssysteme im direkten Zugriff der NSA. Microsoft hat bereits 2008 zugegeben, Windows für die Bedürfnisse der US-Behörden „optimiert“ zu haben. Ein Schelm, wer Böses dabei denkt. Geräte, die Netzwerk-Verkehr verschlüsseln, sind natürlich auch ein Problem für die Dienste. Denn die Entschlüsselung ist, wenn überhaupt möglich, sehr aufwändig. Abhilfe schafft hier nur Zugang zu den Schlüsseln, die auf den Geräten selbst gehalten werden. So wird eine vermeintlich sichere – weil verschlüsselte – Kommunikation doch Opfer der Abschöpfung.

Was soll man denn nun tun?

Erst mal hilft Empörung und politisches Flügelschlagen gar nichts. Die Dienste erfüllen schließlich einen Auftrag im Dienste ihrer Bürger. Das mag man mögen oder nicht. Ändern wird man es nicht! Es bleibt also nur, sich so gut wie möglich gegen Abhören zu schützen, z. B. durch vertrauenswürdige Krypto-Komponenten, die man am ehesten von jemand beziehen sollte, dem man trauen kann. Aber wem kann man nun vertrauen?

Da bleibt einem nur der alte Spruch: Cui bono – wem nützt es, oder wie es Kriminalisten sagen würden: Ohne Motiv kein Verbrechen. Hat ein Hersteller keine Motivation für Hintertüren, wird er sie auch nicht einbauen. Da der BND als so ziemlich der einzige Nachrichtendienst der Welt keinen Auftrag zur Wirtschaftsspionage hat, stehen deutsche Hersteller auch nicht in einer Zwangslage, wie viele andere Hersteller. Ziehen Sie selbst Ihre Schlüsse daraus. (hv)