Computerwoche
Alternatives Drucklayout:
› reiner Text
Link: http://www.computerwoche.de/a/telekom-geht-bei-der-mittelstands-cloud-in-die-offensive,2533251

Vertriebsphase

Telekom geht bei der Mittelstands-Cloud in die Offensive

Datum:21.02.2013
Die Deutsche Telekom schaltet mit ihrer Cloud-Plattform für den Mittelstand einen Gang höher und baut ihr Angebot massiv aus.

Mitarbeiter im Rechenzentrum von T-Systems in Madgeburg
Foto: Telekom

"Zum Jahreswechsel hatten wir 13 Applikationen, Ende Februar werden es 40 sein und zum Jahresende 80", sagte Technikchef Thomas Kiessling der Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX. Alle zehn Tage werde ein neuer Anbieter für Mietsoftware auf der Internet-Plattform1 live geschaltet. "Jetzt geht es in die Vertriebsphase. Wir wollen Volumen und Masse schaffen." Die Telekom war im vergangenen Sommer mit dem Mittelstandsangebot gestartet. Dabei lagern Firmen ihre Daten auf fremde Server aus oder lassen Programme und Anwendungen via Internet laufen.

Die Telekom bestückt die Plattform mit Produkten in Kategorien wie Fertigung, Geschäftsanalytik, Sicherheit, Speicher, Geschäftsprozesse und Dokumentenmanagement. Die Zugpferde sind Microsoft Office 365, eine Software für Videokonferenzen und eine, die die Kontakte mit Kunden vereinfachen soll. Kiessling hat hohe Erwartungen: "Wir haben 10.000 Kunden. Der Markt steht noch ganz am Anfang, die Prognosen sehen ein hohes prozentual zweistelliges Wachstum."

Den Schritt Richtung Cloud hatte Konzernchef René Obermann schon vor Jahren vorgegeben. Nur vom reinen Netzgeschäft kann die Telekom auf Dauer nicht leben. Bis 2015 soll die Hälfte des Umsatzes von außerhalb des angestammten Telefongeschäfts kommen. Zusammen mit dem mobilen Internet sollen die IT-Sparte T-Systems, Online-Verbraucherdienste und die Hoffnungsträger Internet-Vernetzung in den Bereichen Zuhause, Energie, Gesundheit und Auto dann 29 Milliarden Euro Umsatz beisteuern. Das sind zehn Milliarden mehr als noch vor vier Jahren. Nun muss geliefert werden, sagte Kiessling: "Die Ziele für 2015 stehen".

In Biere, Sachsen-Anhalt, baut die Telekom das größte Data Center Deutschlands (hier im Modell)
Foto: Telekom

Zu den Hoffnungsträgern der Telekom zählt auch die Handy-Geldbörse. Für das Zahlungssystem, das die gesamte Kette vom Verkaufsort bis zur Zahlungsabwicklung abbildet, hat sie sich Partner aus dem Handel und der Finanzbranche ins Boot geholt. "Noch existiert der Markt nicht wirklich", sagte Kiessling. "Wir müssen ihn machen, indem wir Infrastruktur zur Verfügung stellen und die Nachfrage durch attraktive Angebote entfachen."

Also rollt die Telekom die Infrastruktur aus und verteilt Verkaufsgeräte an den Einzelhandel. Im Sommer geht das Handyportemonnaie in Deutschland an den Start und soll relativ schnell 10.000 Kunden zusammen bringen. Außerhalb Deutschlands ist schon Polen dabei, noch in diesem Jahr geht es weiter mit Tschechien, Slowakei und Ungarn.

Auch amerikanische Konzerne haben einen Blick auf diesen Markt geworfen. Aber noch sind die Claims nicht abgesteckt. "Es gibt Applikationen, von denen aber keine erlaubt, heute bei einem hinreichend großen Netz von Händlern zu zahlen", sagte Kiessling. Das ganze sei ein Skalenthema. "Jetzt zu Beginn gibt es vielleicht 60 Anbieter. In einigen Jahren bleiben nur vier oder fünf davon übrig." (dpa/tc)

Links im Artikel:

1 http://www.telekom.com/medien/medienmappen/cloud-computing/135550

IDG Business Media GmbH
Alle Rechte vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung oder Weiterverbreitung in jedem Medium in Teilen oder als Ganzes bedarf der schriftlichen Zustimmung der IDG Business Media GmbH. dpa-Texte und Bilder sind urheberrechtlich geschützt und dürfen weder reproduziert noch wiederverwendet oder für gewerbliche Zwecke verwendet werden. Für den Fall, dass auf dieser Webseite unzutreffende Informationen veröffentlicht oder in Programmen oder Datenbanken Fehler enthalten sein sollten, kommt eine Haftung nur bei grober Fahrlässigkeit des Verlages oder seiner Mitarbeiter in Betracht. Die Redaktion übernimmt keine Haftung für unverlangt eingesandte Manuskripte, Fotos und Illustrationen. Für Inhalte externer Seiten, auf die von dieser Webseite aus gelinkt wird, übernimmt die IDG Business Media GmbH keine Verantwortung.