COMPUTERWOCHE
Alternatives Drucklayout:
› reiner Text
Link: http://www.computerwoche.de/a/neulich-bei-microsoft,2532764

Bewerbung einmal anders

Neulich ....bei Microsoft

Datum:22.02.2013
Autor(en):Hans Königes
Es gibt mittlerweile tonnenweise Material - gedruckt und online - zum Thema Bewerbung, was man alles falsch machen kann und wie es besser wäre. Umso interessanter werden Geschichten, in denen der Traumjob abseits der ausgetretenen Pfade gefunden wird. Nach dem Motto: Kreativer Kandidat trifft aufgeschlossenes Unternehmen. Unlängst berichtete die Jobplattform arbeits-abc.de von so einem ungewöhnlichen Fall.

Designideen zu Microsoft-Produkten von Andrew Kim (www.MinimallyMinimal.com)
Foto: Microsoft

Der 21-jährige Südkoreaner Andrew Kim veröffentlichte seine Designstudie "The Next Microsoft", in der er indirekt das angestaubte Image des Softwareriesen kritisierte. Er entwarf ein neues Logo und machte sich auch Gedanken darüber, wie sich die Produkte eleganter und moderner präsentieren ließen (alles zu sehen unter MinimallyMinimal.com1).

Oft genug stoßen Designstudien dieser Art vor allem in den Chefetagen auf Skepsis, sie werden für nicht umsetzbar erklärt. Microsoft reagierte aber nicht verschnupft oder verärgert. Im Gegenteil: Andrew Kim darf im Sommer, wenn er sein letztes Studiensemester beendet hat, bei Microsoft in der Zentrale in Redmond arbeiten. Redmond musste sich sogar beeilen: Inzwischen waren auch andere Firmen auf Kims sehenswerte Arbeiten aufmerksam geworden. Sie hätten ihn ebenfalls gerne genommen.

Kim entschied sich dennoch für den Softwarekonzern im Staate Washington. Dort soll er für die Xbox-Sparte arbeiten. Die Lehre aus der Geschichte: Andrew Kim hat nicht einfach auf gut Glück eine Bewerbung2 an Microsoft geschickt, sondern mit seiner Studie und seinem "viralen" Bewerbungsweg bewiesen, was er so draufhat. Das Unternehmen hat den Ball aufgenommen und so einen vermutlich engagierten und kreativen Mitarbeiter gewonnen.

[Hinweis auf Bildergalerie: Neulich in] gal1

Links im Artikel:

1 http://www.minimallyminimal.com/
2 http://www.computerwoche.de/schwerpunkt/Bewerbung

Bildergalerien im Artikel:

gal1 Neulich in

Neulich...in Düsseldorf
Wie gut kann man sich auf ein Bewerbungsgespräch vorbereiten? Manchmal auch ein bisschen zu gut, wie der Fall einer SAP-Beraterin in Düsseldrof zeigt.
Foto: Kzenon - Fotolia.com

Neulich..im Vertriebsgespräch
Bekanntlich hat ja Facebook WhatsApp für 19 Milliarden Dollar übernommen. Spätestens jetzt kennt jeder diese Smartphone-App, die unter anderem einen populären Ersatz für die gute alte SMS darstellt.
Foto: WhatsApp

Neulich...mit Steve Wozniak
Zehn Minuten mit Apple-Gründer Steve Wozniak - ein unvergessliches Erlebnis für CW-redakteurin Karen Funk.

Neulich...in einem Startup
Das junge Berliner Startup Fairnopoly hat einen radikal-kreativen Ansatz gewählt, um für Vertrauen und Transparenz im Internet zu werben.
Foto: Kristoffer Schwetje

Neulich...in Melbourne
Umlaute sind im englischen Sprachraum eine große Herausforderung und führen zuweilen zu Verzögerungen beim Kaffeegenuss, wie ich als Berater in Australien erfahren musste.
Foto: piberger - Fotolia.com

Neulich...in Turnschuhen beim Vorstand
Die Themen Kleidung und Etikette werden auf unserer Homepage gut angenommen und von vielen Lesern kommentiert. Diesmal ärgert sich (ein jüngerer?) IT-Manager über seine krawattentragenden Kollegen. Seiner Meinung nach sollten solche äußerlichen Aspekte keine Rolle spielen:
Foto: Taffi - Fotolia.com

Neulich...beim Abwerbeversuch
Auf der verzweifelten Suche nach den begehrten SAP-Beratern verlieren manche Headhunter den Durchblick, wie das folgende Telefonat zeigt.
Foto: japolia - Fotolia.com

Neulich... in einem Münchner Restaurant
Ja, es gibt die Personaler und Geschäftsführer, denen Etikette über alles geht und die auch kein Pardon kennen, wenn sich der Bewerber einen - aus Sicht eines weniger anspruchsvollen Zeitgenossen - unerheblichen Fehler leistet. Die fachliche Qualifikation kann die beste sein, der konmmunikative Aspekt in Ordnung und selbst der Sympathiefaktor hoch - es reicht dennoch nicht.
Foto: JSB - Fotolia.com

Neulich...auf Youtube
Kreative Bewerbung: Was früher konservative Personalchefs zur Weißglut getrieben hätte, scheint heute im Zeitalter von Social Media als Kreativleistung honoriert zu werden.
Foto: Linda C. Radkau/Fotolia.com

Neulich...am Telefon
Die interkulturelle Kommunikation hat ihre Tücken, auch wenn man scheinbar dieselbe Sprache spricht. Das musste ein bayerischer Softwareunternehmer erfahren, als er bei seinem Kunden in Österreich anrief.
Foto: Fotolia, microimages

Neulich...als die Einbrecher kamen
Wer abends lange im Büro bleibt, lebt manchmal gefährlich, wie Markus Müller von Ubitexx berichten kann.
Foto: Fotolia, Gina Sanders

Neulich...beim Essen mit dem Chef
Wenn der Chef den künftigen Mitarbeiter zum Essen einlädt, ist schon im Taxi Vorsicht geboten.
Foto: Petrus Bodenstaff/Fotolia.de

Neulich...nach dem Urlaub
Not macht erfinderisch. Wenn es dann gleich zur Gründung einer Firma führt - umso besser.
Foto: lukasvideo/Fotolia.de

Neulich...in einer Offshoring-Diskussion
Die indischen Provider setzen die etablierten Provider mit günstigen Preisen, qualifizierten Arbeitskräften und länderübergreifenden Lieferprozessen unter Druck.
Foto: Claudia Paulussen_Fotolia.com

Neulich im ...Café St. Oberholz
Berlins digitale Bohème trifft sich im St. Oberholz, ist manchmal schlampig und verliert so manches.

Neulich...Stress mit dem iPhone
So mancher Manager braucht etwas länger, seine Feinmotorik mit dem iPhone abzustimmen.
Foto: gmg9130 - Fotolia.com

Neulich...in der Mittagspause
Die EM ist lange vorbei, doch in Deutschlands Firmen finden täglich Fußballturniere statt - am Tischkicker. Und die Kollegen auf Geschäftsreise sind dank Cloud-Lösung live dabei.
Foto: Iteratec

Neulich...in einer IT-Abteilung
In jeder Stellenanzeige werden Soft Skills wie Kommunikationsstärke oder Teamfähigkeit betont. Das interessierte einen Junginformatiker allerdings wenig.
Foto: Picture-Factory - Fotolia.com

Neulich in ... einem Biergarten
Sobald das Wetter schön wird, strömen die bayerischen Beschäftigten in die Biergärten. Je nach Unternehmenskultur darf auch mal das eine oder andere Meeting - wie das heute neudeutsch heißt - unter blühenden Kastanienbäumen bei einem (alkoholfreien) Bier stattfinden.


Zum Beitrag
Foto: Fotolia.de/Otto Durst

Neulich auf ... der Toilette eines Konzerns
Dass es zwischen IT- und Fachabteilung nicht immer harmonisch zugeht, gehört zum Unternehmensalltag. Allerdings nehmen die Konflikte manchmal skurrile Züge an.
Foto: Daniel Schweinert/Fotolia.com

Neulich in ... einer wichtigen Sitzung
Banker sind Zahlenmenschen, also geübt im Umgang mit Zahlen und Tabellen. Manche von ihnen haben aber eine Aversion gegen Tabellen, wenn sie von einem bekannten Softwareprogramm erstellt wurden.
Foto: CW-Redaktion

Neulich in ... Düsseldorf
Interkulturelle Kommunikation hat ihre Tücken, das mussten Mitarbeiter eines deutschen Dienstleisters beim Treffen mit dem japanischen Kunden erfahren.
Foto: Wikipedia, Alice Wiegand

Neulich...im Zug zur CeBIT
Was tun, wenn Mitreisende unangehem riechen?
Foto: Deutsche Bahn-Uwe Miethe

Neulich in ... Vapi bei Mumbai
Antrittsbesuch bei unserer Tochtergesellschaft in Vapi unweit vom indischen Mumbai, um mir einen Überblick vor Ort zu verschaffen, wie die IT dort arbeitet.
Foto: Fotolia, A. Stennikov

Neulich...auf einem Polizeirevier
Ein IT-Freiberufler musste auf das Polizeirevier, weil er auf unkonventionellem Wege seine Unterlagen für das Finanzamt entsorgen wollte.
Foto: Blende 40/Fotolia.de

Neulich bei ... einem Management-Essen
Im Unternehmen wird beschlossen, einen Web-Filter zum Blocken von unseriösen Web-Seiten zu installieren. (Foto: Ilan Amith/Fotolia.com)


Zum Beitrag
Foto: Fotolia, Ilan Amith

Neulich in ... einem Berliner Meldeamt
Jeder elektronischer Reisepass braucht einen Fingerabdruck. Eine Berlinerin bekam ihren neuen Ausweis auch ohne und musste sich dafür nicht die Finger abhacken lassen. (Foto: Digital Stock)


Zum Beitrag
Foto: Digitalstock

Neulich in ... Singapur
Für die Eröffnung des Regional Headquarters Asia von Rohde & Schwarz in Singapur wünschte sich der lokale CEO etwas Besonderes


Zum Beitrag
Foto: Rohde & Schwarz

Neulich in ... Paris
Ein Jahr lang dauerte unser Projekt bei Alcatel in Paris, in dem es unter anderem darum ging, Prozesse vollständig auf eine modellgetriebene Entwicklung umzustellen. Gleich unsere erste Sitzung bot eine Überraschung..


Zum Beitrag
Foto: Creative Commons

Neulich in ... einem Chef Meeting
Die Blackberry-, Smartphone- und sonstige mobile Kommunikation geht den Chefs langsam auf die Nerven.


Zum Beitrag
Foto: Fotolia.de/nik3st

Neulich in...einer deutsch-amaerikanischen Sitzung
Besprechungen mit Amerikanern können so locker und entspannt sein, wenn man zwei Grundregeln nicht vergisst.
Foto: Fotolia, MH

Neulich...auf dem Oktoberfest
In Bierlaune wird so mancher Chef locker, aber Vorsicht, es gibt immer einen Tag danach.
Foto: Wikipedia, Senator86

Neulich in ... einem internationalen Projekt
Wer ein IT-System in vier Ländern umzustellen will, kann sein Schema F einpacken. Zu unterschiedlich sind die Kulturen und damit die Anwender, weiß Accenture Geschäftsführerin Catrin Henkel.


Zum Text

Neulich in ... einer schwedischen Kleinstadt
Nach einem Zwischenstopp in Kopenhagen lande ich in einer kleinen schwedischen Stadt und treffe dort den internen Projektleiter, um die Großveranstaltung, die ich am nächsten Tag moderiere, zu besprechen:


Zum Beitrag
Foto: Fotolia.com/Heinz Schiffer

Neulich in ... Erlangen
Chefs können manchmal ganz schön nerven. Besonders wenn sie der Sekretärin in letzter Minute unnötige Arbeit aufbrummen.


Zum Beitrag
Foto: Fotolia, Contrastwerkstatt

Neulich … am Telefon mit dem CEO eines Softwareherstellers
Bis sich ein Unternehmen für eine Software entscheidet sind in der Regel viele Sitzungen nötig. Ein IT-Techniker nahm eine Abkürzung und rief den Chef des Softwareherstellers selbst an.


Zum Beitrag
Foto: Udo Kröner/Fotolia.com

Neulich in ... Saigon
Der erfahrene Vertriebsleiter eines Softwarehauses hatte in Asien zu tun und machte Station auch in Saigon


Zum Beitrag
Foto: Fotolia.de/TOM

Neulich in ... Hannover
Liebe geht durch den Magen, Hannover nicht. Wer mehrere Tage auf der CeBIT verbringt, braucht einen robusten Magen und sollte keinen Gedanken an Service in der Gastronomie verschwenden.
Foto: Fooddesign, Fotolia

Neulich in ... Palo Alto
Die Zeiten, in denen Startups mit großem Pomp auftraten, sind offenbar vorbei, wie CW-Redakteur Sascha Alexander während seines Besuchs bei Qwaq in Kalifornien feststellte.


Zum Beitrag
Foto: Flickr, Creative Commons

Neulich in ... Shanghai
Eines kann man den meisten deutschen Firmen gewiss nicht vorwerfen: Im Vergleich zu Betrieben aus anderen Ländern geben sie sich große Mühe, ihre Mitarbeiter auf den Auslandsaufenthalt vorzubereiten


Zum Beitrag
Foto: Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie

Neulich ... um Mitternacht mit dem Blackberry
Ein CIO darf sich für nichts zu schade sein. Das zeigt das Beispiel eines Finanzvorstandes, der seinen IT-Chef wegen eines Blackberry-Problems aus dem Bett holte.


Zum Beitrag
Foto: Fotolia.de/A.Buckin

Neulich in ... Dayton
Die Flexibilität der SAP-Beraterin Britta Lenzmann wurde in den USA auf eine besondere Probe gestellt. Sie musste in einer Produktionshalle arbeiten.


Zum Beitrag

Neulich in ... Peking
Wer geschäftlich nach Peking reist, sollte gut zu Fuß sein und das Regencape parat haben. Diese Erfahrung machte Eckhard Schneider, Chief Technology Officer der Kommunikationsagentur Interone, auf seiner letzten China-Reise. (Foto: Arno Brignon - Fotolia.com)


Zum Beitrag
Foto: Arno Brignon - Fotolia.com

Neulich ... vor der Chefsitzung
Solides Service Level Management nützt nichts, sobald Blackberrys Probleme haben. (Foto: Fotolia, N. Pogson)


Zum Beitrag
Foto: Fotolia, N. Pogson

Neulich im... "goldenen Dreieck"
Mathias Duda ist eigentlich Key Account Manager beim Softwarehaus Omikron. Auf einer Reise durch Myanmar und Thailand erlebte er das dortige Elend der Kinder und beschloss zu helfen.


Zum Beitrag

Neulich in ... Seattle
Microsoft-Chef Steve Ballmer ist für seine Temperamentsausbrüche bekannt. Manchmal genügt der Anblick eines iPhones, damit er ausrastet.


Zum Beitrag
Foto: robhrobh

Neulich in ... Quebec
Wer sich auf internationalem Parkett bewegt, sollte Fremdsprachen beherrschen. Viele denken dabei nur an Englisch. In Quebec ist das ein Fauxpas. (Foto: Cybercrisi/Fotolia.com)


Zum Beitrag
Foto: CW-Redaktion/Fotolia.com

Neulich ... beim Besuch der US-Niederlassung
Dass man bei einem Besuch in Bangalore nicht vor Ort mit dem rechnet, was man im Westen gemeinhin als neueste Hightech-Errungenschaften betrachtet, ist nichts Ungewöhnliches. Aber manchmal warten auch die USA mit Überraschungen auf:


Zum Beitrag (Foto: Fotolia.com/Thaut Images)
Foto: Fotolia.com/CW

Neulich bei ... Google
Google bietet Billardtische, Tischkicker, Lego-Ecken, Fitnesscenter, eine Wäscherei, einen Frisör, das Volleyballfeld im Hof sowie ein Mini-Schwimmbad. Aber das Highlight war doch etwas anderes.


Zum Beitrag

Neulich in ... Amsterdam
Dass man in anderen Ländern regelmäßig auch andere Sitten vorfindet, ist eine oft zitierte und sehr zutreffende Regel. Die Niederlande bilden da keine Ausnahme. (Foto: Pixelio, Schubalu)


Zum Beitrag
Foto: Pixelio, Schubalu

Neulich im ... Metro-Supermarkt St. Augustin
Wir rücken mit zwei Autos an, um vorbestellte Kamellen, Bonbons etc. für den Bonner Rosenmontagszug zu kaufen. Pech! Unsere Ausweise galten nicht mehr! (Foto: Pixelio/Janine)


Zum Beitrag
Foto: CW/Pixelio

Neulich in ... Bukarest
Wer Kooperationspartner in Osteuropa sucht, kann oft Abenteuerliches erzählen wie Dirk Buschmann von der KI AG aus Köln: Denn nicht jede Homepage hält, was sie verspricht. (Foto: Alexandra Bucurescu/Pixelio)


Zum Beitrag
Foto: Alexandra Bucurescu/Pixelio

Neulich ... im Rechenzentrum
Unsere Hochverfügbarkeitssoftware ist die Beste, so der Vertriebsmann. Aber ausgerechnet Referenzkunden lassen einen manchmal alt aussehen. (Foto: Fotolia, PetrusB)


Zum Beitrag
Foto: Fotolia, PetrusB.

Neulich in ... Hannover (CeBIT 2010)
Es gibt bequemere Wege, als nach einem CeBIT-Tag mit der U-Bahn nach Hause zu fahren. Warum nicht zur Abwechslung den Fahrservice von Kanzlerin Angela Merkel in Anspruch nehmen?


Zum Beitrag
Foto: Pressestelle Berlinale

Neulich in ... Bangalore
Indien ist für viele deutsche IT-Profis weit, weit weg. Für viele Inder hingegen rückt der deutsche Markt immer näher.


Zum Beitrag

Neulich...auf dem Kopf eines Roboters
Der Kampf um die zu wenigen guten IT-Experten lässt die Arbeitgeber richtig kreativ werden, wie das aktuelle Beispiel der Antwerpes AG in Köln zeigt.
Foto: Privat

Neulich ... auf dem Oktoberfest
Was tun, wenn man mit Geschäftspartnern auf das Oktoberfest in München gehen will, aber vergessen hat, einen Tisch zu reservieren? Kreativ sein! (Nicky Graziosi/Fotolia)


Zum Beitrag
Foto: Nicky Graziosi/Fotolia

Neulich in ... Skopje
Weniger ist mehr, oder wie eine Bank in Mazedonien ihre IT betreibt ...


Zum Beitrag

Neulich in ... Taergoviste
Wer in Rumänien SAP einführen will, trifft zwar nicht mehr auf Vampire. Dafür auf abenteuerliche Technik.


Zum Beitrag
Foto: Fotolia/CW

Neulich in ... Doha
Eine IT-Beraterin muss in der Wüste schulen. Dabei treten dort Überraschungen auf, wo sie diese weniger erwartet.


Zum Beitrag
Foto: Wikipedia/Ahmed Isse Haji With help of Apollo fleet w.l.l, Mohamed Isse Transport

Neulich in ...Alicante
Die spanische Costa Blanca lockt auch IT-Freiberufler an. Arrangieren muss man sich nur mit längeren Mittagspausen.


Zum Beitrag
Foto: Fotolia. Emilio Rodri

Neulich ... auf Facebook
Eine Einsegnung der etwas anderen Art erlebte ein Mitarbeiter der Hamburger IT-Unternehmensberatung SoftSelect in der niedersächsischen Provinz.


Zum Beitrag

Neulich in ... Buenos Aires
Alle für einen, einer für alle, heißt es so schön bei den drei Musketieren. Die Argentinier brauchen nur eine Tasse Tee und einen Strohhalm, um den Teamgedanken zu vermitteln.


Zum Beitrag
Foto: Daniel Delank

Neulich ... auf einer Party
Jahrelang galten IT-Führungskräfte als die Langweiler, wenn sie auf privaten Parties über ihren beruflichen Alltag sprachen - SAP-Einführung, Migrationsprojekt, Server-Virtualisierung - geht`s noch fader?


Zum Beitrag
Foto: Apple

Neulich in ... Hannover
Wer die Telekom als 'ehemaliges verstaubtes Staatsunternehmen' bezeichnet, kann ins Schwitzen kommen, wie ein CW-Redakteur in Hannover feststellen mußte.


Zum Beitrag
Foto: Computerwoche

Neulich ... auf einer Vernissage
Was haben Kunst und IT gemeinsam? Auf Anhieb nicht so viel. Manchmal kommt es aber zu einer ungewöhnlichen Konstellation:


Zum Beitrag
Foto: Bay. Staatsgemäldesammlungen

Neulich in ... einer Webagentur
Sein Auftreten ließ zu wünschen übrig, seine PC-Kenntnisse auch. Dennoch entpuppte sich ein Bewerber als bester Projektleiter, den Peter Schöner, Chef der Münchner Web-Agentur Memoray, je eingestellt hatte.


Zum Beitrag
Foto: CW/Fotolia

Neulich in ... Singapur
Wer seinen Server-Betrieb nach Asien auslagern will, sollte keine Projektgewohnheiten wie in Deutschland erwarten. (Foto: Fotolia/deVice)


Zum Beitrag
Foto: Fotolia, DeVice

Neulich beim ... Treffen mit asiatischen Managern
Aus Gesprächen mit asiatischen IT-Dienstleister werden deutsche Manager manchmal nicht schlau. Warum das so ist, erklärt Michael Römer, Principal bei A. T. Kearney.


Zum Beitrag
Foto: CW/Fotolia.com

Neulich ... in Facebook
Ein gutes Vorstellungsgespräch allein genügt nicht, um den begehrten Job zu bekommen. Diese Erfahrung machte ein Junginformatiker aus Baden-Württemberg. .


Zum Beitrag
Foto: Phototom/Fotolia.com

Neulich in ... Santa Fe
Wenn sich die Informatikerin Sabine Niodusch am Flughafen in Santa Fe auf die Technik verlassen hätte, wäre sie heute noch nicht wieder in Hamburg. (Foto: Florian Hoffmann/Fotolia.com)


Zum Beitrag
Foto: Fotolia


IDG Business Media GmbH
Alle Rechte vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung oder Weiterverbreitung in jedem Medium in Teilen oder als Ganzes bedarf der schriftlichen Zustimmung der IDG Business Media GmbH. dpa-Texte und Bilder sind urheberrechtlich geschützt und dürfen weder reproduziert noch wiederverwendet oder für gewerbliche Zwecke verwendet werden. Für den Fall, dass auf dieser Webseite unzutreffende Informationen veröffentlicht oder in Programmen oder Datenbanken Fehler enthalten sein sollten, kommt eine Haftung nur bei grober Fahrlässigkeit des Verlages oder seiner Mitarbeiter in Betracht. Die Redaktion übernimmt keine Haftung für unverlangt eingesandte Manuskripte, Fotos und Illustrationen. Für Inhalte externer Seiten, auf die von dieser Webseite aus gelinkt wird, übernimmt die IDG Business Media GmbH keine Verantwortung.