COMPUTERWOCHE
Alternatives Drucklayout:
› reiner Text
Link: http://www.computerwoche.de/a/kostenlose-tools-zum-dateimanagement,2497700

Es geht auch ohne Windows Explorer

Kostenlose Tools zum Dateimanagement

Datum:22.02.2013
Autor(en):Thomas Bär, Frank-Michael Schlede
Für ein effizientes Dateimanagement reicht der Windows-Explorer oft nicht aus. Gut, dass es bessere Tools mit mehr Features gibt.

Besser als der Windows Explorer: Dateimanager im Test.
Foto: Blend Images/Fotolia

Auch im Zeitalter mobiler Computer, die sich über "Wischgesten" bedienen lassen1, brauchen Anwender komfortable Möglichkeiten für den Umgang mit Dateien: Ohne Basisfunktionen wie das Kopieren, Vergleichen oder Löschen von Dateien ist eine vernünftige Arbeit am Rechner nicht denkbar. Der Windows Explorer2 wird dabei von vielen Nutzern eher als Hindernis denn als wahre Hilfe betrachtet. Deshalb gibt es eine große Zahl von Hilfsprogrammen und Explorer-Ersatzlösungen. Wir stellen die interessantesten vor.

[Hinweis auf Bildergalerie: Kostenlose Tools zum Dateimanagement] gal1

Auf den folgenden Seiten finden Sie die ausführlichen Beschreibungen.

Von Robocopy zu RichCopy: "Robuste" Kopierer von Microsoft

Bei Microsoft war man wohl ebenfalls der Meinung, dass die Funktionen des Windows-Explorer zwar für den Alltagsgebrauch ausreichen, dass aber die "Power-Kopierer" ein eigenes Tool brauchen. So stellten dann die Entwickler aus Redmond in den sogenannten Windows Server 2003 Resource Kit Tools3 neben anderen Werkzeugen mit "RoboCopy" eine Software zur Verfügung, die mit mächtigen Kopierfunktionen ausgestattet ist. Es handelt sich dabei um ein Kommandozeilen-Programm, das seit Windows Vista zudem zum festen Bestandteil der Windows-Betriebssysteme wurde:

Vorteile von RoboCopy:

  • Die Software erlaubt es, inkrementelle Backups nach dem Schema "Quelle - Ziel" zu erstellen.

  • Sie kann Faktoren wie "neue Datei", "geänderte Datei" oder "gelöschte Datei" berücksichtigen und entsprechende Kopieraktionen ausführen.

  • Als Kommandozeilen-Programm ist sie ideal geeignet, in Batch-Dateien für automatische Kopieraufgaben integriert zu werden.

Nachteile von RoboCopy:

  • Obwohl auch einfache Kopieraktionen schnell möglich sind, stellt das Programm eine unüberschaubare Menge an Schaltern und Optionen zur Verfügung.

  • Die Parameter haben teilweise kryptische und nur schwer verständliche Formate.

  • Durch die unübersichtliche Bedienung und die vielen Parameter können schnell "falsche" Kopier-Jobs gestartet werden, die zu fatalen Ergebnissen (einschließlich fälschlich gelöschter Daten) führen können.

RoboCopy

Um das Programm auch für die Nutzer anwendbar zu machen, die eben nicht als Systemverwalter oder absolute IT-Profis tätig sind, stehen im Web eine Reihe von Erweiterungen zur Verfügung, die RoboCopy um eine entsprechende Oberfläche ergänzen. Eine davon, die auf dem .NET-Framework aufsetzt, wird von Microsoft selbst unter dem Namen Robocopy-Gui4 zum Download angeboten. Weiterhin bietet der Hersteller auch eine Weiterentwicklung von RoboCopy unter dem Namen RichCopy5 an.

Vorteile beider Ergänzungen/Erweiterungen:

  • Windows-Oberfläche erleichtert die Bedienung

  • Bei RichCopy kommen umfangreiche, erläuternde Hilfetexte hinzu.

Nachteile:

  • Es sind nur "übergestülpte Oberflächen - wer das Grundprinzip dieser mächtigen Kopierwerkzeuge nicht beherrscht, wird auch hier Schwierigkeiten haben, zumal

  • alle Erläuterungen und Oberflächen ausschließlich in englischer Sprache zur Verfügung stehen.

Fazit: RoboCopy bleibt auch mit Erweiterungen, die eine Oberfläche zur Verfügung stellen, ein Werkzeug, das von Systemprofis für Systemprofis entwickelt wurde. Sie können mit Hilfe dieser Software viele tägliche Sicherungsaufgaben automatisieren - für "normale" Anwender ist das Programm nur bedingt geeignet. Die GUIs machen allerdings den Einsatz deutlich leichter.

JesCopy: Klare Oberfläche, viele Funktionen

Aus der reichen Auswahl an Programmen bei der Free- und Shareware haben wir uns zunächst einmal das Programm JesCopy6 herausgesucht.

Vorteile von JesCopy:

  • Klar strukturierte, übersichtliche Oberfläche

  • Komplett in deutscher Sprache

  • Eine gewünschte Aktion braucht nur einmal eingegeben werden: Das Programm erstellt Profile, die dann die Aktionen abspielen.

  • Ein "Zauberstab" leitet den Nutzer durch das Anlegen solcher Aufgaben - sehr gut für Einsteiger geeignet.

Nachteile von JesCopy:

  • Die Software steht nur als Shareware (28 Tage) zur Verfügung - in dieser Zeit muss der Anwender beim Start und (sehr viel störender) beim Schließen des Programms jeweils 5 Sekunden warten.

Fazit: Mit JesCopy steht eine Lösung zur Verfügung, die es besonders Einsteigern leicht macht, auch komplexere Kopier- und Backaufgaben durchzuführen und dabei auch als wiederholbare Jobs abzuspeichern. Wer sich nicht scheut, für ein solches Werkzeug circa 20 Euro auszugeben, bekommt hier eine Software, die kaum Wünsche offenlässt.

TeraCopy: Sanfte Integration in den Explorer

Auch wenn die Software TeraCopy7 im ersten Moment der zuvor beschriebenen Lösung JesCopy ähnlich zu sein scheint, zielt sie doch auf einen anderen Arbeitsstil ab: Geht es bei JesCopy darum, einen möglichst umfangreichen und vollständigen Ersatz für den Windows-Explorer zu bieten, werden hier eher die Schwachstellen der Microsoft-Lösung ausgeglichen.

Vorteile von TeraCopy:

  • Höhere Kopiergeschwindigkeit (gerade bei großen Dateien) durch dynamische Puffer.

  • Durch die Integration in die Windows Explorer Shell kann das Programm deren Kopier- und Verschieben-Funktionen ersetzen und auch dort die Geschwindigkeitsvorteile bieten

  • Steht auch als portable Version für den USB-Stick zur Verfügung.

Nachteile von TeraCopy:

  • Einrichten von "favorite" Zielordnern erst in der Kaufversion enthalten.

  • Ausgewählte Dateien können ebenfalls nur in der Kaufversion wieder aus der Kopierwarteschlange entfernt werden.

TeraCopy
Foto: Bär/Schlede

Fazit: TeraCopy ist das ideale Werkzeug für Anwender, die zwar grundsätzlich nicht komplett auf den Windows Explorer verzichten wollen, aber eine schnellere und flexiblere Kopiermöglichkeit benötigen. Die Kaufversion bietet zwar einige erweiterte Funktionen, auf diese kann aber der "normale" Anwender im täglichen Betrieb sicher verzichten.

FastCopy: Schneller kopieren auch für 64-Bit

Schon der Name der nächsten Software deutet eindeutig auf die Absicht hin, die vom Entwickler damit verfolgt wurde: Bei fastcopy8 dreht sich alles um die Geschwindigkeit.

Vorteile von FastCopy:

  • Das Programm macht seinem Namen alle Ehre: Kaum ein anderes Programm ist in der Lage, so schnell auch große Dateien zu kopieren.

  • Steht sowohl in einer 32- als auch in einer 64-Bit9-Version zum freien Download bereit.

  • Wer sich mit Unix10-Wildcards auskennt, kann diese für entsprechende Suchmuster verwenden.

  • Errechnet auf Wunsch die ungefähre Restzeit des Kopiervorgangs (deutlich genauer als der Windows Explorer).

Nachteile von FastCopy:

  • Die Oberfläche ist nicht besonders intuitiv.

  • Keine lokalisierte Version in Deutsch erhältlich (Originaldokumentation ist in japanischer Sprache).

FastCopy

Fazit: Diese Software ist das ideale Werkzeug für alle Anwender, die vor allen Dingen große Dateien möglichst schnell kopieren wollen/müssen und dabei mittels eigener Einstellung auch noch das letzte Quäntchen an Geschwindigkeit herausholen wollen. Für wenig versierte Anwender ist es aufgrund der eingeschränkten Benutzerführung weniger geeignet.

FreeFileSync: Vergleichen und Synchronisieren

Waren die bisher vorgestellten Programme eher darauf ausgerichtet, den Windows Explorer zu ersetzen oder zu mindestens doch zu ergänzen, so stellen wie hier mit dem Programm FreeFileSync11 eine spezialisierte Lösung vor: Ihre Mission lautet "vergleichen und synchronisieren".

Vorteile von FreeFileSync:

  • Voll lokalisierte, wenn auch etwas bunte Oberfläche

  • Intuitive Bedienung der Oberfläche ergänzt durch Hilfetexte erleichtert den Abgleich zwischen zwei Verzeichnissen in "die richtige Richtung".

  • Auszuschließende Dateitypen können leicht über einen Rechtsklick ausgewählt werden.

  • Keine zusätzliche portable Version notwendig: Der Anwender kann bei der Installation entscheiden, ob er das Programm als portable oder lokale Version installieren will.

Nachteile von FreeFileSync:

  • Zusätzliche Hilfetexte sind leider nicht übersetzt.

  • Die Software versucht während der Installation zusätzliche, unnötige Programme mit auf das System zu bringen.

FreeFileSync

Fazit: Wer häufiger vor der Aufgabe steht, verschiedene Verzeichnisse oder auch ganze Festplattenbereiche miteinander zu synchronisieren oder auch nur feststellen will, ob sich wirklich alle wichtigen Dateien auf dem Backup-Geräte befinden, kann ruhigen Gewissens zu dieser intuitiv zu bedienenden freien Lösung greifen.

SearchMyFiles: Spezialist sucht nicht nur gleiche Dateien

Noch weiter spezialisiert als das zuvor beschriebene Programm ist die Software SearchMyFiles12 von Nirsoft. Immer wieder stehen Anwender vor dem Problem, dass sie eine bestimmte Datei, womöglich auch noch einen bestimmten Text innerhalb einer solchen Datei suchen. Hier zeigt ein kleines Tool, dass es nicht immer die aufwändige Desktop-Such-Lösung mit mächtigem Index sein muss.

Vorteile von SearchMyFiles:

  • Kleine, schnell installierte Lösung, die ohne zusätzliche DLLs oder ähnliche Beeinflussung auf das System gelangt.

  • Mächtige Suchfunktionen, die auch ohne Index schnell Ergebnisse liefern.

  • Suche kann auch explizit auf Dateiduplikate oder eben auch nur auf nicht gleiche Dateien (beispielsweise in einem Ordner) beschränkt werden.

Nachteile von SearchMyFiles:

  • Lokalisierung muss extra heruntergeladen und installiert werden.

  • Trotz "deutscher Version" Probleme mit Umlauten.

SearchMyFiles
Foto: Bär/Schlede

Fazit: Wer auf seinem Rechner schnell nach bestimmten Dateien und Texten beziehungsweise Textstellen suchen will, und dafür nicht extra eine komplette Desktop-Suchmaschine samt großen Index installieren und betreiben will, der liegt hier genau richtig. Wie alle Software aus dem Hause Nirsoft liegt hier der Fokus darauf, dem Nutzer eine kleine und problemlos zu betreibende Lösung anzubieten.

Gizmo: Helfer mit komplettem Angebot

Zum Abschluss unserer Übersicht haben wir uns noch zwei Lösungen herausgesucht, die beide den Anspruch besitzen, den Windows Explorer komplett überflüssig zu machen: Eine davon ist der Gizmo.13

Vorteile von Gizmo:

  • Kaum eine andere Lösung bietet so viele Möglichkeiten, die weit über die Features des Windows Explorers hinausgehen.

  • Direktes Mounten von VHD-, ISO- und BIN-Dateien möglich.

  • Zusatzwerkzeuge wie beispielsweise ein Assistent zum Berechnen von Hash-Werten und ein Windows-Analyser. Dieser gibt Informationen über ein Fenster auf dem Bildschirm einschließlich File-Handle aus.

  • Zusätzliche Datenbank-Werkzeuge integriert

Nachteile von Gizmo:

  • Als reiner Dateimanager ist Gizmo ein "Overkill", da er viel zu viele andere Bereiche mit abdeckt.

  • Nur in englischer Sprache erhältlich

Gizmo
Foto: Bär/Schlede

Fazit: Die Software Gizmo als Dateimanager zu beschreiben ist schlicht und einfach eine Untertreibung, denn die Lösung kann viel mehr und bietet eine Reihe interessanter Zusatzfunktionen. Damit ist sie aber auch für den Alltagsgebrauch etwas "überfüllt": Dies ist eher ein Tool für den erfahrenen Anwender oder Systemprofi, der Hilfen wie den Windows-Analyser im täglichen Einsatz zu gebrauchen und zu schätzen weiß.

CubicExplorer: Alles auch mit Tabulatoren

Bei der letzten Software in unserem Testreigen handelt es sich um eine Lösung, die schon mit ihrer Oberfläche den deutlichen Anspruch vermittelt, dass hier eine große Zahl von zusätzlichen Möglichkeiten angeboten wird: der CubicExplorer.14

Vorteile des CubicExplorers:

  • Modern gestaltete Oberfläche, die mit Tabulatoren ausgestattet ist und dadurch den komfortablen Zugriff auf Laufwerke und Verzeichnisse ermöglicht.

  • Umfangreiche Vorschaufunktionen für viele Dateitypen integriert

  • Gut funktionierende Suche

  • Favoritenverwaltung

Nachteile des CubicExplorers:

  • Die Einstellungen können problematisch sein: In der aktuellen Version ist es jedoch etwas leichter geworden, die richtige Spracheinstellung zu finden und endgültig festzulegen.

CubicExplorer
Foto: Bär/Schlede

Fazit: Mit CubicExplorer ist es den Entwicklern gelungen, eine Freeware bereitzustellen, die mit ihrer modernen Oberfläche schnell und leicht einzusetzen ist: Fast alle Features des "normalen" Windows Explorers sind da. Zudem findet der Nutzer an viele Stellen, nützliche und gut umgesetzte Erweiterungen. Besonders gelungen: Die Tabulatoren, die den Zugriff auf verschiedene Verzeichnisse/Laufwerke deutlich verbessern und erleichtern. (wh/sh)

Und hier noch einmal alle Tools in der Übersicht:

[Hinweis auf Bildergalerie: Kostenlose Tools zum Dateimanagement] gal2

Links im Artikel:

1 http://www.computerwoche.de/schwerpunkt/t/Tablet.html
2 http://www.computerwoche.de/schwerpunkt/w/Windows-Explorer.html
3 http://www.microsoft.com/download/en/details.aspx?displaylang=en&id=17657
4 http://technet.microsoft.com/en-us/magazine/2006.11.utilityspotlight.aspx
5 http://technet.microsoft.com/en-us/magazine/2009.04.utilityspotlight.aspx
6 http://software.thomasjacob.de/software/de/details/jescopy.html
7 http://www.codesector.com/teracopy.php
8 http://ipmsg.org/tools/fastcopy.html.en
9 http://www.computerwoche.de/software/software-infrastruktur/2490651/
10 http://www.computerwoche.de/schwerpunkt/u/Unix.html
11 http://freefilesync.sourceforge.net/
12 http://www.nirsoft.net/utils/search_my_files.html
13 http://arainia.com/software/gizmo/index.html
14 http://www.cubicreality.com/ce/download/

Bildergalerien im Artikel:

gal1 Kostenlose Tools zum Dateimanagement

Ein Werkzeug von Profis für Profis
Das Kommandozeilen-Programm RoboCopy war früher nur über die Windows Server 2003 Resource Kit Tools erhältlich, gehört aber seit Windows Vista (wie hier bei Windows 8.1) zum Betriebssystem.

Microsoft mag es als „robustes Dateikopieren“ bezeichnen“
Für Anwender, die nicht jeden Tag mit Kommandozeilen-Tools arbeiten, stellen sowohl die Vielfalt als auch die kryptische Schreibweise der Parameter eine Hürde dar, die sie von Einsatz der Lösung abhält.

So wird es dann schon deutlich einfacher
Mit Hilfe der speziellen RoboCopy GUI steht dem Anwender eine Oberfläche zur Verfügung, mit deren Hilfe er die verschiedenen Optionen auswählen und einsetzen kann.
Foto: Bär/Schlede

RoboCopy der nächsten Generation
Auch eine Weiterentwicklung des RoboCopy-Tools ist bei Microsoft zu finden. Mit RichCopy steht nicht nur eine sehr durchdachte Oberfläche, sondern auch eine umfangreiche Hilfefunktion zur Verfügung. Allerdings nur in englischer Sprache.
Foto: Bär/Schlede

Schlanke Oberfläche plus guter Integration in den Windows Explorer
TeraCopy gleicht viele Schwächen aus, die das Microsoft-Betriebssystem bei den Dateioperationen noch belasten.
Foto: Bär/Schlede

Ergänzung direkt im Kontextmenü
Wie viele anderen Tools integriert sich TeraCopy bei der Installation direkt in das Kontextmenü des Windows Explorers und steht bei einem Rechtsklick zur Verfügung.
Foto: Bär/Schlede

Der absolute schnellste „Kopie
Das Werkzeug wird sicher keinen Preis für eine ansprechende Oberfläche gewinnen, kann aber durch extrem schnelle Kopiervorgänge überzeugen.

Für Spezialisten
Bei FastCopy können Anwender selbst an den Einstellungen „schrauben“, um so noch das letzte Quäntchen an Beschleunigung des Kopiervorgangs zu erreichen.

Spezialisiertes Werkzeug mit Auswahlmöglichkeit
Bei der freien Software FreeFileSync kann der Anwender bei der Installation entscheiden, ob er diese als portable oder lokal installierte Version verwenden will.

Die Aufgabe heißt „vergleichen und synchronisieren“
Die Freeware FreeFileSync bietet nicht nur die Übersicht, sondern ermöglicht auch den interaktiven Abgleich zwischen zwei Verzeichnissen.

Vielfältige Einstellmöglichkeiten
Nicht nur der Ausschluss bestimmter Dateien durch Auswahl von Mustern ist möglich, sondern auch die Übernahme der Dateiberechtigungen kann beim Abgleichen mit eingeschlossen werden.

„Wo war gleich noch mal die Datei mit…“
Die freie Software SearchMyFiles bietet viele Suchmuster an und kann auch nur gleiche beziehungsweise explizit nur unterschiedliche Dateien in einem Ordner vergleichen.
Foto: Bär/Schlede

Finden auch ohne einen speziellen Index
Die Lösung SearchMyFiles findet schnell und zuverlässig Texte und auch Binärdaten innerhalb der Dateien.
Foto: Bär/Schlede

Zeigt schon bei der Installation, dass es sich hier um eine sehr umfangreiche Lösung handelt
Der Explorer-Ersatz mit dem Namen Gizmo.
Foto: Bär/Schlede

Vielleicht nicht im Sinne aller Anwender
Die Software Gizmo zeigt gleich beim ersten Start, dass sie mit einer ganzen Reihe von Zusätzen aufwarten kann.
Foto: Bär/Schlede

Noch nicht ganz auf dem aktuellen Stand (Office 2003)
Gizmo bietet trotzdem eine sehr große Fülle an Konfigurationsmöglichkeiten.
Foto: Bär/Schlede

Moderne Oberfläche mit Tabulatoren
Ein Feature, das viele Anwender beim Windows Explorer vermissen – durch die Tabulatoren ist der schnelle Zugriffe auf verschiedene Verzeichnisse/Laufwerke möglich.
Foto: Bär/Schlede

Integrierter Bildbetrachter, umfangreiche Suchmöglichkeiten und die Möglichkeit, mittels Bookmarks schnell etwas wiederzufinden
Der CubicExplorer wird schnell zum universellen Werkzeug für den Dateizugriff.
Foto: Bär/Schlede

Ein Werkzeug von Profis für Profis
Das Kommandozeilen-Programm RoboCopy war früher nur über die Windows Server 2003 Resource Kit Tools erhältlich, gehört aber seit Windows Vista (wie hier bei Windows 8.1) zum Betriebssystem.

Microsoft mag es als „robustes Dateikopieren“ bezeichnen“
Für Anwender, die nicht jeden Tag mit Kommandozeilen-Tools arbeiten, stellen sowohl die Vielfalt als auch die kryptische Schreibweise der Parameter eine Hürde dar, die sie von Einsatz der Lösung abhält.

So wird es dann schon deutlich einfacher
Mit Hilfe der speziellen RoboCopy GUI steht dem Anwender eine Oberfläche zur Verfügung, mit deren Hilfe er die verschiedenen Optionen auswählen und einsetzen kann.
Foto: Bär/Schlede

RoboCopy der nächsten Generation
Auch eine Weiterentwicklung des RoboCopy-Tools ist bei Microsoft zu finden. Mit RichCopy steht nicht nur eine sehr durchdachte Oberfläche, sondern auch eine umfangreiche Hilfefunktion zur Verfügung. Allerdings nur in englischer Sprache.
Foto: Bär/Schlede

Schlanke Oberfläche plus guter Integration in den Windows Explorer
TeraCopy gleicht viele Schwächen aus, die das Microsoft-Betriebssystem bei den Dateioperationen noch belasten.
Foto: Bär/Schlede

Ergänzung direkt im Kontextmenü
Wie viele anderen Tools integriert sich TeraCopy bei der Installation direkt in das Kontextmenü des Windows Explorers und steht bei einem Rechtsklick zur Verfügung.
Foto: Bär/Schlede

Der absolute schnellste „Kopie
Das Werkzeug wird sicher keinen Preis für eine ansprechende Oberfläche gewinnen, kann aber durch extrem schnelle Kopiervorgänge überzeugen.

Für Spezialisten
Bei FastCopy können Anwender selbst an den Einstellungen „schrauben“, um so noch das letzte Quäntchen an Beschleunigung des Kopiervorgangs zu erreichen.

Spezialisiertes Werkzeug mit Auswahlmöglichkeit
Bei der freien Software FreeFileSync kann der Anwender bei der Installation entscheiden, ob er diese als portable oder lokal installierte Version verwenden will.

Die Aufgabe heißt „vergleichen und synchronisieren“
Die Freeware FreeFileSync bietet nicht nur die Übersicht, sondern ermöglicht auch den interaktiven Abgleich zwischen zwei Verzeichnissen.

Vielfältige Einstellmöglichkeiten
Nicht nur der Ausschluss bestimmter Dateien durch Auswahl von Mustern ist möglich, sondern auch die Übernahme der Dateiberechtigungen kann beim Abgleichen mit eingeschlossen werden.

„Wo war gleich noch mal die Datei mit…“
Die freie Software SearchMyFiles bietet viele Suchmuster an und kann auch nur gleiche beziehungsweise explizit nur unterschiedliche Dateien in einem Ordner vergleichen.
Foto: Bär/Schlede

Finden auch ohne einen speziellen Index
Die Lösung SearchMyFiles findet schnell und zuverlässig Texte und auch Binärdaten innerhalb der Dateien.
Foto: Bär/Schlede

Zeigt schon bei der Installation, dass es sich hier um eine sehr umfangreiche Lösung handelt
Der Explorer-Ersatz mit dem Namen Gizmo.
Foto: Bär/Schlede

Vielleicht nicht im Sinne aller Anwender
Die Software Gizmo zeigt gleich beim ersten Start, dass sie mit einer ganzen Reihe von Zusätzen aufwarten kann.
Foto: Bär/Schlede

Noch nicht ganz auf dem aktuellen Stand (Office 2003)
Gizmo bietet trotzdem eine sehr große Fülle an Konfigurationsmöglichkeiten.
Foto: Bär/Schlede

Moderne Oberfläche mit Tabulatoren
Ein Feature, das viele Anwender beim Windows Explorer vermissen – durch die Tabulatoren ist der schnelle Zugriffe auf verschiedene Verzeichnisse/Laufwerke möglich.
Foto: Bär/Schlede

Integrierter Bildbetrachter, umfangreiche Suchmöglichkeiten und die Möglichkeit, mittels Bookmarks schnell etwas wiederzufinden
Der CubicExplorer wird schnell zum universellen Werkzeug für den Dateizugriff.
Foto: Bär/Schlede

gal2 Kostenlose Tools zum Dateimanagement

Ein Werkzeug von Profis für Profis
Das Kommandozeilen-Programm RoboCopy war früher nur über die Windows Server 2003 Resource Kit Tools erhältlich, gehört aber seit Windows Vista (wie hier bei Windows 8.1) zum Betriebssystem.

Microsoft mag es als „robustes Dateikopieren“ bezeichnen“
Für Anwender, die nicht jeden Tag mit Kommandozeilen-Tools arbeiten, stellen sowohl die Vielfalt als auch die kryptische Schreibweise der Parameter eine Hürde dar, die sie von Einsatz der Lösung abhält.

So wird es dann schon deutlich einfacher
Mit Hilfe der speziellen RoboCopy GUI steht dem Anwender eine Oberfläche zur Verfügung, mit deren Hilfe er die verschiedenen Optionen auswählen und einsetzen kann.
Foto: Bär/Schlede

RoboCopy der nächsten Generation
Auch eine Weiterentwicklung des RoboCopy-Tools ist bei Microsoft zu finden. Mit RichCopy steht nicht nur eine sehr durchdachte Oberfläche, sondern auch eine umfangreiche Hilfefunktion zur Verfügung. Allerdings nur in englischer Sprache.
Foto: Bär/Schlede

Schlanke Oberfläche plus guter Integration in den Windows Explorer
TeraCopy gleicht viele Schwächen aus, die das Microsoft-Betriebssystem bei den Dateioperationen noch belasten.
Foto: Bär/Schlede

Ergänzung direkt im Kontextmenü
Wie viele anderen Tools integriert sich TeraCopy bei der Installation direkt in das Kontextmenü des Windows Explorers und steht bei einem Rechtsklick zur Verfügung.
Foto: Bär/Schlede

Der absolute schnellste „Kopie
Das Werkzeug wird sicher keinen Preis für eine ansprechende Oberfläche gewinnen, kann aber durch extrem schnelle Kopiervorgänge überzeugen.

Für Spezialisten
Bei FastCopy können Anwender selbst an den Einstellungen „schrauben“, um so noch das letzte Quäntchen an Beschleunigung des Kopiervorgangs zu erreichen.

Spezialisiertes Werkzeug mit Auswahlmöglichkeit
Bei der freien Software FreeFileSync kann der Anwender bei der Installation entscheiden, ob er diese als portable oder lokal installierte Version verwenden will.

Die Aufgabe heißt „vergleichen und synchronisieren“
Die Freeware FreeFileSync bietet nicht nur die Übersicht, sondern ermöglicht auch den interaktiven Abgleich zwischen zwei Verzeichnissen.

Vielfältige Einstellmöglichkeiten
Nicht nur der Ausschluss bestimmter Dateien durch Auswahl von Mustern ist möglich, sondern auch die Übernahme der Dateiberechtigungen kann beim Abgleichen mit eingeschlossen werden.

„Wo war gleich noch mal die Datei mit…“
Die freie Software SearchMyFiles bietet viele Suchmuster an und kann auch nur gleiche beziehungsweise explizit nur unterschiedliche Dateien in einem Ordner vergleichen.
Foto: Bär/Schlede

Finden auch ohne einen speziellen Index
Die Lösung SearchMyFiles findet schnell und zuverlässig Texte und auch Binärdaten innerhalb der Dateien.
Foto: Bär/Schlede

Zeigt schon bei der Installation, dass es sich hier um eine sehr umfangreiche Lösung handelt
Der Explorer-Ersatz mit dem Namen Gizmo.
Foto: Bär/Schlede

Vielleicht nicht im Sinne aller Anwender
Die Software Gizmo zeigt gleich beim ersten Start, dass sie mit einer ganzen Reihe von Zusätzen aufwarten kann.
Foto: Bär/Schlede

Noch nicht ganz auf dem aktuellen Stand (Office 2003)
Gizmo bietet trotzdem eine sehr große Fülle an Konfigurationsmöglichkeiten.
Foto: Bär/Schlede

Moderne Oberfläche mit Tabulatoren
Ein Feature, das viele Anwender beim Windows Explorer vermissen – durch die Tabulatoren ist der schnelle Zugriffe auf verschiedene Verzeichnisse/Laufwerke möglich.
Foto: Bär/Schlede

Integrierter Bildbetrachter, umfangreiche Suchmöglichkeiten und die Möglichkeit, mittels Bookmarks schnell etwas wiederzufinden
Der CubicExplorer wird schnell zum universellen Werkzeug für den Dateizugriff.
Foto: Bär/Schlede

Ein Werkzeug von Profis für Profis
Das Kommandozeilen-Programm RoboCopy war früher nur über die Windows Server 2003 Resource Kit Tools erhältlich, gehört aber seit Windows Vista (wie hier bei Windows 8.1) zum Betriebssystem.

Microsoft mag es als „robustes Dateikopieren“ bezeichnen“
Für Anwender, die nicht jeden Tag mit Kommandozeilen-Tools arbeiten, stellen sowohl die Vielfalt als auch die kryptische Schreibweise der Parameter eine Hürde dar, die sie von Einsatz der Lösung abhält.

So wird es dann schon deutlich einfacher
Mit Hilfe der speziellen RoboCopy GUI steht dem Anwender eine Oberfläche zur Verfügung, mit deren Hilfe er die verschiedenen Optionen auswählen und einsetzen kann.
Foto: Bär/Schlede

RoboCopy der nächsten Generation
Auch eine Weiterentwicklung des RoboCopy-Tools ist bei Microsoft zu finden. Mit RichCopy steht nicht nur eine sehr durchdachte Oberfläche, sondern auch eine umfangreiche Hilfefunktion zur Verfügung. Allerdings nur in englischer Sprache.
Foto: Bär/Schlede

Schlanke Oberfläche plus guter Integration in den Windows Explorer
TeraCopy gleicht viele Schwächen aus, die das Microsoft-Betriebssystem bei den Dateioperationen noch belasten.
Foto: Bär/Schlede

Ergänzung direkt im Kontextmenü
Wie viele anderen Tools integriert sich TeraCopy bei der Installation direkt in das Kontextmenü des Windows Explorers und steht bei einem Rechtsklick zur Verfügung.
Foto: Bär/Schlede

Der absolute schnellste „Kopie
Das Werkzeug wird sicher keinen Preis für eine ansprechende Oberfläche gewinnen, kann aber durch extrem schnelle Kopiervorgänge überzeugen.

Für Spezialisten
Bei FastCopy können Anwender selbst an den Einstellungen „schrauben“, um so noch das letzte Quäntchen an Beschleunigung des Kopiervorgangs zu erreichen.

Spezialisiertes Werkzeug mit Auswahlmöglichkeit
Bei der freien Software FreeFileSync kann der Anwender bei der Installation entscheiden, ob er diese als portable oder lokal installierte Version verwenden will.

Die Aufgabe heißt „vergleichen und synchronisieren“
Die Freeware FreeFileSync bietet nicht nur die Übersicht, sondern ermöglicht auch den interaktiven Abgleich zwischen zwei Verzeichnissen.

Vielfältige Einstellmöglichkeiten
Nicht nur der Ausschluss bestimmter Dateien durch Auswahl von Mustern ist möglich, sondern auch die Übernahme der Dateiberechtigungen kann beim Abgleichen mit eingeschlossen werden.

„Wo war gleich noch mal die Datei mit…“
Die freie Software SearchMyFiles bietet viele Suchmuster an und kann auch nur gleiche beziehungsweise explizit nur unterschiedliche Dateien in einem Ordner vergleichen.
Foto: Bär/Schlede

Finden auch ohne einen speziellen Index
Die Lösung SearchMyFiles findet schnell und zuverlässig Texte und auch Binärdaten innerhalb der Dateien.
Foto: Bär/Schlede

Zeigt schon bei der Installation, dass es sich hier um eine sehr umfangreiche Lösung handelt
Der Explorer-Ersatz mit dem Namen Gizmo.
Foto: Bär/Schlede

Vielleicht nicht im Sinne aller Anwender
Die Software Gizmo zeigt gleich beim ersten Start, dass sie mit einer ganzen Reihe von Zusätzen aufwarten kann.
Foto: Bär/Schlede

Noch nicht ganz auf dem aktuellen Stand (Office 2003)
Gizmo bietet trotzdem eine sehr große Fülle an Konfigurationsmöglichkeiten.
Foto: Bär/Schlede

Moderne Oberfläche mit Tabulatoren
Ein Feature, das viele Anwender beim Windows Explorer vermissen – durch die Tabulatoren ist der schnelle Zugriffe auf verschiedene Verzeichnisse/Laufwerke möglich.
Foto: Bär/Schlede

Integrierter Bildbetrachter, umfangreiche Suchmöglichkeiten und die Möglichkeit, mittels Bookmarks schnell etwas wiederzufinden
Der CubicExplorer wird schnell zum universellen Werkzeug für den Dateizugriff.
Foto: Bär/Schlede


IDG Business Media GmbH
Alle Rechte vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung oder Weiterverbreitung in jedem Medium in Teilen oder als Ganzes bedarf der schriftlichen Zustimmung der IDG Business Media GmbH. dpa-Texte und Bilder sind urheberrechtlich geschützt und dürfen weder reproduziert noch wiederverwendet oder für gewerbliche Zwecke verwendet werden. Für den Fall, dass auf dieser Webseite unzutreffende Informationen veröffentlicht oder in Programmen oder Datenbanken Fehler enthalten sein sollten, kommt eine Haftung nur bei grober Fahrlässigkeit des Verlages oder seiner Mitarbeiter in Betracht. Die Redaktion übernimmt keine Haftung für unverlangt eingesandte Manuskripte, Fotos und Illustrationen. Für Inhalte externer Seiten, auf die von dieser Webseite aus gelinkt wird, übernimmt die IDG Business Media GmbH keine Verantwortung.