COMPUTERWOCHE
Alternatives Drucklayout:
› reiner Text
Link: http://www.computerwoche.de/a/hybrid-festplatten-und-ssds-im-aufwind,2532939

Marktübersicht – Alternativen zur HDD

Hybrid-Festplatten und SSDs im Aufwind

Datum:22.02.2013
Autor(en):Klaus Hauptfleisch
Hybride Festplatten mit SSD-Komponenten und herkömmlicher Magnettechnik sollen Anwendern mehr Leistung zu erträglichen Preisen bringen. Doch auch reine SSD-Laufwerke werden für PC- und Notebook-Nutzer attraktiver.

Rund 89 Prozent aller Notebooks sind 2012 noch mit einer klassischen magnetischen Festplatte1 ausgeliefert worden. Laut IDC wird der Anteil bis 2016 aber dank sinkender Flash-Preise zugunsten von SSDs (Solid State Drives), Hybrid-Festplatten und Dual Drives (SSD2 und HDD im Duett) auf nur noch etwa 52 Prozent sinken. Die „Hybriden“ stehen noch ganz am Anfang – das zeigen schon die vielen Kürzel wie Hybrid-HDD, H-HDD, HHD und SSD. Doch schon in vier Jahren sollen sie sich noch vor der SSD zum zweitgrößten Notebook3-Storage-Segment mausern. Mit den stetig wachsenden Flash-Speichern könnten sie zunehmend auch in Desktop-PCs und Workstations Einzug halten.

Einen schnellen Überblick über die vorgestellten Hybrid-Festplatten und SSDs bietet unsere Bilderstrecke:

[Hinweis auf Bildergalerie: Neue Hybrid-Festplatten und SSDs] gal1

Hybrid-HDDs vor dem Durchbruch

Dem neuen IDC-Forecast zufolge sind die Hybriden 2016 auf Platz zwei im Bereich Notebook-Storage. Eine vorherige Grafik zeigt einen Anstieg von rund 225 auf 325 Millionen Stück zwischen 2012 und 2015.
Foto: IDC

Vermarket werden Hybrid-Festplatten als das „Beste aus beiden Welten“ oder als perfekte Symbiose gewohnt hoher Festplattenkapazitäten mit der Geschwindigkeit einer SSD, auch wenn dies mit den heutigen kleinen Flash-Speichern nicht ganz erreicht wird. In der Regel werden heute 4 GB bis 8 GB NAND-Flash-Speicher verbaut. In den kommenden Jahren soll die Kapazität aber auf 50 GB und mehr steigen. Das werde Hybridplatten einen Leistungsschub bescheren, der auch den Weg in den B2B-Markt für Desktop-PCs und Workstations ebne, erwartet IDC-Analyst Daniel Bizo.

Der Vorläufer der modernen Hybrid-HDD (H-HDD), damals noch mit SDRAM, war die Quantum Rushmore von 1997. Sie wurde, wohl auch wegen des hohen Preises, drei Jahre später wieder eingestampft. Den Neuanfang mit Flash-Speichern machte im März 2007 die zwei Jahre später von Seagate übernommene Festplattensparte von Samsung4. Seagate selbst hat Mitte 2007 nachgezogen und war samt dem Samsung-Part somit lange Zeit ziemlich allein auf weiter Flur.

Eine Sonderstellung nimmt die Mitte 2011 von OCZ Technology5 präsentierte RevoDrive Hybrid mit 100 GB MLC-Flash und 500 GB bis 1 TB Festplattenspeicher ein. Denn es handelt sich dabei um eine PCIe-Steckkarte, womit sie sich für Desktop-PCs und Tower-Workstations, weniger aber für Laptops eignet. Toshiba ist erst Ende 2012 auf den Plan getreten, Western Digital als dritter Festplattenhersteller hat zwar schon Muster versandt, allerdings noch keine fertigen Produkte auf dem Markt.

Das OCZ RevoDrive Hybrid fällt etwas aus dem Rahmen, denn sie vereint auf einer PCIe-Steckkarte Festplatte und einen großen Flash-Speicher.

Kein Wunder, dass IDC-Mann Bizo den Hybrid-Anteil noch als marginal bezeichnet. Mit Toshiba6 und Western Digital7 als neuen Mitspielern soll der Hybridzug jetzt erst richtig anrollen. IDC geht davon aus, dass der H-HDD-Anteil bei Notebook-Festplatten von 5 Prozent in diesem Jahr bis 2015 auf 20 Prozent steigen wird. Demnach würden die Hybriden die SSD (17 Prozent Marktanteil in 2015) schon hinter sich lassen. Zusammen mit den Dual Drives sollen Hybridlösungen dann sogar schon 25 Prozent des Notebook-Storage-Marktes ausmachen.

Western Digital hat zwar schon Samples verschickt und mit der Hybrid-Festplatte auf der CES 2013, aber außer dem Foto werden alle Informationen noch unter Verschluss gehalten.
Foto: Western Digital

Seagate bereitet neue SSHD-Generation vor

So setzt Seagate die Hybriden der Momentus-Familie in Szene.
Foto: Seagate

Newcomer Western Digital hat auf der CES in Las Vegas schon eine sogenannte WD Black SSHD mit bis zu 1 TB Festplattenspeicher und 24 GB NAND-Flash vorgestellt, will sich aber vor Marktstart ebenso wenig in die Karten gucken lassen wie Seagate8. Beide Hersteller waren daher nicht bereit, für diese Marktübersicht Informationen bereitzustellen. Seagate hält neue Produkte noch bis zur CeBIT 20139 unter Verschluss und hätte es als Auslaufmodell am liebsten auch mit der aktuellen Momentus XT SSHD getan. Die Hybriden mit Flash-Managementtechnik und Adaptive Memory sind jeweils mit Spindelgeschwindigkeiten von 7.200 Umdrehungen pro Minute (U/min) in zwei verschiedenen Ausführungen erhältlich: Die ST750LX003 kommt mit 750 GB Festplattenkapazität, 8 GB NAND-Flash-Speicher vom Typ SLC (Single-Level Cell) und einer SATA-Schnittstelle mit 6 Gbit/s. Die ST95005620AS verbindet eine 500-GB-Festplatte mit 4 GB SLC-Speicher und einer SATA-Schnittstelle mit 3 Gbit/s. Die durchschnittliche Suchzeit beim Lesen und Schreiben ist jeweils mit 11,0 ms (Millisekunden) respektive 13,0 ms angegeben. Einsatzbereiche der H-HDDs mit den Maßen 9,5 x 69,85 x 100,35 mm sollen Notebooks ebenso sein wie Desktop-PCs, aber auch mobile und stationäre Workstations sowie entsprechende Spielesysteme und All-in-one-PCs in kleinem Formfaktor.

Toshiba kombiniert NAND, DDR2 und HDD

Toshiba sieht sich als einziger Anbieter von Storage-Lösungen, der sowohl HDD- als auch NAND-Flash-Technologien entwickelt, so Europa-Vize-Chef Martin Larsson. Die Mitte 2012 angekündigten ersten eigenen Hybridlaufwerke haben eine dreistufige Konfiguration, die pyramidenförmig das Optimum an Preis-Leistung und Kapazität verkörpern soll. Als Basis dient eine Festplatte mit einer Kapazität bis 1 TB, in der Mitte liegt der flinkere NAND-Flash-Speicher mit bis zu 10 GB, an der Spitze ein kleiner, superschneller DDR2-SDRAM-Cache. H-HDDs sind zwar auf das GB berechnet weit günstiger als SSDs. Da aber derzeit noch Single-Level-Cells (SLC) zum Einsatz kommen, sieht Toshiba in naher Zukunft noch keine Preisänderung kommen – zumindest solange noch keine Hybriden mit der günstigeren Multi-Level-Cell-Variante (MLC) eingeführt werden.

8 GB NAND-Flash hat Toshiba der ersten H-HDD mit dem kryptischen Namen MQ01ABD-H mitgegeben. Es gibt auch schon einen Prototypen mit 16 GB Flash-Speicher.
Foto: Toshiba

Die Ende September 2012 vorgestellten 2,5-Zoll-H-HDDs der Serie MQ01ABD-H kommen mit 8 GB NAND-Flash- und 1 TB oder 750 GB Festplattenspeicher und einer Umdrehungsgeschwindigkeit von 5.400 rpm .Die SATA-Transferrate gibt Toshiba mit 6 GBit/s an, die Geräuschentwicklung im Suchmodus mit niedrigen 24 dB. Als Besonderheit weist der Hersteller auf selbstlernende Algorithmen zur Performance-Steigerung hin, die das Anwenderverhalten beim Datenzugriff analysieren, um jeweils den optimalen „Speicherort“ für die Daten zu bestimmen. Häufig genutzte Daten zum Bespiel werden im schnellen NAND-Cache abgelegt, weniger häufig genutzte vom Flash-Speicher auf die Magnetscheibe verlagert.

So sieht der Aufbau der Hybrid-Lösung von Toshiba aus.
Foto: Toshiba

Übersicht SSDs

Hersteller und Produktname

NAND-Flash

Max. seq. Schreib-/Leserate*

Formfaktor/Interface/Höhe**

Intel SSD Serie 335

180/240 GB MLC

450/500 MB/s

2,5" SATA III, 9,5 mm

Toshiba Serie THNSNFxxxGzzS

64-512 GB MLC

420/524 MB/s

2,5" SATA III, 7,0 mm + 9,5 mm

Toshiba THNSNFxxxGMCS

64-256 GB MLC

420/524 MB/s

mSATA (III)

Samsung SSD 840 Basic Series

120-500 GB TLC

520/540 MB/s

2,5" SATA III, 7 mm

Samsung SSD 840 Pro Series

64-512 GB TLC

330/540 MB/s

2,5" SATA III, 7 mm

SanDisk Ultra Plus SSD

64-256 GB

440/515 MB/s

2,5" SATA III, 7 mm

SanDisk ReadyCache SSD

32 GB

k.A.

2,5" SATA III, 7 mm

Transcend HSD310

8-64 GB

65/143 MB/s

Half Slim SATA II, 4 mm

Transcend MSA630

32/64 GB

82/261 MB/s

mSATA (II)

OCZ Vector SSD

128-512 GB MLC

530/550 MB/s

2,5" SATA III, 7 mm

PCIe-Lösungen

Intel SSD 910 Series

400/800 GB MLC

1.000/2.000 MB/s

PCIe 2.0 x 8

OCZ RevoDrive 3 X2

480/960 GB MLC

1.300/1.500 MB/s

PCIe 2.0 x 4

OCZ Z-R Drive R4 CM88

800 GB-3,2 TB MLC

2.800 MB/s

PCIe 2.0 x 8

*) teils kapazitätsabhängig, Angabe jeweils mit der höchsten
**) SATA II = SATA 3 Gbit/s, SATA III = SATA 6 Gbit/s, PCIe 2.0 x 1 = 500 MB/s

SSD bald mit Speicher „satt“

Obwohl OCZ10 mit der PCI-Express-Karte OCZ RevoDrive Hybrid selbst eine ähnliche Lösung für Desktop-PCs anbietet, glaubt der Hersteller nicht, dass H-HDDs zu Mainstream-Speicherprodukten oder zur Alternative heranwachsen, denn dafür sei der Leistungszuwachs nicht signifikant genug. Alle Indikatoren würden daher auf die SSD weisen.

SATA II steht für eine Transferrate von 3 GBit/s, SATA III stellt eine Verdoppelung dar. Entsprechend erhöht sich die Geschwindigkeit, die bei den neuen SDDs noch deutlich höher ist als hier angezeigt.
Foto: Transcend

Die Vorteile der Solid State Drives11 liegen auf der Hand: Da keine mechanischen Bauteile verwendet werden, sind sie sehr viel stoßfester als herkömmliche HDDs. Und weil kein Schreib-/Lesekopf in Position gebracht werden muss, arbeiten sie nicht nur deutlich schneller, sondern auch geräuschlos, stromsparender und brauchen kaum Wärmeabfuhr– ein wichtiger Pluspunkt für Rechenzentren12. Die Flash-Technologie macht auch den Weg für neue Formfaktoren und Gerätedesigns frei, für noch dünnere Ultrabooks13 zum Beispiel. Außerdem sind sie auch wesentlich schmutz-, druck- und temperaturresistenter als konventionelle Festplatten14. Nachteilen wie der hohen Abnutzbarkeit und das erschwerte Löschen begegnen die Hersteller durch verschiedene Technologien wie Wear Leveling und Secure Erase. Abgesehen davon übersteigen Haltbarkeitsversprechen wie die von Intel (5 Jahre bei täglichem Neubeschreiben oder 20 GB Datenaufkommen) das normale Nutzerverhalten bei Weitem, sagt IDC-Analyst Bizo. Er als Vielnutzer müsse sich demnach 20 Jahre lang keine Sorgen machen. Mit dem erwarteten Trend zu 256 GB als Mainstream werde auch dem Gegenargument der geringen Speicherkapazitäten langsam der Wind aus den Segeln genommen. Hohe Kapazitäten sind zwar immer noch ein wichtiges Kaufkriterium, aber je „satter“ die Kunden sich dabei fühlen und je stärker die Preise sinken, desto mehr überwiegen die anderen Vorteile und desto attraktiver wird die SSD, so Bizo.

Intel fordert herkömmliche HDDs heraus

Sehr schön anzusehen, aber doch nur für den internen Gebrauch ist die Intel SSD 335 mit bis zu 240 GB Speicher aus den 20-nm-Fertigung.
Foto: Intel

Der Chipriese Intel15 sieht sich mit der neuen Serie 335 für Consumer, der Serie 910 für Rechenzentren und Cloud-Computing sowie mit der Big-Data- und HPC-Serie DC S3700 gut und sehr breit aufgestellt im Markt für SSDs. Die Intel SSD 335 Serie ist die erste aus der 20-nm-Fertigung von IM Flash Technologies (IMTF), einem Joint Venture mit Micron. Mit einer Kapazität von bis zu 240 GB für rund 200 Euro soll sie sich als SATA-III-SSD mit 6 GBit/s sowie mit überragenden sequenziellen Schreib- und Lesegeschwindigkeiten (450 MB/s und 500 MB/s) auch als Festplattenersatz eignen. Bei der 910er-Reihe mit PCIe-Schnittstelle und 800 GB NAND-Flash ist der Speicherdurchsatz mit bis zu 2 GB viermal so schnell wie bei der Serie 335 mit 6 GBit/s. Mit der eigenen High Endurance Technology (HET) will Intel die Lebensdauer von günstigeren MLC-NAND-Flash-Chips dabei denen der sonst weit länger haltbaren SLC-Variante angeglichen haben.

Intels Enterprise-SSDs der Serie 910 bieten bis zu 800 GB und einen viermal so hohen Speicherdurchsatz als SATA III mit 6 GBit/s.
Foto: Intel

Toshiba lässt 19-nm-Technologie vom Stapel

Toshiba16 hat mit verschiedenen Konnektoren wie SATA, Micro SATA und Mini-PCI sowie mit neuen Formfaktoren wie mSATA eine ganze Reihe von SSDs auf MLC-Basis im Programm, darunter auch die neue 6 GBit/s schnelle Serie THNSNFxxxGzzS als erste, deren NAND-Flash-Chips schon in der 19-nm-Technologie gefertigt sind. Diese kommen in verschiedenen Größen und Formfaktoren sowie mit Kapazitäten von 64 bis 512 GB. Mit einer Lese- und Schreibgeschwindigkeit von 524 und 461 MB/s sollen die neuen SSDs auch dank der Strukturverkleinerung doppelt so schnell sein wie die vorangegangene HG3-Serie. Der Energieverbrauch von weniger als 0,1 W im Benchmark-Test Mobile Mark 2007 Workload klingt bestechend.

Toshibas SSD-Lineup zeigt die verschiedenen Formfaktoren und Größen, die Flash-Chips teils schon aus der 19-mm-Fertigung.
Foto: Toshiba

Samsungs SSD 840 mit bis zu 512 GB

Als Weltpremiere hat der Flash-Weltmarktführer Samsung17 auf dem SSD Global Summit in Seoul im September 2012 die neue Produktreihe SSD 840 mit SATA III (6 Gbit/s) gefeiert. Diese sind als Basic-Version für Heimanwender und in der Pro-Variante für Profi-Anwender erhältlich. Letztere sollen mit einer Lese- und Schreibgeschwindigkeit von 100.000 beziehungsweise 90.000 IOPS (Ein-/Ausgabe-Operationen pro Sekunde) die Leistung konventioneller Festplatten um das Dreifache übersteigen. Bei Marktstart in Deutschland lagen die Preise für die Pro-Serie mit 64 bis 512 GB bei 99 bis knapp 580 Euro, die Basis-Reihe mit 120 bis 500 GB wurde mit rund 105 bis 450 Euro ausgepreist. Um die Daten von der Festplatte auf die SSD übertragen zu können, hat der koreanische Hersteller im Dezember als kostenloses Add-on eine Data Migration Software nachgelegt, die sich durch 1:1-Klonen der Daten auch für ältere Samsung-SSDs eignen soll. Um im Vergleich zur MLC-Variante weitere Spannungslevel zu erzielen und somit mehr Daten pro Zelle speichern zu können, setzt der Hersteller laut Produktmanagerin Sun Spornraft auf TLC (Triple-Level Cell). Sie ist überzeugt, „dass Flash-basierende Speicher früher oder später herkömmliche Highend-Festplatten ablösen werden“

Auch eine Möglichkeit, den Geschwindigkeitsschub durch eine SSD optisch darzustellen. Samsung ist mit der Serie SSD 840 einer der ersten Anbieter von SSDs vom Typ TLC. In der Pro-Variante sind bis zu 512 GB drin.
Foto: Samsung

SanDisk reicht HDD die Hand

SanDisk18 hat nicht nur SD- und CompactFlash-Karten im Programm, sondern ist auch ein starker Anbieter von SSDs. Die Extreme SSD mit 120 bis 480 GB bietet hohe Lese- und Schreibgeschwindigkeiten bis 550 MB/s und hält im aktiven Betrieb bei einer Leistung von nur 0,6 W Temperaturen von 0 bis + 70 Grad aus. Die Ultra Plus SSDs sind nicht ganz so schnell beim Schreiben, bieten aber ähnlich hohe Lesegeschwindigkeiten und niedrige Latenzzeiten.

Die SanDisk Ultra Plus mit 256 GB ist für rund 170 Euro auf den Markt gekommen.
Foto: SanDisk

Besondere Aufmerksamkeit verdient aber die ReadyCache SSD. Die gibt es zwar nur mit 32 GB; sie beschleunigt aber mit bis zu viermal kürzeren Boot- und zwölfmal kürzeren Anwendungslade- beziehungsweise Reaktionszeiten den Desktop-PC, ohne die Festplatte auszutauschen. Denn wie bei einem Dual Drive arbeiten die kleine SSD und die Festplatte Hand in Hand. Die mitgegebene ExpressCache-Software von Condusiv Technologies nutzt neueste Algorithmen für die automatische Datenverwaltung. Dass die Lösung funktioniert und auch noch bezahlbar ist, zeigt das Lob eines Amazon-Kunden, der schrieb, er habe für 50 Euro gefühlt einen neuen PC bekommen.

32 GB Flash sollen schlappen Desktop-PCs mit der SanDisk ReadyCache Beine machen.
Foto: SanDisk

Transcend macht „halbe Sachen“

Transcend19 offeriert eine ganze Reihe von SSDs mit verschiedenen Schnittstellen wie SATA III (6 GBit/s) oder SATA II mit bis zu 512 GB Speicherkapazität, die auch im Consumer-Channel verkauft werden. Für Industriekunden, etwa für den Embedded-Bereich oder sehr leichte mobile Geräte interessant, sind zwei Lösungen mit einem Gewicht von jeweils nur 10 Gramm. Da ist einmal die Half-Slim SATA II SSD HSD310, welche dieselben Konnektoren wie 2,5-Zoll-Festplatten hat. Sie verfügt über bis zu 64 GB Flash vom Typ 27 nm MLC und ein DDR2-800 DRAM mit 64 MB als Cache. Das Modell MSA630 im mSATA Formfaktor mit 3 GBit/s mit 21 nm MLC von Samsung ist mit einer sequenziellen Lese- und Schreibgeschwindigkeit von 261 MB/s respektive 82 MB/s in der 64-GB-Variante etwas schneller als die HSD310 und damit besser für Tablets und andere ultraleichte Consumer-Produkte geeignet.

Nur 10 g leicht, ist Transcends HSD310 im Half-Slim-Format ideal für Tablets und Ultrabooks. Nur etwas mehr Kapazität als 64 GB wäre schön.
Foto: Transcend

OCZ geht mit der Cloud

OCZ bietet neben Consumer-Produkten auch Highend-Lösungen für Enterprise-Anwendungen an. Auf der Consumer-Seite gibt es einmal die neue Vector SATA III 2,5 Zoll SSD. Mit 512 GB bietet sie eine hohe Lese- und Schreibgeschwindigkeit von 550 MB/s und 530 MB/s. Auf der CES 2013 wurde die Vector PCIe SSD angekündigt, die laut Test mit DDR3-Cache und 512 MB/s eine Lesegeschwindigkeit von bis zu 926,2 MB/s erreicht.

Nur 10 g leicht, ist Transcends HSD310 im Half-Slim-Format ideal für Tablets und Ultrabooks. Nur etwas mehr Kapazität als 64 GB wäre schön.
Foto: OCZ

Übersicht SSDs

Hersteller und Produktname

NAND-Flash

Max. seq. Schreib-/Leserate*

Formfaktor/Interface/Höhe**

Intel SSD Serie 335

180/240 GB MLC

450/500 MB/s

2,5" SATA III, 9,5 mm

Toshiba Serie THNSNFxxxGzzS

64-512 GB MLC

420/524 MB/s

2,5" SATA III, 7,0 mm + 9,5 mm

Toshiba THNSNFxxxGMCS

64-256 GB MLC

420/524 MB/s

mSATA (III)

Samsung SSD 840 Basic Series

120-500 GB TLC

520/540 MB/s

2,5" SATA III, 7 mm

Samsung SSD 840 Pro Series

64-512 GB TLC

330/540 MB/s

2,5" SATA III, 7 mm

SanDisk Ultra Plus SSD

64-256 GB

440/515 MB/s

2,5" SATA III, 7 mm

SanDisk ReadyCache SSD

32 GB

k.A.

2,5" SATA III, 7 mm

Transcend HSD310

8-64 GB

65/143 MB/s

Half Slim SATA II, 4 mm

Transcend MSA630

32/64 GB

82/261 MB/s

mSATA (II)

OCZ Vector SSD

128-512 GB MLC

530/550 MB/s

2,5" SATA III, 7 mm

PCIe-Lösungen

Intel SSD 910 Series

400/800 GB MLC

1.000/2.000 MB/s

PCIe 2.0 x 8

OCZ RevoDrive 3 X2

480/960 GB MLC

1.300/1.500 MB/s

PCIe 2.0 x 4

OCZ Z-R Drive R4 CM88

800 GB-3,2 TB MLC

2.800 MB/s

PCIe 2.0 x 8

*) teils kapazitätsabhängig, Angabe jeweils mit der höchsten
**) SATA II = SATA 3 Gbit/s, SATA III = SATA 6 Gbit/s, PCIe 2.0 x 1 = 500 MB/s


Fazit

So gerne es manche Anbieter behaupten: Weder die Hybriden noch die SSDs werden konventionelle Festplatten gänzlich ablösen, jedenfalls nicht in naher Zukunft. Die SSD zieht zwar bereits in Rechenzentren20 ein, wird aber im Consumer-Umfeld ihren Platz eher im mobilen Bereich der Notebooks, Ultrabooks und Tablets behalten. Für Desktop-PCs und Workstations sind aufgrund der dort geforderten Speicherkapazitäten die Hybriden (H-HDDs) weit besser geeignet, sich ein gutes Stück vom Kuchen zu holen. Für einen spürbaren Schub muss dafür aber deutlich mehr Flash-Speicher integriert werden. Ob sich das für die Consumer oder Unternehmensanwender noch rechnet, hängt im Wesentlichen von der weiteren Flash-Preisentwickelung ab. Bis auf weiteres tun es in vielen Fällen auch kleine Flash-Zusatzspeicher. (wh)

Links im Artikel:

1 http://www.computerwoche.de/schwerpunkt/Festplatte
2 http://www.computerwoche.de/schwerpunkt/SSD
3 http://www.computerwoche.de/p/notebook-und-pc,379
4 http://www.computerwoche.de/schwerpunkt/Samsung
5 http://www.computerwoche.de/schwerpunkt/OCZ
6 http://www.computerwoche.de/schwerpunkt/Toshiba
7 http://www.computerwoche.de/schwerpunkt/Western%20Digital
8 http://www.computerwoche.de/schwerpunkt/Seagate
9 http://www.computerwoche.de/p/cebit,731
10 http://www.computerwoche.de/schwerpunkt/OCZ
11 http://www.computerwoche.de/schwerpunkt/SSD
12 http://www.computerwoche.de/schwerpunkt/Rechenzentren
13 http://www.computerwoche.de/k/ultrabook,3452
14 http://www.computerwoche.de/schwerpunkt/Festplatte
15 http://www.computerwoche.de/schwerpunkt/Intel
16 http://www.computerwoche.de/schwerpunkt/Toshiba
17 http://www.computerwoche.de/schwerpunkt/Samsung
18 http://www.computerwoche.de/schwerpunkt/SanDisk
19 http://www.computerwoche.de/schwerpunkt/Transcend
20 http://www.computerwoche.de/schwerpunkt/Rechenzentrum

Bildergalerien im Artikel:

gal1 Neue Hybrid-Festplatten und SSDs

Western Digital WD Black SSHD
Western Digital hat zwar schon Samples verschickt und die WD Black SSHD auf der CES 2013 vorgestellt, aber außer dem Foto werden alle Informationen noch unter Verschluss gehalten.
Foto: Western Digital

Segate Momentus
So setzt Seagate die Hybriden der Momentus-Familie in Szene.
Foto: Seagate

Toshiba MQ01ABD-H
8 GB NAND-Flash hat Toshiba der ersten H-HDD mit dem kryptischen Namen MQ01ABD-H mitgegeben. Es gibt auch schon einen Prototypen mit 16 GB Flash-Speicher.
Foto: Toshiba

Toshiba H-HDD Aufbau
So sieht der Aufbau der Hybrid-Lösung von Toshiba aus.
Foto: Toshiba

Intel SSD 335
Sehr schön anzusehen, aber doch nur für den internen Gebrauch ist die Intel SSD 335 mit bis zu 240 GB Speicher aus den 20-nm-Fertigung.
Foto: Intel

Intel SSD 910er Serie
Intels Enterprise-SSDs der Serie 910 bieten bis zu 800 GB und einen viermal so hohen Speicherdurchsatz als SATA III mit 6 GBit/s.
Foto: Intel

Toshiba SSD-Lineup
Toshibas SSD-Lineup zeigt die verschiedenen Formfaktoren und Größen, die Flash-Chips teils schon aus der 19-mm-Fertigung.
Foto: Toshiba

Samsung SSD 840
Auch eine Möglichkeit, den Geschwindigkeitsschub durch eine SSD optisch darzustellen. Samsung ist mit der Serie SSD 840 einer der ersten Anbieter von SSDs vom Typ TLC. In der Pro-Variante sind bis zu 512 GB drin.
Foto: Samsung

SanDisk Ultra Plus
Die SanDisk Ultra Plus mit 256 GB ist für rund 170 Euro auf den Markt gekommen.
Foto: SanDisk

SanDisk ReadyCache
32 GB Flash sollen schlappen Desktop-PCs mit der SanDisk ReadyCache Beine machen.
Foto: SanDisk

Transcend HSD310
Nur 10 g leicht, ist Transcends HSD310 im Half-Slim-Format ideal für Tablets und Ultrabooks. Nur etwas mehr Kapazität als 64 GB wäre schön.
Foto: Transcend

Transcend SATA III SSD
Für rund 220 gibt es die Transcend SATA III SSD mit Transferraten von bis zu 550 MB/s.
Foto: Transcend

OCZ Vector SSD
5 Jahre Garantie gibt OCZ auf die Vector SSD mit SATA-III-Speed und bis zu 512 GB Speicherkapazität. Andere haben ihe Garantie auf 3 Jahre verkürzt. Der Barefoot 3 Controller stammt von der neuen Tochter Indilinx.
Foto: OCZ

OCZ Vector PCIe SS
Auf der CES 2013 noch Prototyp, bietet die OCZ Vector PCIe SS eine Lesegeschwindigkeit von bis zu rund 926 MB/s.
Foto: OCZ

OCZ Z-Drive R4 PCIe
Die Enterprise-Familie OCZ Z-Drive R4 PCIe bietet mehr als die zehnfachen Transferraten einer SATA III und Speicher mehr als satt.
Foto: OCZ


IDG Business Media GmbH
Alle Rechte vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung oder Weiterverbreitung in jedem Medium in Teilen oder als Ganzes bedarf der schriftlichen Zustimmung der IDG Business Media GmbH. dpa-Texte und Bilder sind urheberrechtlich geschützt und dürfen weder reproduziert noch wiederverwendet oder für gewerbliche Zwecke verwendet werden. Für den Fall, dass auf dieser Webseite unzutreffende Informationen veröffentlicht oder in Programmen oder Datenbanken Fehler enthalten sein sollten, kommt eine Haftung nur bei grober Fahrlässigkeit des Verlages oder seiner Mitarbeiter in Betracht. Die Redaktion übernimmt keine Haftung für unverlangt eingesandte Manuskripte, Fotos und Illustrationen. Für Inhalte externer Seiten, auf die von dieser Webseite aus gelinkt wird, übernimmt die IDG Business Media GmbH keine Verantwortung.