Computerwoche
Alternatives Drucklayout:
› reiner Text
Link: http://www.computerwoche.de/a/google-stellt-teure-chrome-notebooks-mit-touchscreen-vor,2533319

Chromebook Pixel

Google stellt teure Chrome-Notebooks mit Touchscreen vor

Datum:22.02.2013
Google riskiert einen ungewöhnlichen Vorstoß in die Laptop-Oberklasse mit einem Internet-basierten Touchscreen-Notebook.

Das neue Chromebook Pixel kostet in den USA ab 1.299 Dollar (985 Euro). Es spielt damit fast in der Preisklasse von Apples MacBook-Modellen1 mit ähnlich hoher Bildschirm-Auflösung. Allerdings ist das Google2-Gerät anders als die meisten anderen Notebooks: Es funktioniert mit dem Betriebssystem Chrome3, bei dem Programme und Dateien direkt aus dem Internet abgerufen werden. Das Gerät ist dann weitgehend nur noch das Portal zu Googles Servern.

Weil die Internet-Verbindung bei diesem Konzept eine Schlüsselrolle spielt, soll es im April auch eine Version mit eingebautem superschnellem LTE-Datenfunk4 geben - für 1.499 Dollar. Bisherige Chromebook5-Modelle waren mit etwa 250 Dollar deutlich günstiger. Allerdings bekommt man mit dem Kauf des Pixel auch einen Terabyte Netzwerk-Speicher bei Google für drei Jahre gratis.

Chromebook Pixel
Foto: Google

Das Chrome-Betriebssystem entstand aus dem gleichnamigen Internet-Browser. Als Vorteile nennt Google, dass die Computer sofort einsatzbereit sind und sie sollen durch den hohen Schutz der Google-Server auch sicherer sein. Die radikale Idee des Cloud-Computers gewinnt aber nur langsam Anhänger, die Marktanteile sind bisher gering.

Nach Microsoft6 mit Windows 8 setzt damit auch Google auf einen berührungsempfindlichen Bildschirm im Notebook. Apple sträubt sich bei seinen Macs bisher dagegen und argumentiert, dass die Nutzungs-Szenarien bei Tablets und Personal Computern unterschiedlich seien.

Mit einem minimalistischen Gehäuse aus Aluminium zielt das Chromebook Pixel ziemlich klar auf Apple-Notebooks als Rivalen. Zudem bewirbt Google das Gerät als Laptop mit der höchsten Bildpunkt-Dichte auf dem Display. Es hat eine Auflösung von 2.560 mal 1.700 Pixeln bei einer Diagonale von 12,85 Zoll (32,6 cm). Das ähnliche große MacBook Pro in der Ausführung mit dem besonders scharfen "Retina"-Display kommt auf 2.560 mal 1.600 Pixel. (dpa/ad)

Links im Artikel:

1 http://www.computerwoche.de/schwerpunkt/MacBook
2 http://www.computerwoche.de/schwerpunkt/Google
3 http://www.computerwoche.de/schwerpunkt/Chrome
4 http://www.computerwoche.de/schwerpunkt/LTE
5 http://www.computerwoche.de/schwerpunkt/Chromebook
6 http://www.computerwoche.de/schwerpunkt/Microsoft

IDG Business Media GmbH
Alle Rechte vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung oder Weiterverbreitung in jedem Medium in Teilen oder als Ganzes bedarf der schriftlichen Zustimmung der IDG Business Media GmbH. dpa-Texte und Bilder sind urheberrechtlich geschützt und dürfen weder reproduziert noch wiederverwendet oder für gewerbliche Zwecke verwendet werden. Für den Fall, dass auf dieser Webseite unzutreffende Informationen veröffentlicht oder in Programmen oder Datenbanken Fehler enthalten sein sollten, kommt eine Haftung nur bei grober Fahrlässigkeit des Verlages oder seiner Mitarbeiter in Betracht. Die Redaktion übernimmt keine Haftung für unverlangt eingesandte Manuskripte, Fotos und Illustrationen. Für Inhalte externer Seiten, auf die von dieser Webseite aus gelinkt wird, übernimmt die IDG Business Media GmbH keine Verantwortung.