Preisbrecher von LifeSize

Preise für HD-Videokonferenzsysteme gehen in den Keller

Manfred Bremmer beschäftigt sich mit (fast) allem, was in die Bereiche Mobile Computing und Communications hineinfällt. Bevorzugt nimmt er dabei mobile Lösungen, Betriebssysteme, Apps und Endgeräte unter die Lupe und überprüft sie auf ihre Business-Tauglichkeit. Bremmer interessiert sich für Gadgets aller Art und testet diese auch.
Der US-Hersteller LifeSize Communications bringt erstmals ein hochauflösendes Videokonferenzsystem auf den Markt, das die Preisgrenze von 5000 Dollar unterschreitet.

Einschließlich der neuen HD-Kamera LifeSize Focus (ohne optischem Zoom) mit integriertem Mikrofon bietet LifeSize sein HD-Videosystem "LifeSize Express" für 4999 Dollar an. Das System (beziehungsweise ein Paar davon) ermöglicht dabei laut LifeSize hochauflösende Videokonferenzen in bestehende Breitbandnetze ohne auf jeder Seite der Verbindung Kosten im sechsstelligen Dollar-Bereich zu verursachen.

Foto: LifeSize

LifeSize - unter anderem OEM-Partner von Siemens - räumt allerdings ein, dass dabei wahrscheinlich nicht das gleiche Feeling wie beim Einsatz einer Cisco "Telepresence"-Lösung aufkommt, wo mehrere Kameras, Bildschirme und sogar ein spezielles Inventar bis hin zur Wandfarbe festgelegt sind. LifeSize Express biete dafür zum kleinen Preis eine Audio- und Video-Verbindung in hoher Qualität, die zudem auch in kleineren Niederlassungen oder gar im Home Office genutzt werden kann. Trotz der von der Kamera unterstützten Full-HD-Qualität mit einer Auflösung von 1.280x720 Pixeln bei 30 Bildern pro Sekunde genügt dabei außerdem eine Bandbreite von 1 bis 2 Mbit/s - Ciscos Telepresence benötigt etwa 10 Mbit/s. Lösungen von den Konkurrenten Tandberg und Polycom kommen mit geringerer Bandbreite aus und kosten weniger, kommen preislich aktuell aber auch nicht an die LifeSize-Offerte heran. (mb)