Web

 

Powerset-Suchmaschine: Kontext is king

04.10.2007
Von pte pte
Das US-Unternehmen Powerset entwickelt einen neuen Suchalgorithmus, der Internetgrößen wie Google in den Schatten stellen soll. Soziale Filter präzisieren die Ergebnisse mithilfe des Surfverhaltens von Freunden.

Unter dem Namen "Natural Language" arbeiten die Powerset-Techniker an einer Funktion, die es erlaubt Fragen aus dem Kontext zu erkennen. Im Gegensatz zur bisher vorherrschenden Stichwortsuche liefert das System deutlich präzisere Ergebnisse. Für den Nutzer gestaltet sich die Suche einfach, da er komplette Fragesätze formulieren kann. Die Frage 'Wann entwickelte Linus Torvalds Linux' tritt damit an die Stelle von Suchkombinationen wie 'Entwicklung Torvalds Linux'. Anders als Google sucht Powerset nicht danach, wo ein Stichwort im Internet vorkommt, sondern analysiert jedes Wort in seinem Kontext. Dabei wird die tatsächliche Bedeutung eines Begriffs herangezogen.

"Das System liest jeden Satz in jedem Dokument und extrahiert dessen Bedeutung", erklärt Barney Pell, Chef von Powerset. Pell vergleicht die heutigen Suchanfragen mit einem Gespräch mit einem zweijährigen Kind: "Einerseits ist man glücklich, überhaupt mit ihm sprechen zu können, andererseits möchte man, dass es möglichst schnell aufwächst, damit man mit ihm eine vernünftige Konversation führen kann". Statt nur nach Stichworten zu suchen, soll Powerset in der Lage sein, die Syntax von Fragesätzen zu analysieren und anhand dessen Ergebnisse liefern. Die Herangehensweise von Powerset komme im Gegensatz zur Konkurrenz der natürlichen Sprache des Nutzers entgegen.

Kontext-basierten Suchmethoden bescheinigt auch Thomas N. Burg, Web-2.0-Experte und Geschäftsführer von Socialware, eine bedeutende Zukunft. "Das Problem ist, dass User oft nicht wissen, wonach sie genau suchen. Wenn man den genauen Begriff nicht kennt, ist es schwierig, mit aktuellen Suchangeboten schnell zu einem guten Ergebnis zu kommen", meint Burg im Gespräch mit pressetext. Beim Kontext-Ansatz wird die Suchfrage analysiert und in Zusammenhang mit einem Überthema gebracht. Der Satz 'Wann geht die Sonne auf?' enthält 'Sonne' und 'aufgehen'. "Damit verweist diese Frage auf den Kontext 'Wetter'", erläutert Burg.

An Grenzen stoßen Suchmaschinen bei Multimediadateien. "Die Lösung hier ist, dass beispielsweise zu einem Bild Metadaten hinzugefügt werden, um das Foto auffindbar zu machen. Die Suchalgorithmen von Flickr arbeiten hier bereits sehr gut", meint Burg. Bei Videos gibt es neben den Metadaten noch einen weiteren Ansatz, sie auffindbar zu machen. Mithilfe von spezieller Software wird aus dem Gesprochenen im Video ein Text, der schließlich ebenfalls durchsuchbar ist.

Einen weiteren Ansatz im Wettstreit um die effektivste Suchmaschinentechnik entwickelt Eurekster. Der Betrieber geht seinen eigenen Weg, indem ersoziale Filter in das Suchsystem einbindet. In das Ranking zukünftiger Ergebnisse wird einerseits das Klickverhalten des Benutzers eingebunden, andererseits können auch die Surfpfade von Freunden, Verwandten oder Kollegen berücksichtigt werden. "Diese Variante des Suchens sehe ich als chancenreichste Methode für die Zukunft an", meint Burg. Die normale Suchanfrage werde durch den sozialen Filter reduziert und liefere so präzisere Ergebnisse zu speziellen Interessen, die mit anderen Webusern geteilt werden. (pte)

Weitere Informationen: Powerset nimmt PARC-Technologie in Lizenz