Web

 

Postini beliefert Trend Micro mit Antispam-Technik

08.01.2003

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Nach eigenen Angaben bereits seit vier Jahren bietet die kalifornische Softwareschmiede Postini Produkte und Services zum Schutz gegen Spam (unerwünschte Werbe-E-Mail) an - bislang eher im Verborgenen. Das soll sich in diesem Jahr ändern. Erster Schritt dazu ist eine Lizenzierung der Postini-Technik an Trend Micro, das in den kommenden Jahren exklusiv Postinis Anti-Spam-Engine in sein Antivirus-Gateway integrieren wird. Die Software arbeitet mit einem rein heuristischen Ansatz und nicht datenbank- oder regelbasiert wie einige Wettbewerber.

"In diesem Jahr werden Unternehmen anfangen, Anti-Spam-Technik einzukaufen so wie sie es in der Vergangenheit mit Firewall-Software getan haben", erklärte Postini-CEO (Chief Executive Officer) Shinya Akamine gegenüber "Computerwire". Inzwischen rüsten auch die großen Tool-Anbieter in diesem Bereich sichtbar auf - Network Associates etwa hat gerade erst seinen zweiten Anti-Spam-Zukauf getätigt (Computerwoche online berichtete).

"Die Player mit der etablierten Technik haben begonnen, sich mit den Playern mit den etablierten Channels zusammenzutun", erklärte Akamine, der für seine Company in naher Zukunft weitere Deals vom Trend-Kaliber ankündigte, ohne Namen zu nennen (Trend-OEM Nokia Internet Communications wäre ein potenzieller Kandidat). (tc)