Dirk Berensmann geht

Postbank tauscht auch IT-Vorstand aus

Karriere in der IT ist ihr Leib- und Magenthema - und das seit 18 Jahren. Langweilig? Nein, sie endeckt immer wieder neue Facetten in der IT-Arbeitswelt und in ihrem eigenen Job. Sie recherchiert, schreibt, redigiert, moderiert, plant und organisert.
Stühlerücken im Vorstand der Postbank: Nach Vorstandschef Wolfgang Klein verlässt auch IT-Vorstand Dirk Berensmann das Bonner Kreditinstitut.

Nach zehn Jahren, davon sieben Jahre als CIO, verlässt Dirk Berensmann die Postbank. Der 46-Jährige scheidet laut Mitteilung des Unternehmens " im besten gegenseitigen Einvernehmen" aus. Sein Nachfolger als IT-Vorstand ist Daberkow, der zuletzt als Generalbevollmächtigter für das Transaction Banking der Postbank zuständig war. Der 40-jährige Mathematiker kam 2002 von McKinsey zur Postbank.

Dirk Berensmann verantwortete sieben Jahre lan die IT der Postbank, zuletzt als Vorstandsmitglied.
Dirk Berensmann verantwortete sieben Jahre lan die IT der Postbank, zuletzt als Vorstandsmitglied.

Wie sein Nachfolger ist auch Berensmann Mathematiker und hat als Berater bei McKinsey gearbeitet. Im Jahr 2004 war Berensmann von der COMPUTERWOCHE zum CIO des Jahres gekürt worden. Ihm war es gelungen, alle Kernfunktionen der Postbank über eine eigens angepasste SAP-Plattform zu steuern und damit die Grundlage zu schaffen, dass die Bank als Outsourcing-Dienstleister agieren kann.