Mobiles Arbeiten

Podio kommt aufs iPad

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Das von Citrix übernommene Start-up Podio hat seine iOS-App jetzt auch an das iPad angepasst.

Podio erlaubt mit Slide-Out-Panels auf dem größeren Bildschirm des Apple-Tablets noch deutlich mehr Möglichkeiten als auf dem kleineren iPhone-Screen. Grundsätzlich bietet Podio eine Art Baukasten an, mit dem mobile Nutzer in Unternehmen sich an ihre individuellen Anforderungen angepasste mobile Workspaces mit Funktionen wie Funktionen wie Aufgabenverwaltung, Aktivitätenübersicht, Meetings und Kalender zusammenstellen können.

Die Podio-App ist dafür nur die "Bühne" - diese muss man mit passenden Anwendungen bespielen, die man entweder aus dem Podio App Market laden (700 vorgefertigte gibt es dort schon) oder im Podio App Builder per Drag and Drop selbst zusammenklicken kann. Der Anbieter sieht darin für die Projektarbeit leistungsfähigere und sozialere Alternativen zu Emails und Tabellen. Mehr als 40.000 Unternehmen in 170 Ländern nutzen nach Angaben von Podio diese Collaboration-Plattform bereits.