Web

 

Podcasts werden immer populärer

05.04.2005

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Der Konsum hausgemachter "Radiobeiträge", so genannter Podcasts, wird unter Besitzern von iPods und anderen Musik-Playern immer populärer. Laut Pew Internet and American Life Project haben bereits 29 Prozent der erwachsenenen US-Bürger, die einen portablen Audio-Player ihr eigen nennen, Podcasts aus dem Internet geladen (befragt wurden zwischen 21. Februar und 21. März 208 Amerikaner, aufgrund der kleinen Stichprobe hat die Erhebung einen Fehlerbereich von +/- 7,5 Prozent).

Ein Podcast-Beitrag in FeedDemon mit MP3-Direkt-Download.

Hochgerechnet bedeutet dies laut Pew, dass in den USA bereits mehr als sechs Millionen Menschen sich einer Kommunikationsform bedienen, die erst im vergangenen Jahr überhaupt aufkam. Auch hierzulande rührt sich schon was in Sachen Podcasting, siehe etwa das Verzeichnis bei iPodfun.de. Losgetreten hat das ganze Podcast-Phänomen im letzten Sommer Adam Curry, ein früherer Veejay von MTV. Er betreibt die Übersichtsseite iPodder.org, sein eigener Podcast heißt Daily Sourcecode.

Technisch betrachtet ist Podcasting sozusagen die Audio-Variante des Weblogs - und bedient sich ähnlicher Techniken. Selbst produzierte Audio-Dateien im universellen MP3-Format werden als "Einschlüsse" (Enclosures) von RSS-Feeds verbreitet. Moderne RSS-Reader unterstützen solche Enclosures - die man übrigens auch anderweitig nutzen kann, etwa zur Verteilung von Software-Updates - und bieten sogar teilweise gleich Integration mit Jukebox-Software wie Apples iTunes, sodass man neu heruntergeladene Audio-Schnipsel ohne viel Aufwand auf seinen Player überspielen kann.

Jedermann (und natürlich auch jede Frau) mit einem Mikrofon und einem PC oder Mac wird durch Podcasting zum Macher des eigenen kleinen "Radioprogramms", das wiederum die Zuhörer überall und zeitversetzt anhören können. Beobachtern der Medienszene zufolge hat die bislang noch szenige Technik durchaus das Zeug dazu, das traditionelle Radio das Fürchten zu lehren - siehe etwa ein aktueller Online-Artikel von "Fast Company". (tc)