Web

Social Networking

Plaxo ist endlich verkauft - an Comcast

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Der amerikanische Kabelnetzbetreiber Comcast will die Social-Networking-Firma Plaxo kaufen und damit sein Diensteangebot erweitern.

Plaxo ist in Privatbesitz und sitzt in Mountain View, Kalifornien. Ursprünglich als Online-Adressbuch gestartet, hat sich die von unter anderem Sequoia Capital und Globespan Capital finanziert Company inzwischen in Richtung Social Networking weiterentwickelt und sucht seit geraumer Zeit einen Käufer. Plaxo arbeitete zuletzt bereits seit rund einem Jahr mit Comcast zusammen und hostet gegenwärtig dessen gesamte Webmail-Konten. Comcast - wie alle Kabelfirmen verstärkt in Richtung Triple Play unterwegs - plant, seinen 26 Millionen Kunden über Plaxo neue Online-Dienstleistungen anzubieten.