Cloud-Telefonanlage

Placetel hat den Besitzer gewechselt

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Die Finocom AG ist bereits Ende vergangenen Jahres an die US-Firma Broadsoft verkauft worden.

Von Finocom werden die meisten nie gehört haben, bekannter ist aber ihr Produkt "Placetel", eine Telefonanlage aus der Cloud für kleine und mittlere Unternehmen (KMU). Die passt gut in das Portfolio von Broadsoft, das UC-Dienste (Unified Communications) für Telekommunikations-Unternehmen liefert.

Foto: Placetel

Die bisherigen Investoren von Finocom, als da wären Sirius Venture, KfW, Vilitas und Platinum haben ihre Anteil an Broadsoft verkauft. "Wir haben bereits sehr früh in die Finocom AG investiert und waren damals schon vom Management-Team und dem Placetel-Geschäftsmodell begeistert", sagt David Jetel von Sirius Venture Partners. "Umso mehr freut uns, dass wir mit dem Team ein so erfolgreiches Unternehmen in dem jungen Cloud-Services-Markt aufbauen und an eines der weltweit führenden Unternehmen in diesem Bereich veräußern konnten."