Pixels

12.02.1988

Unter dem Namen Cadstar bietet SES Electronics, Nördlingen, ein CAD/CAE-System für Leiterplatten-Layouts an. Die Optionen des Programms bestehen aus einer zweidimensionalen Zeichensoftware, einem Logiksimulator mit Link zum Erstellen von Schaltplänen und einem entsprechenden Analogsimulator. Nach Herstellerangaben können metrische und zöllige Bauteile in einem Raster bis zu 1/1000 Zoll plaziert werden.

Mit zwei IBM-kompatiblen PCs namens Paragon 386E und 286V beziehungsweise 286VE will Mitec, Düsseldorf, in den DTP- und CAD/CAM-Markt einsteigen. Bei dem Modell 386E handelt es sich um einen 32-Bit-Mikro mit 2 MB RAM und einer Taktfrequenz von 20 Megahertz. Eine Festplatte mit 100 MB ist zusätzlich erhältlich. Die Version 286V wird mit 12 bis 16 Megahertz getaktet und bietet an der Frontseite Platz für zwei 5 1/4- oder 3 1/2 -Zoll-Laufwerke. Der Paragon 286VE besitzt eine 80286-CPU mit 16 Megahertz.

Den Funktionsumfang von DEC VT220 vereint das Grafikterminal GX-2000 von Modgraph mit demjenigen des Tektronix 4010/4014. Neben Hardware-Pan und -Zoom ist das Gerät mit vier Bildspeichern ausgestattet. Für 5300 Mark ist es über den deutschen Vertreiber BGS GmbH in Kerpen zu beziehen.