Web

 

Pixelpark beendet Sanierungskurs

02.06.2004

Der angeschlagene Internet-Dienstleister Pixelpark AG wittert nach dem bereits 2002 eingeschlagenen Sanierungskurs wieder Morgenluft. Die Einnahmen im Geschäftsjahr 2003 seien erwartungsgemäß erneut stark rückläufig gewesen, erklärte der Vorstand bei der Präsentation des Jahresabschlusses, doch im Schlussquartal habe dieser Trend mit einer Umsatzsteigerung von über 17 Prozent gegenüber dem Vorjahresquartal gestoppt werden können.

Insgesamt erlöste Pixelpark 2003 nur Einnahmen von 14,2 Millionen Euro, verglichen mit noch 39,2 Millionen Euro im Vorjahr. Gleichzeitig gelang es dem ehemaligen Börsenstar jedoch, den Betriebsverlust vor Abschreibungen (Ebitda) von 12,7 Millionen auf 3,5 Millionen Euro zu reduzieren. Bedingt durch lediglich geringe weitere Abschreibungen im abgelaufenen Geschäftsjahr verbesserte sich der Konzernfehlbetrag gegenüber dem Vorjahr von 38,5 Millionen auf 6,6 Millionen Euro. Die liquiden Mittel schmolzen allerdings um gut zehn Millionen auf vier Millionen Euro. Damit ist Pixelpark finanziell nicht gerade üppig ausgestattet, weist jedoch keine Schulden auf.

Für das laufende Geschäftsjahr erwartet das Unternehmen bei anhaltend positiver Geschäftsentwicklung eine Umsatzsteigerung gegenüber dem Vorjahr. In der zweiten Jahreshälfte will Pixelpark dann die operative Gewinnschwelle erreichen. Für 2005 steht erstmals wieder ein positives Konzernergebnis auf dem Wunschzettel.

Der einstige Highflyer des Neuen Marktes war mit dem Platzen der Internet-Blase stark in Turbulenzen geraten. Als Reaktion auf eine drastisch gesunkene Nachfrage dampfte die Web-Agentur die Zahl der Belegschaft auf 145 Mitarbeiter (Stand: 31. Dezember 2003) ein - im Frühjahr 2001 waren rund 1500 Angestellte für die Company tätig gewesen. Gleichzeitig weiteten die Frankfurter nun ihr Dienstleistungsportfolio vom herkömmlichen Agenturgeschäft auf Prozessberatung und Infrastruktur-Services aus.

Durch die operativen Erfolge und die Hinzugewinnung neuer Kunden sieht sich Pixelpark in der eingeschlagenen Strategie und Positionierung als Management- und Technologie-Dienstleister klar bestätigt. „Die jüngsten Ergebnisse belegen die Richtigkeit der getroffenen Maßnahmen“, so Michael Riese, Vorstandsvorsitzender von Pixelpark: „Nahezu alle Geschäftsbereiche entwickeln sich inzwischen unabhängig und interagieren zunehmend“. (mb)