CW-Serie: Business-App-Stores

Pinpoint - B2B-Marketplace von Microsoft

Tobias Wendehost beschäftigt sich als Volontär aktuell mit verschiedenen Hardwarethemen und stellt täglich ein Gadget des Tages vor. Ansonsten arbeitet er sich thematisch durch die Ressorts Job und Karriere, Software, Netzwerke und Mobile sowie IT-Strategie. Wer möchte, kann Tobias bei Twitter (@tubezweinull) folgen oder bei Xing eine Nachricht schreiben.
Die zentrale Anlaufstelle für B2B-Anwendungen heißt bei Microsoft „Pinpoint“. Die Plattform vereint gleich mehrere App-Marktplätze.
Der Business Marketplace heißt bei Microsoft "Pinpoint". Dahinter verbirgt sich ein Verzeichnis von Partnern, Anwendungen und Dienstleistungen.
Der Business Marketplace heißt bei Microsoft "Pinpoint". Dahinter verbirgt sich ein Verzeichnis von Partnern, Anwendungen und Dienstleistungen.
Foto: Microsoft

Rund 20 Millionen Unternehmen nutzen nach Angaben von Microsoft bereits das Cloud-Angebot des Softwareunternehmens. Dabei decken die Angebote Bereiche wie Kommunikation, Collaboration, Business Applications oder Infrastructure Services ab. Diese Vielfalt bietet Kunden den Vorteil, auf das Reservoir eines Komplettanbieters mit Office- und Cloud-Anwendungen zugreifen zu können, das zudem über die Kooperation mit Partnerunternehmen stetig ausgebaut wird. Gleichzeitig bedeutet das aber auch, dass man sich im Vorfeld über den genauen Umfang einer Applikation oder Dienstleistung Gedanken machen muss, da die Suche ansonsten viel Zeit beansprucht.

Grundsätzlich empfiehlt sich ein Blick auf die Microsoft-Cloud-Services. Hier sind Cloud-Dienstleistungen aufgelistet, zu denen Software as a Service (SaaS), Platform as a Service (PaaS) und Infrastructure as a Service (IaaS) gehören. Als B2B-Marktplatz hat Microsoft Pinpoint ins Leben gerufen, eine Plattform für die produktspezifischen Markplätze von "Dynamics", "Office 365" und "System Center".

Verzeichnis mit 2000 Apps

Hinter Pinpoint verbirgt sich ein Verzeichnis von Partnern, Anwendungen und Dienstleistungen. Microsoft-Kunden können sich mit Hilfe der Plattform über Partnerangebote informieren und nach Produkten recherchieren, die sich über eine Suchfunktion nach Namen und Standorten eingrenzen lassen. Die Grundstruktur der Marktplätze ist dabei ähnlich, da sie sich in Geschäftsanforderungen, Branchen und kompatible Produkte aufgliedern. Je nach Produkt sucht man auf dem Marketplace von Pinpoint, Office 365 oder Dynamics.

Momentan gibt es rund 1000 Partner, die ihre Enterprise-Applikationen über Pinpoint anbieten. Insgesamt umfasst die Plattform über 4000 Kooperationen und rund 2000 Apps. Voraussetzung für ein Pinpoint-Profil, das neben Unternehmen auch Softwareentwickler nutzen können, ist die Mitgliedschaft im Microsoft Partner Network (MPN). Je nach Art des Angebots erscheint das Profil im Anschluss an die Registrierung auf den einzelnen Marktplätzen. Alle Anwendungen und Services müssen hierfür jedoch auf Microsoft-Produkten basieren.

Neben der Bereitstellung von Applikationen besteht die Möglichkeit, IT-Berater zu engagieren. Die Kunden können verschiedene Verzeichnisse durchforsten, die nach der "Microsoft-Partner-Netzwerk-Zertifizierung" gekennzeichnet sind. Diese gliedert sich je nach Spezialisierungsgrad und Fachgebiet des Anbieters in die Kompetenzstufen "Silver" und "Gold". Die Liste umfasst insgesamt 28 Kompetenzbereiche, die sich beispielsweise in Business Intelligence, ERP oder Server-Plattformen aufteilen. Mit dem Angebot werden in erster Linie kleine und mittelständische Unternehmen angesprochen. Hat ein Anbieter keine passende Anwendung, kann der Kunde laut Microsoft die Anfrage über Pinpoint auch an andere Partner weiterleiten.

Cloud-Anwendungen

Auf Serviceseite weist Microsoft auf die hauseigene Plattform Windows Azure hin, die für den Betrieb der angebotenen Cloud-Anwendungen genutzt wird. Ein Service sind die Office Web Apps, die als SaaS das Office-Paket ergänzen und für OneNote, Word, Powerpoint und Excel verfügbar sind. Die Web Apps funktionieren auf Basis einer Sharepoint-Umgebung und ermöglichen das Browser-basierte Anzeigen und Bearbeiten von Office-Dokumenten, die in der Sharepoint-Bibliothek gespeichert sind.

Der Office 365 Marketplace bietet Apps für das SaaS-Produkt des Redmonder Softwareunternehmens.
Der Office 365 Marketplace bietet Apps für das SaaS-Produkt des Redmonder Softwareunternehmens.
Foto: Microsoft

Neben den Office Web Apps bietet Microsoft das ebenfalls als SaaS entworfene Office 365 an, das über ein Abonnement abgerechnet wird. Wer den Service erkunden möchte, ohne direkt einem Abrechnungsmodell zuzustimmen, kann die Cloud-Anwendungen 30 Tage kostenlos testen. Das Gesamtpaket umfasst Office Professional Plus, Exchange, Sharepoint, Lync sowie die Office Web Apps. Im Microsoft Office 365 Marketplace lassen sich einzelne Softwarekomponenten zusammenstellen und für die jeweiligen Geschäftsanforderungen etwa mit Apps für das Finanz-Management oder den operativen Betrieb ergänzen.