Web

 

PHP 4: Das Ende ist nahe

17.07.2007
Die Entwickler der populären Skriptsprache PHP für dynamische Web-Anwendungen haben angekündigt, Version 4 nur noch bis Ende des Jahres zu supporten. Kritische Sicherheitskorrekturen soll es bei Bedarf immerhin noch bis Anfang August 2008 geben.

Das teilten die Projektleiter Ende vergangener Woche auf der PHP-Website anlässlich des dritten "Geburtstags" von PHP 5 mit. Die PHP-Programmierer wollen sich nun verstärkt der kommenden Version 6 widmen. PHP 4 gibt es schon seit dem Jahr 2000.

"Diese Ankündigung stellt sicher, dass das ganze Ökosystem gemeinsam voranschreitet", darunter die Entwickler von PHP, die direkten Anwender, Nutzer von PHP in höherwertigen Applikationen wie Drupal oder Joomla und schließlich die Web-Hoster, die ihre Kunden PHP anbieten, erklärte Andi Gutmans, Mitgründer und Co-CTO der kommerziellen PHP-Firma Zend. PHP 5 sei die Antwort "auf die Herausforderungen beim Bau moderner Web-Anwendungen: Unterstützung von Web-Services, Ajax, XML, objektorientierte Programmierung."

Allerdings kann es sehr schwierig werden, eine weit verbreitete Software aus dem Verkehr zu ziehen - was zum Beispiel Microsoft feststellen musste, als es die Unterstützung für Windows Me und NT 4 aufkündigen wollte. Auch PHP 4 möchte nicht jeder sterben sehen.

"PHP 5 ist, gemessen an der Akzeptanz, ein totaler Flop. Die meisten Schätzungen sehen es im einstelligen Prozentbereich oder bestenfalls in den niedrigen Zehnern", schreibt Matt Mullenweg, Gründer der auf PHP basierenden Blogging-Software "WordPress", in seinem Blog. "Nun hat die Kernmannschaft von PHP offenbar entschieden, dass sie den Anschub für ihr verfehltes Produkt dadurch erzielen werden, dass sie ihr erfolgreiches einstellen, statt die schwierigen Fragen zu beantworten: Was hat PHP 4 so erfolgreich gemacht? Warum hat PHP 5 dem gleichen Publikum nicht gefallen? Sind die Dinge, die wir mit PHP 6 vorhaben, entscheidend für unsere Kernzielgruppe?"

Gutmans wies die Zahlenspiele Mullenwegs von sich und erklärte gestern in einem Interview, 80 Prozent der Kundenbasis von Zend sei bereits auf PHP 5 migriert. Die PHP-Community sei daher bei der Wahl des End-of-life-Zeitpunkts für PHP 4 sogar "konservativ" gewesen. "Jeder, der aktiv entwickelt, ist schon migriert", sagt Gutmans. "Was die Zahlen durcheinander bringt ist die Tatsache, dass es eine Menge Legacy-Anwendungen auf PHP 4 gibt, die einfach funktionieren und die niemand ändern will."

Yahoo! und FaceBook, zwei prominente PHP-Nutzer, seien bereits auf PHP 5 umgestiegen, teils wegen dessen besserer Performance, so Gutmans weiter. Das bestätigt auch der ursprüngliche PHP-Erfinder Rasmus Lerdorf, inzwischen Programmierer bei Yahoo!: "Das End-of-life-Datum für PHP 4 bei Yahoo! ist deutlich aggressiver als der öffentliche Termin", erklärte er.

Aus Lerdorfs Sicht machen auch Sachzwänge ein Ende für PHP 4 unumgänglich. "Wir sind ein Open-Source-Projekt mit beschränkten Ressourcen", so der PHP-Erfinder. "Jetzt wo PHP 6 auf dem Weg ist, haben wir nicht die Möglichkeit, drei verschiedene Versionen von PHP gleichzeitig zu unterstützen."

PHP 6 soll Gutmans zufolge in etwa einem Jahr erscheinen. Zu den geplanten Verbesserungen gehören eine weitere Internationalisierung, insbesondere Unterstützung für Unicode-Zeichensätze mit nichtlateinischen Alphabeten wie Arabisch, Chinesisch, Japanisch oder Koreanisch, und höhere Sicherheit. "Bestimmte Features werden wir nicht mehr supporten", sagt Gutmans. "Wir glauben, dass sie zu falschen Security-Praktiken führen können." Den Nutzern gegenüber werde das Projekt dazu klar verdeutlichen, wie man eine einfache und reibungslose Migration hinbekomme. (tc)