Lokalisierbare Lampen

Philips will Kunden durch den Supermarkt lotsen

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Der niederländische Elektronikkonzern Philips testet ein neues System, das Supermarktkunden helfen könnte, ihre Einkaufslisten schneller abzuarbeiten.

Philips verwendet dafür einer Mitteilung zufolge vernetzte Leuchtmittelfassungen mit Positionsdaten, die einen Kunden innerhalb des Ladens exakt orten können. Über eine Smartphone-App lassen sich dann die Positionen gesuchter Waren anzeigen, aber auch Werbung oder Rabattgutscheine. Ladenbesitzer bräuchten dann, so sie sich für eine solche Philips-Beleuchtung entscheiden würden, keine zusätzliche Infrastruktur für Location Based Services mehr vorzuhalten.

Foto: Philips

Philips ist generell im Bereich "intelligenter" Ladenbeleuchtung sehr aktiv und hat gerade beispielsweise LED-Leuchtmittel angekündigt, die Gemüse besonders frisch erscheinen lassen oder Kleidung besonders farbgetreu zeigen sollen.

Der Handel interessiert sich zunehmend für Konzepte, mit denen sich der Kunde im Ladengeschäft verfolgen und mit maßgeschneiderten Angeboten bedienen lässt. Apple bietet hier mit seiner iBeacons-Technik eine Lösung auf Basis von Bluetooth an, verschiedene Startups arbeiten an vergleichbaren Technologien.