Web

 

Philips überrascht mit Quartalsgewinn

16.04.2002

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Der niederländische Elektronikkonzern Royal Philips Electronics hat heute seine Bilanz - erstmals nach US-GAAP - für das erste Quartal 2002 veröffentlicht und weist darin überraschend einen Nettogewinn von neun Millionen Euro aus. Analysten hatten zuvor einen Fehlbetrag von rund 275 Millionen Euro prognostiziert. Der Profit sei auf erfolgreiche Maßnahmen zur Kostensenkung, verbesserte Margen in verschiedenen Geschäftsbereichen und stark verbesserte Resultate bei nicht konsolidierten Unternehmen (u.a. LG Philips LCD) zurückzuführen, so Philips. Der operative Gewinn betrug 73 Millionen Euro, davon stammten 58 Millionen Euro aus außergewöhnlichen Zugewinnen.

Die Quartalseinnahmen lagen mit 7,6 Milliarden Euro um sieben Prozent unter denen des Vorjahreszeitraums. President und CEO Gerard Kleisterlee gibt sich trotzdem optimistisch: "Es sieht danach aus, als hätten wir das Schlimmste hinter uns und sähen den Anfang einer neuen Aufwärtsbewegung im Geschäftsverlauf", schreibt er in seinem Grußwort. Besonders erfreulich verlaufe das Geschäft in den Bereichen Halbleiter, Komponenten sowie Medizintechnik. Die Sparmaßnahmen sollten im Jahresverlauf weitere Wirkung zeigen. (tc)