Zigbee-LED-Lampen

Philips öffnet "Hue" für externe Entwickler

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Philips hat ein Entwicklerprogramm für seine app-gesteuerten LED-Lampen zur Heimbeleuchtung "Hue" gestartet.

In dessen Rahmen hat der niederländische Elektronikkonzern offene Programmierschnittstellen (APIs) sowie ein iOS-SDK (Software Development Kit) veröffentlicht. Das Hue-System vertreibt Philips bislang exklusiv über den Online-Store von Apple. Die LED-Leuchtmittel können über den drahtlosen Zigbee-Funk untereinander, aber auch mit anderen Geräten wie beispielsweise Bewegungsmeldern oder Thermostaten kommunizieren.

Neben der Philips-eigenen Steuerungs-App gibt es bereits eine Reihe von Third-Party-Apps für Hue, die das Beleuchtungssystem etwa mit Musik verbinden oder um eine Zeitschaltung ergänzen, die mit dem Kalender des Computers oder Smartphones verknüpft ist.

Philips hofft nun auf viele weitere Hue-Apps. "Die Reaktionen der Entwickler-Community auf Hue waren überwältigend", freut sich Kevin Toms, SDK Designer und Developer Advocate für die neue Entwicklerplattform developers.meethue.com. "Kunden und Nutzer wissen am besten, welche Funktionen sie vom System wirklich wollen und brauchen. Indem wir ihnen ermöglichen, die Anwendungen dafür selbst zu erstellen, revolutionieren wir die Lichtbranche."