Web

 

Philips klagt gegen unlizenzierte Rohlinge

26.06.2002

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Der niederländische Elektronikkonzern Philips hat bei der ITC (International Trade Commission), der für den internationalen Handel zuständigen US-Handelsbehörde, eine Beschwerde gegen 19 Hersteller und Distributoren von CD-Rohlingen eingereicht. Diese Firmen verkauften ihre Produkte, ohne Philips Lizenzgebühren für sein geistiges Eigentum an CD-R- (CD-Recordable) und CD-RW-Technik (CD-Rewritable) zu zahlen.

Die Niederländer fordern, dass die unlizenzierten Rohlinge nicht länger in die Vereinigten Staaten importiert und dort verkauft werden dürfen. Nach Schätzung eines Philips-Sprechers geht die Zahl der jährlich verkauften illegalen Silberscheiben in die Millionen. Die inkriminierten Anbieter stammen hauptsächlich aus Taiwan, genannt wurden unter anderem Digital Storage Technology, Gigastore und Kingpro Mediatek; auf der Liste der Distributoren finden sich unter anderem Tigerdirect, Discdirect.com sowie Newegg.com. (tc)