IQ-Test für IT-Profis

Personaler können Bewerber fachlich testen

Heinrich Vaske ist Chefredakteur der COMPUTERWOCHE und verantwortlich im Sinne des Presserechts (v.i.S.d.P.). Seine wichtigste Aufgabe ist die inhaltliche Ausrichtung der Computerwoche - im Web und in der Zeitschrift. Vaske verantwortet außerdem inhaltlich die Sonderpublikationen, Social-Web-Engagements und Mobile-Produkte der COMPUTERWOCHE und moderiert Veranstaltungen. Weitere Interessen: der SV Werder Bremen, Doppelkopf und Bücher - etwa die von P.G. Woodhouse.
Wer Neueinstellungen plant, kann mit dem neuen Intelligenztest des IQ Professional Instituts das fachliche Wissen der Kandidaten prüfen.

Einen fachlich ausgerichteten Intelligenztest für den Informatikbereich behauptet die IQ Professionals Institute GmbH in Hürth entwickelt zu haben. Wissenschaftler verschiedener Hochschulen haben dazu einen Beitrag geleistet. Herausgekommen ist der Test "IT IQ", der sich methodisch an klassischen Intelligenztests orientiert und dazu dienen soll, bei Neueinstellungen die besten Kandidaten zu finden. Dem Anbieter zufolge werden nicht gelernte Fakten abgefragt, es wird das "individuelle fachliche Intelligenzprofil" analysiert.

Marc Warmbier, Strategy Consultant des IQ Professionals Institute, begründet die Entwicklung des Tests wie folgt: "Für die immer komplizierteren Anforderungen in der Informationstechnik reichen längst nicht mehr nur fachliches Wissen und Erfahrungen, sondern mindestens ebenso sind beispielsweise Fähigkeiten der Problemlösung und abstraktes Denken notwendig. Diese fachbezogenen Intelligenzqualitäten ließen sich bisher nicht messen."

Technische Lösungen seien das Ergebnis von menschlicher Denkarbeit, weshalb nicht nur das Wissen der Kandidaten, sondern auch ihre Denkleistung relevant sei. Die Teilnahme an dem Intelligenztest erfolgt online und dauert etwa anderthalb Stunden. Das Ergebnis wird in einem IQ-Wert dargestellt. Die Regelgröße ist mit 100 definiert, positive oder negative Abweichungen liegen darüber beziehungsweise darunter.

Teilnehmer erhalten über das Portal www.my-it-iq.org eine differenzierte Auswertung ihres Profils, können also Einblick in ihre ermittelten Stärken und Schwächen nehmen. Unternehmen, denen Bewerbungsunterlagen zugesandt wurden, können direkt eine gezielte qualitative Auswahl der Kandidaten vornehmen. So lässt sich der Aufwand im Recruiting-Prozess deutlich reduzieren.

Warmbier ist vom Nutzen seines Tests überzeugt: "Bislang mussten sich Unternehmen auf Fach- und Persönlichkeitstests beschränken, für eine Bewertung der fachlichen Intelligenzpotenziale fehlten aber die Instrumente." Mit IT-IQ werde sich das ändern. (hv)