Web

 

Perot Systems will im Ausland zukaufen

15.03.2005

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Um weltweit zu expandieren, nimmt der texanische IT-Dienstleister Perot Systems Übernahmen in Indien, Osteuropa, Russland, China und Mexiko ins Visier. "Um unserem Anspruch als globales Unternehmen gerecht zu werden, brauchen wir weltweit zusätzliche Kapazitäten", erklärte Chairman Ross Perot Jr. Mit Hilfe von Übernahmen könne das Unternehmen neue Kunden generieren und sein Serviceteam im Ausland verstärken. "Kunden wollen unsere Dienste weiter in Anspruch nehmen, auch wenn sie sich in Osteuropa und China niederlassen", so Perot. "Andere Auftraggeber zieht es nach Mexiko und das übrige Südamerika, also müssen wir auch dort Kapazitäten aufbauen."

Angesprochen auf die Proteste in den USA gegen Offshore-Outsourcing, insbesondere im Vorfeld der Präsidentschaftswahlen, erklärte Perot, dass in den Vereinigten Staaten im IT-Sektor inzwischen nahezu Vollbeschäftigung herrsche. Angesichts der anhaltend wachsenden US-Konjunktur sei Offshoring die einzige Möglichkeit, die Personalnöte von US-Firmen zu entschärfen. (mb)