Samsung SSD

Zwei und mehr SSDs einsetzen

Performance-Steigerung mit RAID

Dr. Klaus Manhart hat an der LMU München Logik/Wissenschaftstheorie studiert. Seit 1999 ist er freier Fachautor für IT und Wissenschaft und seit 2005 Lehrbeauftragter an der Uni München für Computersimulation. Schwerpunkte im Bereich IT-Journalismus sind Internet, Business-Computing, Linux und Mobilanwendungen.
SSDs sind schnell und zuverlässig, aber manchmal ist das immer noch zu wenig. Eine Option, die SSD-Performance noch weiter zu steigern und die Grenzen von SATA zu überschreiten, ist die Verwendung von zwei oder mehr SSDs. Möglich macht dies der Einsatz von RAID-Technologie.
Mit der Koppelung mehrerer SSDs lässt sich deren ohnehin hohe Performance weiter steigern.
Mit der Koppelung mehrerer SSDs lässt sich deren ohnehin hohe Performance weiter steigern.
Foto: DOC RABE Media - Fotolia.com

RAID steht für "Redundant Array of Independent/Inexpensive Disks" und beschreibt eine technische Vorgehensweise, bei der zwei oder mehr Laufwerke als ein Storage-Volume verwendet werden. RAID kann zur Steigerung der Storage-Leistung eingesetzt werden, zur Erhöhung der Zuverlässigkeit oder auch für beide Zwecke zusammen.

Bei RAID werden Daten auf verschiedene Art und Weise über alle verfügbaren Laufwerke des RAID-Arrays verteilt. Die verwendete Technik nennt man RAID-Level. Am bekanntesten sind die Level RAID 0 und RAID 1. Mit der Einführung der 7er-Chipsätze von Intel unt den Intel Rapid Storage Technology (IRST) Treibern der Version 11.0 oder neuer unterstützt Intel SSDs inklusive TRIM-Kommando im RAID-0-Arrays.

In der Vergangenheit führte das Fehlen von TRIM-Unterstützung häufig zur Unzufriedenheit, da die Performance-Zugewinne durch RAID-Technologie durch das Fehlen von TRIM teils wieder aufgelöst wurden. Nachdem nun RAID 0 mit TRIM voll unterstützt wird, macht es Sinn, sich die Technologie genauer anzusehen.

Inhalt dieses Artikels