Pepper sucht dringend IT-Fachkräfte

Jürgen Mauerer betreibt als freier Journalist ein Redaktionsbüro in München.
Die Pepper AG hat in den vergangenen beiden Jahren die Zahl ihrer Mitarbeiter mehr als verdoppelt und sich mit Workflow-Lösungen für Customer-Relationship-Management sowie Software für personalisierte Direktmarketing-Kampagnen einen Namen gemacht. Pepper setzt auf internationale Ausrichtung und unternehmerisch denkende Mitarbeiter.

"Mir gefällt, dass ich hier mit vielen jungen Kollegen aus verschiedenen Nationen zusammenarbeite. Das macht das Unternehmen sehr dynamisch. Wir arbeiten viel und engagiert und treffen uns auch privat", schwärmt Guneshwar Mayanglambam, Teamleiter in der IT-Abteilung bei Pepper und in dieser Funktion für die Arbeit von neun Kollegen verantwortlich. Nach seinem Studium der Elektrotechnik in der indischen IT-Hochburg Bangalore stieß der 27-Jährige im Jahr 2001 über eine Internet-Seite für Green-Card-Bewerber auf seinen jetzigen Arbeitgeber.

Damit gehört Mayanglamban zu den dienstälteren Mitarbeitern des Münchner Unternehmens. Er hat damit auch die turbulenten Anfangsjahre nach der Gründung des Unternehmens im Jahr 1998 miterlebt. Denn 2001 und 2002 hatte Pepper schwer zu kämpfen, die Firma stand kurz vor dem Aus. Der Weg zurück auf die Erfolgsspur gelang mit einem Großauftrag von Hewlett-Packard. Seitdem geht es bergauf. Auf der Kundenliste stehen neben HP so namhafte Firmen wie Symantec, BP, Yello Strom, Orange, BMW oder Deutsche Post. Seit 2004 gehört Pepper zur Computershare-Gruppe, einem Finanz- und IT-Dienstleister im internationalen Wertpapiergeschäft mit insgesamt rund 10 000 Mitarbeitern.

Pepper

Cuvilliésstraße 14a, 81679 München; ab 01.01.2006: Prannerstraße 8, 80333 München,

www.pepperglobal.com

Standorte: München, London, Melbourne, Chicago, Singapur, Toronto, New York

Mitarbeiterzahl: 270

Umsatz 2004: 17,3 Millionen Euro (2003: 9,6 Millionen Euro)

Einstellungsbedarf: derzeit 25 offene Stellen, zehn davon im IT-Bereich

Gesuchte Fachrichtungen: Datenbank-Programmierer und -Administratoren (Oracle, Microsoft SQL), Webentwickler (.NET, PHP) und Consultants

Geforderte Qualifikationen: Neben fachlichem Know-how legt Pepper großen Wert auf die Persönlichkeit der Bewerber. Gefragt ist internationales und unternehmerisches Denken; formale Abschlüsse spielen eine untergeordnete Rolle.

Frühe Verantwortung für Mitarbeiter

Eindrucksvoller Beleg für das rasante Wachstum von Pepper sind die Umsatzzahlen (2003: 9,6 Millionen Euro, 2004: 17,3 Millionen Euro) und vor allem die Zahl der Mitarbeiter (Anfang 2004: 135, Mitte 2005: 270). Beim Verhältnis der Anzahl neu geschaffener Stellen zu den bestehenden Arbeitsplätzen belegte Pepper im Ranking "Top 100 Jobelite" für 2004 den ersten Platz. Für die Studie wurden 2500 Unternehmen in Deutschland nach ihrem Arbeitsplatzzuwachs im Jahr 2004 befragt. Pepper erreichte dabei den überdurchschnittlichen Wert von 83 Prozent.

Aktuell sucht das Unternehmen 25 Mitarbeiter. "Es ist ein Problem, die richtigen Leute zu finden", bedauert Morad Khosrow Shahi, Director Technology Services bei Pepper. "Denn neben der Fachqualifikation muss die Persönlichkeit des Bewerbers stimmen, er oder sie muss in unser Team passen und mit Menschen verschiedener Nationalitäten klar kommen". Mittlerweile arbeiten 31 Mitarbeiter mit IT-Background bei ihm in der Abteilung, 2004 waren es noch 16. "Unsere Abteilung spiegelt das Wachstum des Unternehmens wider", so Khosrow Shahi. Aktuell sucht er zehn Mitarbeiter für sein junges Team. Der Altersdurchschnitt in der Technologieabteilung liegt bei etwa 30 Jahren. Viele Teamleiter tragen daher schon in jungen Jahren viel Verantwortung.

Analysten und Entwickler gesucht

Pepper sucht Berater und Analysten für die Projektorganisation und -planung, Datenbank-Programmierer und -Administratoren mit Kenntnissen in Oracle und Microsoft SQL sowie Web-Entwickler (PHP, .NET). Sie arbeiten an derWeb-basierenden Workflow-Lösung "2publish-Workflow" für die Abwicklung und das Controlling von Projekten sowie der Softwarelösung "2publish One-to-One" für personalisierte Direktmarketing-Kampagnen und deren Auswertung. Neben der IT-Umsetzung bietet Pepper alle Dienstleistungen für das Management von Kundenbeziehungen und Marketing-Kampagnen: Analyse, Beratung, Konzeption, Kreation, Produktion und Auswertung.

Morad Khosrow Shahi, Pepper: "Es ist ein Problem, die richtigen Leute zu finden."
Morad Khosrow Shahi, Pepper: "Es ist ein Problem, die richtigen Leute zu finden."

Weiterer Erfolgsgarant ist die internationale Ausrichtung mit Standorten in München, London, Melbourne, Chicago, Singapur, Toronto oder New York. In der Münchner Firmenzentrale arbeiten Experten aus mehr als 30 Ländern zusammen. Angesichts der globalen Ausrichtung sind sehr gute Englischkenntnisse zwingende Voraussetzung. "Auch Auslandserfahrung ist sehr vorteilhaft, da diese Bewerber meist interkulturelle Kompetenz besitzen und die Mentalität ihrer Kollegen anderer Nationalität besser verstehen", betont Valérie Schnell, Personalreferentin bei Pepper. Um Sprachbarrieren zu überwinden, bietet das Unternehmen seinen Mitarbeitern Englischkurse an. Für die aus dem Ausland nach München gezogenen Kollegen gibt es Deutschkurse.

Mentor hilft beim Start

Für die Integration der neuen Mitarbeiter tut Pepper einiges. In der Anfangsphase steht den neuen Kollegen bei Projekten ein Mentor zur Seite, der auch als Ansprechpartner für alle Fragen ein offenes Ohr hat. Interne Trainings und Workshops erleichtern ebenfalls den Einstieg in die Firma. Jeden zweiten Mittwoch treffen sich die Pepper-Mitarbeiter zu einem entspannten After-Work-Together in einem Münchner Lokal, bei dem neue Mitarbeiter in lockerer Runde ihre Kollegen näher kennen lernen können. Seit kurzem gibt es ein eigenes Führungskräfteprogramm, das herausragende junge Mitarbeiter besonders fördert (etwa durch Trainings oder Auslandsaufenthalte) und diese damit auch an das Unternehmen binden soll.

Umgekehrt stellt Pepper hohe Anforderungen an seine Mitarbeiter. "Einen Nine-to-five-Job gibt es bei uns nicht. Wir brauchen Mitarbeiter, die hoch motiviert und belastbar sind", betont Personalreferentin Schnell. "Wir wollen Leute, die proaktiv und flexibel sind, unternehmerisch denken und auch über den eigenen Tellerrand hinausblicken. Dafür arbeiten sie in einem spannenden internationalen Umfeld und bekommen sehr früh Verantwortung übertragen."