Web

 

PDC: Microsoft präsentiert Workflow-Engine

15.09.2005

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Um das Thema Business Process Management im hauseigenen Produktportfolio besser abbilden zu können, hat Microsoft auf seiner Professional Developers Conference (PDC) eine neue Workflow-Engine angekündigt. Das mit "Windows Workflow Foundation" (WWF) bezeichnete Tool soll Teil des .NET-Frameworks sein, das mit Windows Vista ausgeliefert wird. Über das WinFX-API können Entwickler damit eine Steuerung etwa von Office-12- oder Sharepoint-Portal-Funktionen vornehmen, wie sie für bestimmte Aktivitäten benötigt werden. Die Engine ist nicht als Stand-alone-Produkt geplant, dennoch sollen Drittanbieter die Technik nutzen können, um ihre Vista-Applikationen in einen Workflow einzubinden.

WWF wird laut Microsoft nicht nur den systemseitigen Workflow (Maschine-zu-Maschine-Kommunikation) unterstützen, sondern auch die Vorgangsbearbeitung im Büro, so zum Beispiel die Freigabe eines Dokuments durch einen Verantwortlichen, bevor dieses den weiteren Workflow durchläuft. Bis sich die Engine für alle in Frage kommenden Microsoft-Produkte einsetzen lässt, wird es allerdings noch einige Zeit vergehen. So wird das für die erste Jahreshälfte 2006 vorgesehene Upgrade von Biztalk Server noch nicht von der neuen Technik profitieren, obwohl dessen aktuelle Workflow-Engine ebenso wie das mit Vista geplante WWF von ein und demselben Microsoft-Team entwickelt werden. (ue)