Vor dem Kauf

PC-Monitore immer mit den eigenen Augen testen

02.07.2009
Wer den Kauf eines neuen Monitors für seinen Rechner plant, sollte sich nicht allein auf große Zahlen verlassen - wichtiger ist es, das Gerät mit eigenen Augen zu testen.

Flach sind sie alle, sie besitzen eine Bildschirmdiagonale um 22 Zoll und bieten etliche Zusatzfunktionen. Doch woran kann ein Käufer eigentlich einen guten PC-Monitor erkennen? Ist ein Kontrast von 500:1 ausreichend, oder müssen es 3000:1 sein? „Die angegebenen Werte sind nur bedingt aussagekräftig“, sagt Dirk Lorenz von der Stiftung Warentest in Berlin. Viel wichtiger sei es, sich das Display im Laden genau anzuschauen.

Vor dem Kauf sollte sich der Verbraucher auf jeden Fall gut überlegen, wofür er das Gerät einsetzen will, rät Lorenz. Denn ein Display muss zum Spielen andere Ansprüche erfüllen als ein Monitor im Büro. Und Zocker brauchen einen schnellen Bildschirm. Zum Video gucken muss er aber vor allem groß sein und bei den Farbabstufungen, Helligkeit und Kontrast gut abschneiden. Im Büro steht dagegen die Ergonomie im Vordergrund. Zu große Bildschirme sind da eher störend. „Das ist, als würde man im Kino in der ersten Reihe sitzen“, erklärt Jürgen Reinhard vom Hersteller Samsung.

Ein Display fürs Büro müsse unbedingt höhenverstellbar sein, sagt Ulrike Kuhlmann von der in Hannover erscheinenden Computerzeitschrift „c't“. Beim Arbeiten sollte der Anwender von oben im leichten Winkel nach unten auf den Bildschirm blicken. Muss er nach oben schauen, trocknen die Augen mit der Zeit aus. Ist das Display hingegen zu tief, spiegelt sich darin die Deckenbeleuchtung. Aus dem selben Grund rät Lorenz von Hochglanz-Modellen ab. „Das sieht im Laden zwar chic aus, ist im Alltag aber störend.“

Außerdem empfiehlt Kuhlmann, ein Gerät mit Digitaleingang wie HDMI oder VDI zu wählen: „Die kosten zwar etwas mehr, aber das lohnt sich.“ Muss das Display mit Analogeingang mit Hilfe eines Adapters an den Rechner angeschlossen werden, weil dieser nur digitale Bildausgänge besitzt, bestehe die Gefahr von Qualitätsverlusten. „Das Bild könnte unter Umständen flimmern - doch das sieht man im Geschäft nicht, erst zu Hause.“

Die Bildqualität des Monitors lässt sich im Laden jedoch gut beurteilen. Dabei sollte sich der Kunde lieber auf sein eigenes Auge verlassen als auf die vielen Zahlen im Datenblatt. „Die sagen gar nicht so viel aus, weil die Hersteller nicht unter normalen Bedingungen messen“, erläutert Lorenz. Vor allem die Farbqualität hänge oft vom Betrachter ab, so Kuhlmann: „Was man als angenehm empfindet, ist bei jedem anders.“ Das Standbild im Geschäft sei allerdings als Test ungeeignet. Stattdessen sollte man sich ein Video auf dem Monitor anschauen oder auf einem Speichermedium mitgebrachte Fotos.