IDC

PC-Markt wächst dieses Jahr um fünf Prozent

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Die Marktforscher der IDC erwarten für 2012 ein Wachstum des weltweiten PC-Markts von fünf Prozent.

2012 sollen weltweit knapp 383 Millionen PCs ausgeliefert werden, schätzt IDC im Rahmen seines "Worldwide Quarterly PC Trackers". Das sei eine leichte Verbesserung gegenüber dem schlechten Vorjahr - und das trotz wachsenden Wettbewerbs durch alternative Geräte(kategorien), weltweiter politischer Unsicherheit und einer weiterhin holprigen wirtschaftlichen Roadmap.

Als wichtigste Faktoren für seinen Ausblick nennt IDC wachsende Consumer-Sättigung in den reifen Regionen, ökonomische Unsicherheit, den bevorstehenden Launch von Windows 8 sowie das Wachstum bei konkurrierenden Tablets. Die Prognose für verschiedene Marktsegmente habe man insbesondere mit Blick auf kleine und mittlere Unternehmen gesenkt, schreiben die Auguren.

Auf der anderen Seite könnte Windows 8 den in den vergangenen Jahren weniger enthusiastischen Consumer-Markt neu beflügeln. Fragen in puncto Erscheinungstermin, Funktionen und Preise dürften allerdings für dieses Jahr keinen allzu großen Einfluss von Windows 8 mehr erwarten lassen. IDC erwartet daher, dass der Consumer-PC-Markt 2012 zunächst bescheiden wächst, dann aber dank einer schlankeren Wintel-Plattform in den Jahren 2013 bis 2016 zusätzliches Wachstum hinlegt, das im Jahr 2016 dann in gut 528 Millionen verkaufte Rechner münden soll.