Quadcopter

Parrot AR.Drone 2.0 ab morgen in Deutschland erhältlich

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Die "AR.Drone 2.0" von Parrot ist ab morgen.in Deutschland erhältlich. Der Quadcopter kostet knapp 300 Euro.
Parrots AR.Drone 2.0 beim Flug in der Wüste von Nevada
Parrots AR.Drone 2.0 beim Flug in der Wüste von Nevada
Foto: Parrot

Gesteuert wird die AR.Drone 2.0 via WLAN mit einem Smartphone oder Tablet. Die eingebaute HD-Kamera (1280x720 Pixel) überträgt ihre Bilder auf das Gerätedisplay des Nutzers. Videos oder Fotos der Flüge lassen sich auf Smartphone, Tablet oder USB-Stick speichern und mit der Community und Freunden teilen.

Für Spiele erkennt die Kamera der AR.Drone 2.0 auch spezielle Formen und Farben; Elemente aus der Augmented Reality lassen sich zusammen mit dem Realbild auf dem Smartphone-Bildschirm einblenden.

Die AR.Drone 2.0 ist zum ersten Mal mit einer "Flip"-Funktion ausgestattet, mit der sie auch einen Loop fliegen kann. Der Quadcopter verfügt über zwei Hüllen - für Indoor- und Outdoor-Flüge. Sie sind wie Stoßstangen aus EPP und dadurch sehr leicht und widerstandsfähig.

Parrot hat zur Version 2.0 seines Quadcopters auch die Steuerungs-App "AR.FreeFlight" überarbeitet. Version 2.0 mit neuer Benutzeroberfläche und neuen Features ist als kostenloser Download bei iTunes und Google Play erhältlich.