Parallels Desktop 9

Parallels verfeinert seine Mac-Virtualisierung

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Parallels hat die neue Version 9 seiner Mac-Virtualisierungslösung "Parallels Desktop" vorgestellt.

Und das gerade einmal zwei Tage nach "Parallels Access", mit dem man vom iPad remote auf Macs und Windows-PCs zugreifen kann - kritisiert an der neuen App werden eigentlich nur der hohe Preis beziehungsweise das Preismodell mit Jahresabo. Immerhin: Käufer von Parallels Desktop 9 bekommen sechs Monate Parallels Access für ihren virtualisierten Mac inklusive.

Paralles Desktop 9 mit Windows XP, 7 und 8 in virtuellen Maschinen
Paralles Desktop 9 mit Windows XP, 7 und 8 in virtuellen Maschinen
Foto: Parallels

Ansonsten bietet Parallels Desktop 9 eine ganze Reihe interessanter Neuerungen. Dazu gehören Abgleich von Mac und virtueller Windows-Maschine mit Cloud-Diensten (iCloud, Dropbox, Google Drive, Skydrive etc.) ohne lokale Datenduplikation, ein Startmenü-Ersatz für Windows 8, Metro-Apps im Fenster statt nur im Vollbildmodus, auf neueren Macs "Power Nap" auch für Windows-Programme in der virtuellen Maschine, direktes Zuweisen von Thunderbolt- und Firewire-Peripherie zu einer virtuellen Maschine mit Windows, PDF-Druck aus virtuellen Windows-Programmen, konfigurierbare Tastenkürzel sowie eine deutlich verbesserte Integration mit Linux in einer virtuellen Maschine.

Bestandskunden von Parallels Desktop können ihre Software ab sofort auf Version 9 upgraden (nach Erfahrungen aus der Vergangenheit würden wir noch ein paar Bugfix-Builds abwarten, Anm. d. Red.). Neukunden erhalten die Vollversion ab dem 5. September im Fachhandel und online.

Parallels Desktop 9 kostet knapp 80 Euro, Studenten zahlen die Hälfte. Ein Upgrade von den Vorversionen 7 und 8 ist für knapp 50 Euro erhältlich. Wie gehabt gibt es auch weiterhin die "Switch to Mac Edition" (150 Euro) mit zusätzlicher Soft- und Hardware sowie die Enterprise Edition für Unternehmen.