Mac-Virtualisierung

Parallels Desktop geht in die sechste Runde

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Parallels hat die neue Version 6 seiner Software "Parallels Desktop" zur Virtualisierung von Macs mit Intel-Prozessor vorgestellt.
Parallels Desktop 6 arbeitet mit einer 64-Bit-Engine und bietet über 80 neue und verbesserte Funktionen.
Parallels Desktop 6 arbeitet mit einer 64-Bit-Engine und bietet über 80 neue und verbesserte Funktionen.

Parallels Desktop 6 arbeitet nun mit einer 64-Bit-Engine und soll (auch) deswegen deutlich schneller sein - Windows-Anwendungen starten beispielsweise laut Hersteller nun 41 Prozent schneller als unter Version 5.3. Die 3D-Grafik soll 40 Prozent schneller sein im Vergleich zur Version 5.4, außerdem unterstützt Parallels Desktop jetzt 5.1-Surround-Sound für Spiele und Multimedia.

Zu den insgesamt mehr als 80 neuen und erweiterten Funktionen gehören ferner die Übernahme der Host-Jugendschutz-Einstellungen ins virtuelle Windows, integrierte Verschlüsselung der virtuellen Maschine, die Verwendung von Mac-Tastenkombinationen auch unter Windows, Migration der "Eigene-Dateien"-Inhalte in die entsprechenden Mac-Ordner sowie die Übertragung von Browser-Favoriten von Windows zum Mac-Host.

Parallels Desktop wird wie gewohnt mit Zusatz-Tools wie Kaspersky Antivirus, Acronis True Image Home und Acronic Disk Director Home ausgeliefert. Die neue Version 6 erscheint am 14. September und kostet knapp 80 Euro. Die "Switch to Mac Edition" mit Zusatzwerkzeugen, die einen Umstieg vom Windows-PC zum Mac erleichtern, ist für rund 100 Euro erhältlich. Ein Upgrade von Vorversionen ab 4 ist bereits jetzt für etwa 50 Euro zu haben.