Mac-Virtualisierung

Parallels Desktop 8 ist fertig

Thomas Cloer
Thomas Cloer ist verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Email:
Connect:
Nachdem VMware diesmal ausnahmsweise früher dran war, zieht Parallels nun nach und kündigt "Parallels Desktop 8" für die Virtualisierungs von Mac-Rechnern an.
PD8: Windows und Lion gleichzeitig auf Mac mit Mac OS X Mountain Lion
PD8: Windows und Lion gleichzeitig auf Mac mit Mac OS X Mountain Lion

Wie auch "VMware Fusion 5" steht Parallels Desktop 8 ganz im Zeichen der neuen Betriebssystem OS X 10.8 "Mountain Lion" und Windows 8 und nutzt beider Neuheiten weidlich aus. Aus Sicht des Endnutzers sicher besonders interessant ist die Option, die neue Diktierfunktion von Mountain Lion auch in Windows-Programmen zu nutzen. Aber auch darüber hinaus haben die Parallels-Entwickler viele neue Features in PD8 eingebaut.

Zu den weiteren Neuerungen in Parallels Desktop 8 gehören Drag and Drop für Email-Attachments, automatische Übernahme der auf dem Mac geänderten Tastatursprache für die virtuelle Maschine, ein verbesserter Assistent für das automatisierte Installieren von Windows und anderen Betriebssystemen (etwa Chrome OS, Ubuntu oder auch Android), gemeinsame Nutzung von Bluetooth-Verbindungen, Windows-Programme im OS-X-Launchpad, Anzeige von Windows-Benachrichtigungen im Notification Center von Mountain Lion, Resourcenüberwachung für virtuelle Maschinen mit Anzeige von Arbeitsspeicher und Plattenplatz sowie die Steuerung von Windows-Programmen mit Touch-Gesten von OS X.

Erneut verbessert wurden außerdem die Grafiktreiber. Windows und Windows-Programme können nun die Retina-Auflösung des neuen MacBook Pro mit HiDPI-Display nutzen. Ein neuer Präsentationsassistent optimiert die Vollbildanzeige, passt die Auflösung automatisch an und deaktiviert die Bildschirmschoner unter Mac und virtuellem Windows. Insgesamt ist Parallels Desktop 8 nach Angaben des Herstellers bei I/O und Spielen rund 30 Prozent und bei Aktionen des virtuellen Systems (Starten, Pausieren, Herunterfahren, Wiederaufnahme) bis zu 25 schneller als die Vorversion.

Die Switch to Mac Edition von Paralles Desktop erleichtert Windows-Nutzern den Umstieg.
Die Switch to Mac Edition von Paralles Desktop erleichtert Windows-Nutzern den Umstieg.
Foto: Parallels

Bestandskunden mit Version 7 können ab heute auf die neue Version Parallels Desktop 8 upgraden, das kostet (ebenso wie das Crossgrade von Fusion) knapp 50 Euro. Ab dem 4. September können dann auch Neukunden PD8 auf www.parallels.com/desktop, bei Apple und im einschlägigen Fachhandel für rund 80 Euro erwerben.

Parallels bietet auch weiterhin die "Switch to Mac Edition" für zirka 100 Euro an, die sich an Windows-Umsteiger richtet und zusätzliche Migrations-Tools und ein USB-Übertragungskabel enthält. Außerdem bietet das Unternehmen Volumenlizenzen und eine spezielle Enterprise-Edition von Parallels Desktop an, die sich von der IT-Abteilung zentral konfigurieren und verwalten lässt.