Mac-Virtualisierung

Parallels Desktop 7 unterstützt Mac OS X "Lion" voll

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Parallels hat die neue Version 7 seiner Virtualisierungs-Software "Parallels Desktop für den Mac" veröffentlicht.
Parallels Desktop 7 kann erstmals auch Lion (Desktop und Server) virtualisieren.
Parallels Desktop 7 kann erstmals auch Lion (Desktop und Server) virtualisieren.
Foto: Parallels

Auf der IFA in Berlin zeigt Parallels die neue Version, die nach Angaben des Herstellers mit über 90 neuen Features und deutlichen Performance-Verbesserungen aufwartet. Dazu zählen die vollständige Integration in Apples neues Betriebssystem Mac OS X 10.7 "Lion", schnellere virtuelle Maschinen mit Windows, die erstmals mögliche Virtualisierung von OS X Lion selbst (nützlich etwa für Anwender, die auf ihrem Host noch Rosetta benötigen) sowie eine aktualisierte Parallels Mobile App für iPad, iPhone und iPod touch.

Mit Parallels Desktop können Mac-Nutzer Windows-Programme ohne Rechner-Neustart verwenden - zum Beispiel auch die "AusweisApp" zum neuen Personalausweis. "Den elektronischen Personalausweis einfach am Mac benutzen - mit unseren Lesegeräten, Parallels Desktop und virtuellem Windows ist das jetzt zuverlässig möglich“, sagt Carsten Sommer, Geschäftsführer des deutschen Kartenleser-Anbieters Reiner SCT. "Mit Hilfe von Parallels Desktop 7 unterstützen wir als erster Anbieter den neuen deutschen Personalausweis mit unserem zertifizierten Komfortlesegerät für den Mac."

Zu den Neuerungen unter der Haube der neuen Version von Parallels Desktop gehören Unterstützung für Lion-Features wie Fullscreen-Modus, Launchpad und Mission Control, gemeinsame Nutzung einer iSight/FaceTime-Webcam im Host-Mac-OS-X und Gast-Windows, Zuweisen von bis zu 1 GB Videospeicher für grafikhungrige Windows-Anwendungen wie AutoCAD sowie Unterstützung für 7.1 Surround-Sound. Außerdem gibt es ab sofort nur noch einen einheitlichen Build für alle Lokalisierungen.

Die Parallels Mobile App hat eine Menge dazugelernt, kostet ab sofort aber auch Geld.
Die Parallels Mobile App hat eine Menge dazugelernt, kostet ab sofort aber auch Geld.
Foto: Parallels

Die neue Parallels Mobile App für iOS-Geräte ermöglicht den Remote-Zugriff auf sowohl das Host-System als auch die virtuellen Maschinen. Der Bildschirm wird dabei samt Audio übertragen, eine Zwischenablage ermöglicht das Übernehmen von Inhalten. Die bislang kostenlose App kostet zur Einführung 4 und später dann 16 Euro. Wer sie bereits installiert hatte, erhält das Update kostenlos.

Parallels Desktop kostet wie gehabt 80 Euro; Schüler und Studenten zahlen die Hälfte. Für 20 Euro mehr gibt es weiterhin die "Switch to Mac Edition", die ein spezielles Kabel zur Übernahme von Daten von einem abgelösten PC und mehr als zwei Stunden spezielle Lernvideos enthält. Ebenfalls auf Version 7 wechselt die kürzlich angekündigte Enterprise Edition mit Unternehmensfunktionen und Rabattstaffeln. Und Nutzern des seit geraumer Zeit nicht mehr aktualisierten Konkurrenzprodukts "VMware Fusion" bietet Parallels ein Crossgrade für 50 Euro an.

Parallels Desktop 7 ist als Download-Upgrade von PD6 ab sofort für 40 Euro onlne erhältlich. In den Fachhandel kommen die Boxen mit der neuen Version am 6. September, ab dann wird es auch eine kostenlose Testversion zum Herunterladen geben.