Prompt 2

Panic erneuert seinen SSH-Client für iOS

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Die unabhängige Apple-Softwareschmiede Panic hat nach drei Jahren "Prompt" die Nachfolgeversion 2 veröffentlicht.

"Prompt 2" ist ein vollwertiger SSH-Client für iPhone und iPad. Wichtigste Neuerung ist die Unterstützung für "Panic Sync". Dieser bereits in "Transmit iOS" aus gleichem Hause eingeführte Mechanismus synchronisiert Server, Passwörter und Schlüssel über Prompt-2-Installationen auf mehreren Geräten hinweg (allerdings noch nicht übergreifend über mehrere Panic-Apps, auch wenn der Name das bereits nahelegt). Außerdem wurde die Benutzeroberfläche modernisiert und an das neue iPhone 6 und 6 Plus angepasst.

Gute Augen braucht man schon für Prompt 2.
Gute Augen braucht man schon für Prompt 2.
Foto: Panic

Eine weitere Neuerung in Prompt 2 sind die sogenannten Clips. Dahinter verbirgt sich schlicht die Möglichkeit, häufig benutzt Befehle oder Text-Snippets zu speichern und mit nur einem Tippen einzufügen. Die Clips stehen über Panic Sync ebenfalls geräteübergreifend zur Verfügung. Ebenfalls neu: Prompt 2 kann nun direkt Private Keys generieren und erleichtert damit das Einrichten einer neuen sicheren Verbindung. Auch das Umschalten zwischen offenen Connections wurde gegenüber der Vorversion vereinfacht. Last, but not least kann man den Zugriff auf Prompt 2 über Touch ID absichern.

Leider noch nicht integriert wurden die mobilen SSH-Erweiterungen von Mosh wie beispielsweise Roaming-Unterstützung. Viele Admins und sonstige häufige SSH-Nutzer werden die knapp 9 Euro für Prompt 2 trotzdem ohne zu zögern bezahlen.