Palm Treo 500 ab Februar ohne Vodafone-Branding erhältlich

28.01.2008
Palm verkauft den Treo 500 ab Mitte Februar ohne Vodafone-Branding in Deutschland. Nachdem das Windows-Smartphone seit einigen Monaten exklusiv beim Düsseldorfer Netzbetreiber erhältlich ist, kommt es am 15. Februar 2008 als freie Version den Handel. Das Gerät sucht den Kompromiss aus komfortabler Bedienung, guten Office-Eigenschaften und einem niedrigen Preis - für 399 Euro könnte das werden.

Das Treo 500 wurde bereits im Herbst 2007 offiziell von Palm vorgestellt, bis jetzt war das Smartphone aber nur in den Shops des Netzbetreibers Vodafone erhältlich. Das passende Branding gab's gleich dazu. Ab dem 15. Februar ist das Gerät des angeschlagenen US-Herstellers auch ohne Vertragsbindung und veränderter Software im Fachhandel erhältlich.

Das Treo 500 sucht den Kompromiss aus komfortabler Bedienung, guten Office-Eigenschaften und einem niedrigen Preis. So sind bei Betrachtung der Spezifikationen zwar keine Freudensprünge zu erwarten - dennoch verfügt das Gerät über eine solide Technik, die im Alltag überzeugt.

Das Smartphone läuft unter Windows Mobile 6 Standard und kann mittels Zusatz-Software erweitert werden. E-Mails und Dokumente gehen dank der QWERTZ-Tastatur schnell von der Hand und im Gegensatz zu manch anderen Geräten mit diesem Betriebssystem versteht sich der Treo 500 auch auf die Darstellung und Bearbeitung von Office-Dokumenten, kommt also mit .doc-,.xls-,.ppt- und auch PDF-Dateien klar. Elektronische Post gelangt dank PushMail in wenigen Sekunden automatisch auf den Bildschirm.

Inhalt dieses Artikels