Web

 

Palm macht wieder mehr Umsatz

19.09.2003

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Der Handheld-Weltmarktführer Palm hat gestern nach US-Börsenschluss seine Zahlen zum Ende August abgeschlossenen ersten Quartal des laufenden Fiskaljahres vorgelegt. Das Unternehmen wies einen Nettoverlust von 21,7 Millionen Dollar oder 74 Cent pro Aktie aus im Vergleich zu einem Fehlbetrag von 258,7 Millionen Dollar oder 8,93 Dollar je Anteilschein im Vorjahreszeitraum. Der Pro-forma-Verlust beträgt aktuell 16,9 Millionen Dollar oder 58 Cent pro Aktie und lag damit erheblich besser als die Erwartungen der Wall Street von minus 83 Cent je Anteilschein.

Der Quartalsumsatz betrug 177,4 Millionen Dollar, eine leichte Steigerung gegenüber den 172,3 Millionen Dollar aus dem Berichtszeitraum des Vorjahres. Palm konnte damit zum ersten Mal nach fünf Quartalen im Jahresvergleich wieder zulegen; anders als beim Gewinn verpasste die Firma jedoch beim Umsatz die Erwartungen der Analysten, die laut Thomson First Call auf 185,4 Millionen Dollar getippt hatten. Von den Einnahmen stammten 169 Millionen Dollar aus der Hardwaresparte Palm Solutions und rund 17 Millionen Dollar aus dem Softwarebereich Palmsource.

CEO und Chairman Eric Benhamou erklärte, das Quartal sei von "operationaler Disziplin" geprägt gewesen. Palm habe seinen Verlust durch stärkeren Fokus auf die Bilanz reduziert und seinen Umsatz durch Betonung der höhermargigeren Highend-Produkte gesteigert. Für das laufende zweite Quartal gab Finanzchefin Judy Bruner keine Prognose ab. Sie erklärte lediglich, die Hardwaresparte werde vermutlich zwischen 245 und 265 Millionen Dollar umsetzen und unterm Strich einen kleinen Verlust bis Break-even ausweisen. Mögliche Zusatzeinnahmen durch Handspring sind dabei nicht berücksichtigt.

Palm steht in Kürze - genauer nach Erteilung der nötigen Genehmigung durch die US-Börsenaufsicht SEC - ein drastischer Umbau ins Haus. Die Softwaresparte Palmsource soll in ein eigenständiges Unternehmen überführt und Palm Solutions mit Handspring zum Hardwareanbieter palmOne fusioniert werden, der dann PDAs und basierende Smartphones produziert.

Zum Fixing an der Nasdaq hatte Palms Aktie gestern knapp acht Prozent fester bei 22,57 Dollar geschlossen. Im nachbörslichen Handel gab der Kurs wieder um rund vier Prozent auf 21,62 Dollar nach. (tc)