Web

 

Palm kehrt in die Gewinnzone zurück

22.03.2002

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Handheld-Weltmarktführer Palm hat gestern seine Bilanz für das dritte Quartal des laufenden Geschäftsjahres vorgelegt. Darin weist das Unternehmen einen Nettogewinn von 2,9 Millionen Dollar oder einem Cent pro Aktie aus nach einem Fehlbetrag von 25,2 Millionen Dollar im vorhergehenden Quartal sowie von 1,9 Millionen Dollar im Vergleichszeitraum des Vorjahres. In den Nettogewinn flossen rund 28 Millionen Dollar aus Verkäufen von Geräten ein, die Palm zuvor als Lagerüberstände abgeschrieben hatte. Pro-forma (abweichend von üblichen Methoden berücksichtigt der Hersteller keine Restrukturierungskosten) meldet Palm einen Verlust von zwei Cent je Anteilschein; die Wall Street hatte laut First Call/Thomson auf minus vier Cent pro Aktie getippt.

Die Quartalseinnahmen lagen mit 292,7 Millionen Dollar zwar um 38 Prozent unter den 470,8 Millionen Dollar aus dem Berichtszeitraum des Vorjahres, übertrafen allerdings die Dezember-Prognose von 250 bis 260 Millionen Dollar und damit auch die Erwartungen der Analysten. Den Löwenanteil der Einnahmen steuerte mit 284,9 Millionen Dollar die Hardwaresparte bei; der Softwarebereich Palmsource lieferte 19,5 Millionen Dollar Umsatz ab. Im abgeschlossenen Dreimonatszeitraum verkaufte Palm nach eigenen Angaben 1,3 Millionen Geräte.

Chairman und Interims-CEO (Chief Executive Officer) Eric Benhamou führte die erfreulichen Zahlen auf "sehr gutes operationales Management" zurück. Die Lagerbestände seien gesunken, die Bargeldbestände gestiegen. Außerdem hätten die drei neuen Modelle "i705", "m130" und "m515" bereits zum Erfolg beigetragen. Der frühere 3Com-Chef erwartet, dass die Handheld-Branche in den kommenden Monaten wieder zu zweistelligen Wachstumsraten zurückkehrt, getrieben von neuen Märkten wie Asien und neuen Gerätefunktionen wie Sprach-Daten-Konvergenz.

Palms Finanzchefin Judy Bruner prognostizierte für das vierte Quartal Einnahmen zwischen 290 und 300 Millionen Dollar und für das kommende Geschäftsjahr 20 Prozent Umsatzwachstum gegenüber dem laufenden. (tc)