Web

 

Palm-Gewinn sinkt trotz Umsatzwachstum

22.09.2006
Palm hat im ersten Fiskalquartal weniger verdient, obwohl es seine Einnahmen um vier Prozent steigern konnte.

Für die "Treo"-Smartphones des PDA-Pioniers gibt es schärferen Wettbewerb, unter anderem von Motorola oder Research in Motion ("BlackBerry"). Und das neue Windows-Mobile-5-Modell kommt in Europa erst jetzt auf den Markt. Für den Rest des Jahres will sich Palm zunächst auf Wachstum überm Strich konzentrieren. "Mit den Ankündigungen dieses Monats sind wir noch besser aufgestellt, um die Bedürfnisse des Marktes zu befriedigen und unsere weltweite Reichweite zu steigern", erklärte CEO Ed Colligan.

Für den am 1. September abgeschlossenen Berichtszeitraum wies der im kalifornischen Sunnyvale ansässige Hersteller einen Nettogewinn von 16,5 Millionen Dollar oder 16 Cent pro Aktie nach 18,2 Millionen Dollar oder 18 Cent je Anteilschein in der vergleichbaren Vorjahreszeit. Der Quartalsumsatz stieg im Jahresvergleich von 342,2 Millionen Dollar auf 355,8 Millionen Dollar und traf damit die gesenkte eigene Prognose. Palm hatte früher in diesem Monat eine Umsatzwarnung ausgegeben und dies mit unerwartet geringer Retail-Nachfrage nach seinen Smartphones begründet.

Der Verwaltungsrat habe den Rückkauf von Palm-Aktien im Wert von bis zu 250 Millionen Dollar genehmigt, teilte Palm weiter mit. Für das laufende Quartal erwartet die Firma 430 Millionen Dollar bis 450 Millionen Dollar Umsatz - die Wall Street ging von 472,7 Millionen Dollar aus - sowie 15 bis 18 Cent Gewinn pro Aktie. (tc)