IT-Infrastrukturen überwachen

Paessler PRTG Network Monitor im Praxistest

Dipl. Inform. Johann Baumeister blickt auf über 25 Jahre Erfahrung im Bereich Softwareentwicklung sowie Rollout und Management von Softwaresystemen zurück und ist als Autor für zahlreiche IT-Publikationen tätig. Sie erreichen ihn unter jb@JB4IT.de
Paesslers PRTG Network Monitor ist ein etabliertes Monitoring-Tool nicht nur für Netzwerke, sondern für die gesamte IT-Infrastruktur, bestehend aus Hardware und Software. Das Programm liegt mittlerweile in Version 14 vor. Wir haben Leistung und Umfang des Werkzeugs in einem Praxistest analysiert.

Überwachungs-Tools sollen die IT-Infrastruktur am Leben erhalten und bei einer Störung oder einem Ausfall die Verantwortlichen schnell informieren. Eines dieser Tools ist der PRTG Network Monitor von Paessler. Das Überwachungswerkzeug ist aktuell in der 14. Version verfügbar. Das Monitoring-Tool wird von seinem Hersteller laufend überarbeitet und erweitert. Zu den jüngsten Neuerungen des Tools zählen ein Trap Receiver, ein Syslog Receiver sowie ein Ticketing-System.

Die grundlegende Architektur von PRTG wurde nicht verändert. Das Managementwerkzeug basiert auf einem zentralen Überwachungsserver, dem Core-Server, auf dem das Monitoring-Tool mitsamt seiner Verwaltungskonsole eingerichtet wird. Zum Umfang des Core-Servers gehört ferner eine integrierte Datenbank. In ihr werden die gesammelten Messwerte und Statusmeldungen hinterlegt.

Die Messwerte erhält der Core-Server von den Probes. Das sind Windows Services, die über gängige Protokolle wie SNMP, WMI, NetFlow, http oder Ping Status- und Leistungswerte sammeln und an den Core Server weiterleiten. Dieses Konzept ermöglicht es PRTG, über sogenannte Remote Probes auch entfernte Netzwerke in das zentrale Monitoring einzubeziehen. Der Core-Server übernimmt dann die Auswertung der gesammelten Daten; bei Abweichungen von den Zielvorgaben schlägt er Alarm.

Hardware und Software überwachen

PRTG ist in der Lage, nahezu jede IT-Baugruppe zu überwachen. Dies gilt sowohl für Hardware als auch für Software. Überwacht werden Server, Client-Systeme, die Betriebssysteme sowie Applikationen und Dienste. Eingeschlossen sind ferner Netzwerkkomponenten wie Switches oder Router.

Schließlich liefert Paessler auch Sensoren für virtuelle Umgebungen. Zu den überwachten Parametern der virtuellen Umgebungen gehört unter anderem die Leistung des Hosts, der Netzwerke, der CPU und des Ar