Notebook

Packard Bell Easynote TS11HR im Test

Thomas Rau ist Ressortleiter Hardware bei der PC-WELT. Sein Spezialgebiet sind Notebooks: Seit 1998 testet er Business- und Consumer-Laptops sowie andere mobile Geräte für unsere Schwesterpublikation. Zu seinen Themenbereichen gehören außerdem WLAN und Netzwerke.
Das Packard Bell Easynote TS11HR arbeitet dank Intel Core i7 mit der Kraft der acht Kerne. Doch der Test zeigt, dass Rechenkraft alleine nicht reicht.
Das Easynote TS11HR präsentiert sich im auffälligen roten Gehäuse
Das Easynote TS11HR präsentiert sich im auffälligen roten Gehäuse
Foto: Packard Bell

Auf acht logische Rechenkerne darf Windows 7 beim Packard Bell Easynote TS11HR Aufgaben verteilen: Denn im 15,6-Zoll-Notebook steckt der Vierkern-Prozessor Intel Core i72630M (2,0 GHz) aus der Sandy-Bridge-Familie, der Hyper-Threading unterstützt. Mit dieser Ausstattung hat sich Packard Bell für die Power-Variante entschieden: Ein Blu-ray-Laufwerk war da nicht mehr drin, das man bei einem Preis von 800 Euro eigentlich erwarten dürfte.

Geschwindigkeit

Multimedia-Aufgaben erledigte der Vierkern-Prozessor besonders schnell: Wenn es um Umwandeln von Video- und Musik-Formaten geht, bringen die vielen Kerne einen echten Mehrwert. Messbar ist ein Tempoplus auch bei aufwändigen Multitasking-Aufgaben. Doch über alle Tests gemittelt, war das Easynote TS11HR nur rund zehn Prozent schneller als ein Notebook mit einem Sandy-Bridge-Core-i5.
Die Grafikkarte Nvidia Geforce GT 540M war stark genug, um die meisten DirectX-10-Spiele in maximaler Auflösung flüssig darzustellen – in Far Cry 2 erreichte das Notebook beispielsweise 44 Bilder pro Sekunde.

Geschwindigkeit

Messergebnisse

Startzeit

52 Sekunden

Geschwindigkeit bei Büro-Programmen

127 Punkte

Geschwindigkeit bei Multimedia-Programmen

154 Punkte

Geschwindigkeit bei 3D-Spielen

3912 Punkte

Brenndauer CD / DVD / Blu-ray (Minuten)

10:15 / 5:01 /

Kopie von DVD auf Festplatte (Minuten)

10:35

USB-Anschlüsse: Lese- / Schreibrate

153,5 / 80,3 MB/s

Bildschirm

Das Display des Easynote TS11HR besitzt eine spiegelnde Oberfläche. Da seine Helligkeit knapp unter 200 cd/m2 liegt, ist es nur für Innenräume geeignet. Außerdem war er recht ungleichmäßig ausgeleuchtet und unten deutlich lichtstärker als oben. Im Test stellten wir eine knackig kurze Reaktionszeit fest – von dieser Seite gibt es keine Probleme bei Spielen und Filmen.

Bildschirm

Messergebnisse

Helligkeit

192 cd/m²

Helligkeitsverteilung

71 %

Kontrast

723:1

Entspiegelung

gering

Akkulaufzeit

Die Akkulaufzeit des Easynote TS11HR litt nicht unter der kräftigen CPU: Das Notebook lief knapp fünf Stunden. Trotzdem sollte man das Easynote TS11HR nicht als ständigen Reisebegleiter einplanen: Es wiegt immerhin 2,72 Kilogramm.

Mobilität

Messergebnisse

Akkulaufzeit

4:57 Stunden

Gewicht: Notebook (mit Akku) / Netzteil

2,72 / 0,56 Kilogramm

Umwelt & Gesundheit

Der Lüfter im Easynote TS11HR arbeitete die meiste Zeit unhörbar, drehte aber sehr schnell laut auf, wenn das Notebook unter Last stand.

Umwelt & Gesundheit

Messergebnisse

Betriebsgeräusch: geringe /hohe Last

0,3 / 2,2 Sone

Stromverbrauch: Ruhe / Last / Bereitschafts-Modus / Aus

13,7 / 74,3 / 1,4 / 1,2 Watt