IBM und Accenture vorn

PAC bewertet AM-Anbieter in Deutschland

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Das Marktanalyse- und Beratungsunternehmen Pierre Audoin Consultants (PAC) hat die führenden Anbieter von Application Management in Deutschland auf den Prüfstand gestellt.
Foto: PAC

IBM, Accenture, Atos, HP, T-Systems und Capgemini zählen einer Mitteilung zufolge zu den führenden Anbietern im PAC Radar "Application Management in Deutschland 2013". Diese Unternehmen konnten sich in der aktuellen Bewertung von PAC als "Best in Class" positionieren und erfüllen am besten die Anforderungen ihrer Application-Management-Kunden in Deutschland.

Insgesamt nahmen die Experten Accenture, All for One Steeb, Atos, Capgemini, CSC, HP, IBM, Infosys, CGI, Steria, Tech Mahindra, T-Systems, Tata Consultancy Services (TCS) und Wipro unter die Lupe. Diese Unternehmen repräsentierten zusammen knapp 60 Prozent der AM-Umsätze mit Kunden in Deutschland, so PAC.

Die umfangreiche Bewertung erfolgte demnach anhand von über 60 Kriterien, strukturiert in sechs Clustern und mehreren Sub-Clustern. Bewertet wurden unter anderem die Qualität und Struktur der Vertriebs- und Delivery-Einheiten der Anbieter, die spezifischen AM-Portfolios und Preismodelle sowie die Zufriedenheit der jeweiligen Kunden. Dabei wurden sowohl die lokale Marktpräsenz als auch die globalen Organisationsstrukturen der Anbieter berücksichtigt.

Die Ergebnisse der Bewertung hat PAC im aktuellen Report "Führende Anbieter von Application Management in Deutschland 2013" veröffentlicht und dabei sowohl Stand-alone Application Management als auch Embedded Application Management als Teil von Application Outsourcing-, Business Process Outsourcing- oder Complete Outsourcing-Deals berücksichtigt.

Als Application Management (AM) definiert PAC die Wartung und Erweiterung vorhandener Anwendungen, manchmal sogar die Erstentwicklung, innerhalb eines langfristigen (= mehrjährigen) Vertrags, in dessen Rahmen vordefinierte Service-Level-Agreements (SLAs) in der Regel auf Festpreisbasis zu erfüllen sind, oft ergänzt durch eine variable Preiskomponente. Häufig werden Mitarbeiter übernommen.

Alle bewerteten Anbieter liegen sehr nahe beieinander - die sechs führenden Anbieter mit der Bewertung "Best in Class" bewegen sich in einem Spannungsfeld von 0,35 Bewertungspunkten, wobei die Unternehmen IBM und Accenture mit leichtem Abstand das Feld anführen. Zusätzlich schließen sieben Unternehmen mit der Bewertung "Excellent" und ein Anbieter mit "Strong" ab.

Der Abstand zwischen den einzelnen Anbietern innerhalb dieser Peergroup habe im Vergleich zur Vorgängerstudie von 2010 sogar noch abgenommen, so PAC weiter. Trotz dieser Dichte unterschieden sich die bewerteten Anbieter teilweise erheblich, was durch die Bewertung der verschiedensten Sub-Cluster verdeutlicht werde. "IT-Anwenderunternehmen sollten sich die spezifischen Merkmale und den Erfahrungsgrad der einzelnen Application-Management-Anbieter auf dem deutschen Markt genauer ansehen. Jedes dieser Unternehmen hat seine individuellen Stärken und Schwächen, während insgesamt gesehen alle bereits ein sehr hohes Qualitäts- und Serviceniveau anbieten", kommentiert Philipp Schalla, Senior Consultant bei PAC Deutschland.