Web

 

P2P auch in Firmennetzen gang und gäbe

17.07.2003

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Einer Studie der Netzüberwachungsfirma Assetmetrix zufolge findet sich in praktisch jedem Firmennetz irgendwo installiert auch Filesharing-Software. Der kanadische Anbieter hatte 560 Unternehmen mit zehn bis 45.000 Mitarbeitern unter die Lupe genommen und dabei in 77 Prozent der Fälle Programme wie Kazaa oder Morpheus vorgefunden. Bei Anwendern mit mehr als 500 Angestellten fand sich stets mindestens eine solche Installation.

Assetmetrix warnt in diesem Zusammenhang sowohl vor den möglichen rechtlichen Folgen (vor allem die Musikindustrie zieht seit einiger Zeit verstärkt juristisch gegen Dateitauscher zu Felde) als auch vor Sicherheits- und Bandbreitenproblemen in den Firmennetzen. Die Kanadier bieten Anwendern bis Ende August einen kostenlosen Scan ihres Netzes auf installierte Filesharing-Client samt Analyse des durch heruntergeladene Multimedia-Dateien verbrauchten Plattenplatzes an. Verschiedene Hersteller bieten darüber hinaus bereits Produkte an, die unerwünschte Software in Unternehmensnetzen aufspüren und löschen soll. (tc)