Lokale Kontrollebene

Owncloud kündigt Hybrid-Cloud-Lösung für Enterprise Filesync und -share an

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Owncloud aus Nürnberg, Anbieter der weltweit meistgenutzten Open-Source-Software für Enterprise Filesync und -share (EFSS), kündigt ein neues Hybrid-Cloud-Modell an.

Unternehmen sollen damit erstmals ihren Cloud-Speicherdienst beliebig wählen und gleichzeitig Sicherheit und Kontrolle beim Filesharing in ihrer lokalen Umgebung gewährleisten können. Bislang war bei hybriden Modellen die Kontrollebene in der Public Cloud angesiedelt; beim neuen Hybrid-Cloud-Modell von Owncloud liegt die Kontrollebene mitsamt der Keys für die Verschlüsselung von Dateien in der On-Premise-Infrastruktur. Das neue Bereitstellungsmodell wird mit Owncloud 8.2 eingeführt, der neuesten Version für das Synchronisieren und Austauschen von Dateien.

Hier wird im Hybrid-Cloud-Modell AWS S3 eingebunden.
Hier wird im Hybrid-Cloud-Modell AWS S3 eingebunden.
Foto: Owncloud

Einer aktuellen Studie der Enterprise Research Group (ESG) zufolge nutzten 2014 erst fünf Prozent aller befragten Unternehmen eine Filesharing-Lösung, bei der die Kontrollebene Teil der lokalen Infrastruktur war. Eine Folgestudie heuer zu dem Ergebnis, dass inzwischen 49 Prozent der Unternehmen die Implementierung einer solchen Filesharing-Lösung mit lokaler Kontrollebene planen.

Umfrage zu CRM in der Cloud

"Die Verwaltung der Kontrollebene in der Cloud ist für Unternehmen, die die vollständige Kontrolle über ihre Daten behalten möchten, einfach zu riskant. Außerdem können sie bei einem solchen Modell ihre Infrastruktur und ihre vorhandenen Tools nicht weiternutzen und müssen den Speicherdienst eines einzelnen Herstellers verwenden", sagt Owncloud-Chef Markus Rex. "Mit unserer neuen Lösung haben wir das Hybrid-Cloud-Modell auf den Kopf gestellt: Administratoren können die Kontrollebene in der lokalen Umgebung verwalten und somit entscheiden, welche Daten in welche Cloud verlagert werden und welche im Unternehmen verbleiben. Zugleich mindern sie das Risiko, dass Außenstehende unbefugt Zugriff auf sensible Daten erhalten."

Neben der Unterstützung für das neue Hybrid-Cloud-Modell bringt Owncloud 8.2 noch weitere aktualisierte Funktionen für mehr Sicherheit, Flexibilität und Benutzerfreundlichkeit, zum Beispiel das neue Verschlüsselungskonzept "Owncloud Encryption 2.0", Single Sign-On (SSO) auf Basis von SAML und LDAP-Verzeichnis, individuelle Richtlinien für die dauerhafte Löschung und Aufbewahrung von Dateien sowie Passwortrichtlinien für Freigabelinks.

Owncloud 8.2 Server ist ab sofort verfügbar, die Enterprise Subscription und Standard Subscription folgen in 30 Tagen.